Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Projekt zu kommunizierenden Objekten

23.08.2013
Aktuelle Entwicklungen im Bereich der kommunizierenden Objekte eröffnen neue Wege bei der Pflege von alten Menschen in ihrer gewohnten Umgebung, die nach wie vor ein soziales und wirtschaftliches Problem darstellt.

Der Einsatz kommunizierender Objekte ist vielfältig: zur Sicherung der Umgebung (Erkennen von Stürzen), als Hilfe bei täglichen Aufgaben, als Unterstützung beim Gebrauch von Alltagsgegenständen (automatisierte Fensterläden) oder als Gedächtnisstütze (Erinnerung an die Medikamenteneinnahme).

Wichtigstes Ziel des Projekts UNUOC [1], das Gerontologen, Informatiker, Designer und Anthropologen vereint, ist es, Geräte zu entwickeln, die es älteren Menschen ermöglichen, ihren Alltag im häuslichen Umfeld zu meistern – im Gegensatz zu Geräten, die vor allem die Verwandten beruhigen sollen. Die Forschungsgruppe hatte dabei zwei Ziele vor Augen:

- die Verwendung dieser Objekte als ″Kommunikatoren″, um eine Verbindung zwischen den älteren Menschen und ihrer Außenwelt herzustellen.

- die Steuerung dieser Objekte und damit auch die Möglichkeit, sich ihrer Nutzung zu entziehen, wenn kein Bedarf einer Verbindung zur Außenwelt besteht, oder nicht auf die ″Befehle″ der Technologie zu reagieren bzw. eine passende Antwort haben zu müssen.

Vor diesem Hintergrund finden im Rahmen dieses Projektes eine Reihe von Forschungen zur virtuellen Gemeinschaft und zur Selbstbestimmung des Individuums statt. Dabei geht es um die Entwicklung der technischen und digitalen Infrastruktur, um nicht nur Computer und Menschen, sondern auch Objekte zu verbinden.

[1] Projektpartner: École nationale supérieure des mines de Saint-Étienne, Université Jean Monnet, Cité du design, Ecole Supérieure d’Arts et Design Saint-Etienne, Télécom Saint-Etienne, Centre Hospitalier Universitaire de Saint-Etienne. UNUOC wird von der Saint-Etienne Métropole finanziert.

Quellen:

- “Objets chauds et objets froids au coeur des TIC”, Artikel aus Les Clés de Demain, Beilage der Le Monde – 25.07.2013 – http://lesclesdedemain.lemonde.fr/sante/objets-chauds-et-objets-froids-au-coeur-des-tic_a-11-2660.html

- Webseite des Projektes: https://unuoc.emse.fr/Le_projet.html

Redakteur: Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr

Aurélien Filiali | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften