Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Forscher gründen interdisziplinäres Zentrum

08.04.2011
In der Fachwelt hat sich die „Internet Science“ als interdisziplinärer Bereich aus Informatik und Sozialwissenschaften etabliert. Auch Informatiker, Psychologen und Juristen der Uni Würzburg haben sich in einem Zentrum für Internet-Forschung zusammengetan.

Im Würzburger Zentrum für Internet-Forschung befassen sich die Wissenschaftler unter anderem mit der Architektur des Internet, mit sozialen Netzen und innovativen Web 2.0-Anwendungen. Sie arbeiten zum Beispiel an interaktiven Landkarten fürs Internet oder am Ausbau des BibSonomy-Systems: Damit können Nutzer, die ähnliche Interessen haben, in einer Webdatenbank gemeinschaftlich Bookmarks und Texte verwalten oder sich gegenseitig Literaturtipps geben.

Cloud-Technologien: Weltweite Rechner-Wolken

Zur Speicherung und Verarbeitung der riesigen Datenmengen im Internet eignen sich so genannte Cloud Technologien: Weltweit sollen sich dabei Rechner zu leistungsfähigen „Servicewolken“ zusammenschließen. Doch vor deren Realisierung sind noch technische Hürden zu meistern, und auch damit befassen sich die Würzburger Forscher. Durch die weltweite Vernetzung der Rechner entstehen zudem staatenübergreifende juristische Probleme wie die Frage, welche Gesetze bei rechtlichen Konfliktfällen geltend gemacht werden können.

Weitere Themen im Zentrum sind Internet-Kriminalität und rechtliche Grundlagen für das zukünftige Internet, Methodik und Gestaltungsvarianten von Online-Studien, Wissensbanken für Informationssysteme, Künstliche Intelligenz und Data Mining. Bei Letzterem geht es darum, wie man große Datenbestände systematisch und möglichst effektiv auswerten kann – das ist beispielsweise für das Marketing von Unternehmen interessant.

Crowdsourcing: Viele Menschen lösen eine Aufgabe

Ein Beispiel für viele innovative Web-Anwendungen, die im Würzburger Forschungszentrum untersucht werden, ist das Crowdsourcing. Dabei wirken viele Menschen per Internet an der Lösung von Aufgaben mit, die ein Computer nicht bewältigen könnte.

Crowdsourcing betreibt zum Beispiel die Firma Google. Wann immer jemand ein Bild ins Internet lädt, so will die Firma es über ihre Suchmaschine auffindbar machen. Dazu braucht sie eine Beschreibung des Bildmotivs. Weil sich diese Aufgabe nicht per Computer lösen lässt, bittet die Firma ihre Nutzer um Hilfe, und zwar in Form eines Spiels. Das funktioniert: Die Leute arbeiten mit, weil ihnen das Spiel Spaß macht.

Nicht Spaß, sondern geringe Geldbeträge gibt es auf der Internet-Plattform Microworkers als Bezahlung. Dort werden kleine Jobs vermittelt, die sich übers Internet erledigen lassen. Beispielsweise geht es darum, Kommentare für Firmen über deren Produkte zu schreiben oder Ideen zur Produktverbesserung zu finden, wie dies BMW oder IBM bereits tun.

Auch beim Crowdsourcing können sich rechtliche Schwierigkeiten ergeben, die beim Betrieb und der Nutzung solcher Internet-Plattformen zu berücksichtigen sind. Das wäre zum Beispiel dann der Fall, wenn ein „Arbeiter“ seine Ideen gleichzeitig auf mehreren Plattformen zur Verfügung stellt.

Unsaubere Arbeit automatisch erkennen

Beim Crowdsourcing tritt ein Problem auf, das auch von Online-Umfragen bekannt ist: Manche Nutzer arbeiten schlampig. Darum tüfteln Würzburger Informatiker und Psychologen an Mechanismen, mit denen sich unsauber erledigte Arbeiten automatisch erkennen lassen.

Das geht zum Teil relativ einfach: „Man fragt die Nutzer vor der Aufgabe, auf welchem Kontinent sie leben, und nach der Aufgabe, in welcher Stadt sie wohnen. Stimmen die Antworten nicht überein, darf die Arbeitsqualität bezweifelt werden“, erklärt Informatiker Tobias Hoßfeld. In anderen Fällen sind aufwändigere Verfahren nötig, etwa um die Qualität eines Kommentars zu beurteilen – oder die vom Nutzer empfundene Qualität bei der Übertragung von YouTube-Videos übers Internet.

Mit welchen Methoden sich welchen Fällen von „schlampigem Arbeiten“ am besten begegnen lässt – auch das wollen die Würzburger Wissenschaftler in ihrem Zentrum für Internet-Forschung herausfinden.

Mitglieder des Zentrums für Internet-Forschung

Folgende Wissenschaftler sind bislang am Zentrum für Internet-Forschung (Internet Research Center, IRC) der Universität Würzburg beteiligt, das Ende Dezember 2010 gegründet wurde:

Informatik: die Professoren Andreas Hotho, Frank Puppe, Dietmar Seipel, Phuoc Tran-Gia (Sprecher des Zentrums) und Alexander Wolff; außerdem Jan Haunert, Tobias Hoßfeld, Rastin Pries und Dirk Staehle.

Psychologie: Professorin Anja Göritz und Professor Hans-Peter Krüger

Jura: Professor Eric Hilgendorf

Sprecher des Zentrums für Internet-Forschung ist Professor Phuoc Tran-Gia, ein Experte für die Architektur des Internet. Auf diesem Gebiet ist der Informatiker seit Jahren in nationalen und internationalen Forschungsverbünden vertreten. Unter anderem koordiniert er das vom Bundesforschungsministerium mit mehreren Millionen Euro unterstützte Projekt German-Lab. Auch im Eliteprogramm EuroNF (Network of the Future), das von der Europäischen Union gefördert wird, ist seine Gruppe vertreten.

Ziel: Würzburger Internet-Forscher vernetzen

Das Zentrum für Internet-Forschung will alle Wissenschaftler, die an der Universität Würzburg über Internet-Themen arbeiten, miteinander vernetzen und neue Forschungs- und Entwicklungsprojekte auf den Weg bringen. Auch die Beteiligung der Würzburger Internet-Experten an überregionalen und internationalen Kooperationen will das Zentrum fördern.

Kontakt

Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, Sprecher des Zentrums für Internet-Forschung der Universität Würzburg, T (0931) 31-86630, trangia@informatik.uni-wuerzburg.de

Dr. Tobias Hoßfeld, Ansprechpartner, T (0931) 31-86641, hossfeld@informatik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Fake News finden und bekämpfen
17.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Wolkenmacher“: Wie Unternehmen Vertrauen aufbauen

18.08.2017 | Unternehmensmeldung

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie