Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäres Forschungsprojekt der Uni Ulm: Bypass-Operationen am offenen Herzen präziser und sicherer

02.04.2009
Präzisere und sicherere Eingriffe bei Bypass-Operationen verspricht Chirurgen wie Patienten künftig ein computergestütztes Navigationssystem, das ein interdisziplinäres Team der Universität Ulm in den vergangenen drei Jahren entwickelt und am Dienstag vorgestellt hat.

Das bei Bypass-Operationen am offenen stillgelegten Herzen weltweit erstmals praktizierte Verfahren hat sich inzwischen an elf Patienten mit großem Erfolg bewährt und ermöglicht die intraoperative Navigation am schlagenden wie am stillgelegten Herzen gleichermaßen.

In drei Jahren könnte sich die Methode als Standard etablieren, schätzt der Herzchirurg Dr. Reinhard Friedl, abhängig allerdings von der breiten Verfügbarkeit geeigneter CT-Technologie. Projektleiter Professor Klaus Dietmayer zufolge laufen für die Weiterentwicklung des Navigationssystems bereits Gespräche mit der Medizintechnik-Industrie.

"Das Innovationspotenzial des Projekts ist unstrittig", sagt der Direktor des Instituts für Mess-, Regel- und Mikrotechnik der Uni Ulm, gemeinsam mit Friedl, dem Radiologen Dr. Martin Hoffmann sowie den Diplom-Physikerinnen Claudia Gnahm und Christine Hartung verantwortlich für die Entwicklung des Konzepts.

Es kombiniert eine völlig neuartige Operationsplanung mittels hoch aufgelöster 3D-Computertomographie(CT)-Aufnahmen mit einem bildgestützten Navigationsverfahren während der Operation.

"Anhand des 3D-CT-Modells werden die späteren Bypassstellen schon vor der Operation exakt geplant", fügt Dietmayer hinzu. "Schon die Diagnose und exakte Lokalisierung von Stenosen ist einfacher und für den Patienten schonender, da der Einsatz eines Herzkatheders entfällt", betont Dr. Friedl, inzwischen Privatdozent und Oberarzt am Universitätsklinikum Lübeck, der die elf erfolgreichen Eingriffe in der Ulmer Herzchirurgie vorgenommen hat.

Durchschnittlich drei Bypässe seien bei diesen Eingriffen jeweils gelegt worden, mit einer einzigen Ausnahme alle so gesetzt wie geplant, berichtet der Herz-Spezialist. "Die Computertomographie bei der OP-Vorbereitung ist schon deswegen hilfreich, weil sie auch Plaque-Strukturen abbildet", so Dr. Hoffmann, Privatdozent und Leitender Oberarzt in der Radiologie des Ulmer Uni-Klinikums.

Als wesentliches Element beim Eingriff selbst bezeichnen die interdisziplinären Uni-Forscher den so genannten Cardio-Pointer. Dieses mit reflektierenden Markern versehene Instrument signalisiert demnach dem Chirurgen in Verbindung mit einem optischen Trackingsystem eine ständige exakte dreidimensionale Positionsbestimmung im Operationsfeld. Ein Stereo-Kamerasystem liefere dazu laufend Bilder und dreidimensionale Oberflächeninformationen des Herzens. Der entscheidende Faktor schließlich des Systems: Der laufende Abgleich mit den vorab gespeicherten Daten ermöglicht dem Chirurgen die Navigation zur präoperativ im 3D-Modell festgelegten optimalen Stelle für den Bypass.

"Beim bisher gängigen Verfahren ist die Genauigkeit nicht messbar", so Dr. Reinhard Friedl, "wichtig sind Fingerspitzengefühl und Erfahrung des Herzchirurgen". Insofern sei das Navigationssystem auch ein relevanter Faktor für die Qualitätssicherung in der Medizin, meint Professor Klaus Dietmayer. Der Ingenieurwissenschaftler hatte vor drei Jahren die beiden Mediziner für die Idee gewonnen, die anschließend auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) überzeugt hat. "Die 300 000 Euro für den Innovationspreis Medizintechnik haben uns das Projekt ermöglicht", erinnert sich Dietmayer. "Ziel ist jetzt ein erfolgreiches Produkt", sagt sein Partner Friedl. "Jetzt müssen wir unsere Kollegen überzeugen", weiß Mitstreiter Hoffmann, "aber das dürfte schnell gehen". Nicht nur er ist davon überzeugt: "Die Lösung ist richtig gut."

Weitere Informationen: Prof. Dr. Klaus Dietmayer, Tel. 0731/50-26302

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz