Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Suche nach besseren Strategien gegen chronische Nierenerkrankungen

25.06.2010
Bessere Methoden für die Prävention, Diagnostik und Behandlung von chronischen Nierenleiden – das ist das Ziel von 25 Forschergruppen aus 15 Ländern, die im Januar 2010 ein großes integriertes Forschungsprojekt der EU starteten: SysKid.

Die enge Verzahnung von Grundlagen- und angewandter Forschung, die Methoden der Systembiologie sowie ein professionelles Projektmanagement machten SysKid schnell zu einem europäischen Vorzeigeprojekt. SysKid wurde jetzt als »Erfolgsstory« bei einem Informationstag der Europäischen Kommission zum 7. Rahmenprogramm in Brüssel vorgestellt.

Auch auf dem Europäischen Nierenkongress (25.-28.06.2010, München), präsentieren SysKid-Forscher ihr Projekt.

Chronische Nierenerkrankungen gehören zu den »stillen« Leiden. In Europa sind etwa zehn Prozent der Bevölkerung betroffen. Zumeist ist die Nierenschwäche die Folge von Diabetes und Bluthochdruck. Experten sind sich einig, dass Prävention, Früherkennung und Therapie dieser Erkrankung verbessert werden müssen. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist einerseits ein besseres Verständnis der pathologischen Prozesse, die eine chronische Nierenschwäche verursachen. Andererseits gilt es, solche Einsichten in Methoden umzumünzen, die Ärzten neue Optionen für die Diagnostik und Therapie an die Hand geben.

Neue Erkenntnisse über die Krankheitsmechanismen gewinnen und diese zum Nutzen der Patienten in klinische Strategien umsetzen – das wollen jene Forschergruppen leisten, die sich im EU-Forschungsprojekt SysKid zusammengeschlossen haben. »Wir setzen auf die modernen Methoden der Systembiologie und auf die enge Zusammenarbeit von Wissenschaftlern an Universitätskliniken und Forschungsinstituten mit Pharma- und Biotech-Firmen«, sagt Dr. Bernd Mayer, geschäftsführender Partner der F&E-Firma emergentec biodevelopment GmbH, Wien, der das Projekt koordiniert. Auch Patientenorganisationen sind in das Projekt eingebunden.

Aufgrund seines Forschungsansatzes und seiner integrierten Struktur wurde das gerade einmal fünf Monate junge Forschungsprojekt auf einer Veranstaltung der Europäischen Kommission zum 7. Rahmenprogramm der Gesundheitsforschung unlängst als »Erfolgsstory« präsentiert.

Mit Systembiologie komplexe Prozesse entschlüsseln

»Je besser wir die Krankheitsprozesse auf genomischer, molekularer und zellulärer Ebene verstehen«, argumentiert Mayer, »desto eher eröffnen sich auch Ansätze und Angriffspunkte für neue Therapien.«

Unter anderem setzen die Forscher auf jene unter dem Begriff der »Omics« zusammengefassten Forschungsrichtungen: »Genomics«, die Untersuchungen der Erbinformation, »Transkriptomics«, die Untersuchung der derzeit aktivierten Erbinformation, »Proteomics«, die Erforschung der Gesamtheit der Eiweißstoffe und »Metabolomics«, die Untersuchung von Stoffwechselprodukten. Diese Erkenntnisse werden verknüpft mit den Ergebnissen von Untersuchungen an Modellsystemen der Erkrankungen sowie mit den Resultaten klinisch-diagnostischer Untersuchungen von Patienten und epidemiologischen Daten. Die Forscher wollen so ein möglichst vollständiges Bild der komplexen und dynamischen Prozesse auf allen Ebenen der Nieren erhalten. »Das verstehen wir unter Systembiologie«, erklärt Mayer. Es gilt, das System Niere als Ganzes zu verstehen.

»Omics« in der Nephrologie

Im Rahmen des europäischen Nierenkongresses geben SysKid-Forscher in einem Pre-Congress-Symposium am 25. Juni 2010 einen Überblick über den Status der »Omics« in der Nephrologie.

SysKid: Darum geht es

»Wir müssen Patienten mit einem erhöhten Risiko für chronische Nierenerkrankungen zukünftig früher diagnostizieren und behandeln.« So beschreibt Professor Gert Mayer von der Medizinischen Universität Innsbruck eine der großen Herausforderungen der Medizin. »Denn wir wissen inzwischen aufgrund neuer Studien, dass eine Therapie in frühen Stadien das Fortschreiten der Erkrankung zumindest bremsen und den Patienten oft auch die Dialyse oder die Transplantation ersparen kann«, ergänzt Professor Rainer Oberbauer von der Medizinischen Universität Wien. »Wir können es uns angesichts der Zunahme dieser Leiden nicht länger leisten, mit der Behandlung zu warten, bis sich die Patienten im Endstadium befinden«, betont Professor Dick de Zeeuw von der Universität Groningen, »wir brauchen effiziente Programme zur Früherkennung und Frühbehandlung.«

Über SysKid

SysKid ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt: Mediziner, Statistiker, Epidemiologen, Molekularbiologen und Bioinformatiker von Universitätskliniken, Forschungsinstituten und Biotech-Unternehmen arbeiten zusammen. Dem Konsortium gehören 25 Forschergruppen aus 15 Ländern an: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Israel, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, Ungarn und USA. Das Forschungsprojekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Es wird von der Europäischen Union mit 11,8 Millionen Euro aus dem Rahmenprogramm 7 (FP7) gefördert, das gesamte Projektvolumen beträgt rund 16 Millionen Euro.

Pressestelle: Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH ·
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking · Fon: +49 (08)157 9397-0 · Fax: +49 (08)157 9397-97 · ritzert@proscience-com.de

Während der Tagung · Mobil:+49 172 8623636 oder +49 151 12043311 · media@syskid.eu · www.syskid.eu

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.syskid.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise