Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Forscher gründen interdisziplinäres Zentrum

08.04.2011
In der Fachwelt hat sich die „Internet Science“ als interdisziplinärer Bereich aus Informatik und Sozialwissenschaften etabliert. Auch Informatiker, Psychologen und Juristen der Uni Würzburg haben sich in einem Zentrum für Internet-Forschung zusammengetan.

Im Würzburger Zentrum für Internet-Forschung befassen sich die Wissenschaftler unter anderem mit der Architektur des Internet, mit sozialen Netzen und innovativen Web 2.0-Anwendungen. Sie arbeiten zum Beispiel an interaktiven Landkarten fürs Internet oder am Ausbau des BibSonomy-Systems: Damit können Nutzer, die ähnliche Interessen haben, in einer Webdatenbank gemeinschaftlich Bookmarks und Texte verwalten oder sich gegenseitig Literaturtipps geben.

Cloud-Technologien: Weltweite Rechner-Wolken

Zur Speicherung und Verarbeitung der riesigen Datenmengen im Internet eignen sich so genannte Cloud Technologien: Weltweit sollen sich dabei Rechner zu leistungsfähigen „Servicewolken“ zusammenschließen. Doch vor deren Realisierung sind noch technische Hürden zu meistern, und auch damit befassen sich die Würzburger Forscher. Durch die weltweite Vernetzung der Rechner entstehen zudem staatenübergreifende juristische Probleme wie die Frage, welche Gesetze bei rechtlichen Konfliktfällen geltend gemacht werden können.

Weitere Themen im Zentrum sind Internet-Kriminalität und rechtliche Grundlagen für das zukünftige Internet, Methodik und Gestaltungsvarianten von Online-Studien, Wissensbanken für Informationssysteme, Künstliche Intelligenz und Data Mining. Bei Letzterem geht es darum, wie man große Datenbestände systematisch und möglichst effektiv auswerten kann – das ist beispielsweise für das Marketing von Unternehmen interessant.

Crowdsourcing: Viele Menschen lösen eine Aufgabe

Ein Beispiel für viele innovative Web-Anwendungen, die im Würzburger Forschungszentrum untersucht werden, ist das Crowdsourcing. Dabei wirken viele Menschen per Internet an der Lösung von Aufgaben mit, die ein Computer nicht bewältigen könnte.

Crowdsourcing betreibt zum Beispiel die Firma Google. Wann immer jemand ein Bild ins Internet lädt, so will die Firma es über ihre Suchmaschine auffindbar machen. Dazu braucht sie eine Beschreibung des Bildmotivs. Weil sich diese Aufgabe nicht per Computer lösen lässt, bittet die Firma ihre Nutzer um Hilfe, und zwar in Form eines Spiels. Das funktioniert: Die Leute arbeiten mit, weil ihnen das Spiel Spaß macht.

Nicht Spaß, sondern geringe Geldbeträge gibt es auf der Internet-Plattform Microworkers als Bezahlung. Dort werden kleine Jobs vermittelt, die sich übers Internet erledigen lassen. Beispielsweise geht es darum, Kommentare für Firmen über deren Produkte zu schreiben oder Ideen zur Produktverbesserung zu finden, wie dies BMW oder IBM bereits tun.

Auch beim Crowdsourcing können sich rechtliche Schwierigkeiten ergeben, die beim Betrieb und der Nutzung solcher Internet-Plattformen zu berücksichtigen sind. Das wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn ein „Arbeiter“ seine Ideen gleichzeitig auf mehreren Plattformen zur Verfügung stellt.

Unsaubere Arbeit automatisch erkennen

Beim Crowdsourcing tritt ein Problem auf, das auch von Online-Umfragen bekannt ist: Manche Nutzer arbeiten schlampig. Darum tüfteln Würzburger Informatiker und Psychologen an Mechanismen, mit denen sich unsauber erledigte Arbeiten automatisch erkennen lassen.

Das geht zum Teil relativ einfach: „Man fragt die Nutzer vor der Aufgabe, auf welchem Kontinent sie leben, und nach der Aufgabe, in welcher Stadt sie wohnen. Stimmen die Antworten nicht überein, darf die Arbeitsqualität bezweifelt werden“, erklärt Informatiker Tobias Hoßfeld. In anderen Fällen sind aufwändigere Verfahren nötig, etwa um die Qualität eines Kommentars zu beurteilen – oder die vom Nutzer empfundene Qualität bei der Übertragung von YouTube-Videos übers Internet.

Mit welchen Methoden sich welchen Fällen von „schlampigem Arbeiten“ am besten begegnen lässt – auch das wollen die Würzburger Wissenschaftler in ihrem Zentrum für Internet-Forschung herausfinden.

Mitglieder des Zentrums für Internet-Forschung

Folgende Wissenschaftler sind bislang am Zentrum für Internet-Forschung (Internet Research Center, IRC) der Universität Würzburg beteiligt, das Ende Dezember 2010 gegründet wurde:

Informatik: die Professoren Andreas Hotho, Frank Puppe, Dietmar Seipel, Phuoc Tran-Gia (Sprecher des Zentrums) und Alexander Wolff; außerdem Jan Haunert, Tobias Hoßfeld, Rastin Pries und Dirk Staehle.

Psychologie: Professorin Anja Göritz und Professor Hans-Peter Krüger

Jura: Professor Eric Hilgendorf

Sprecher des Zentrums für Internet-Forschung ist Professor Phuoc Tran-Gia, ein Experte für die Architektur des Internet. Auf diesem Gebiet ist der Informatiker seit Jahren in nationalen und internationalen Forschungsverbünden vertreten. Unter anderem koordiniert er das vom Bundesforschungsministerium mit mehreren Millionen Euro unterstützte Projekt German-Lab. Auch im Eliteprogramm EuroNF (Network of the Future), das von der Europäischen Union gefördert wird, ist seine Gruppe vertreten.

Ziel: Würzburger Internet-Forscher vernetzen

Das Zentrum für Internet-Forschung will alle Wissenschaftler, die an der Universität Würzburg über Internet-Themen arbeiten, miteinander vernetzen und neue Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf den Weg bringen. Auch die Beteiligung der Würzburger Internet-Experten an überregionalen und internationalen Kooperationen will das Zentrum fördern.

Kontakt

Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, Sprecher des Zentrums für Internet-Forschung der Universität Würzburg, T (0931) 31-86630, trangia@informatik.uni-wuerzburg.de

Dr. Tobias Hoßfeld, Ansprechpartner, T (0931) 31-86641, hossfeld@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie