Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Suche nach besseren Strategien gegen chronische Nierenerkrankungen

25.06.2010
Bessere Methoden für die Prävention, Diagnostik und Behandlung von chronischen Nierenleiden – das ist das Ziel von 25 Forschergruppen aus 15 Ländern, die im Januar 2010 ein großes integriertes Forschungsprojekt der EU starteten: SysKid.

Die enge Verzahnung von Grundlagen- und angewandter Forschung, die Methoden der Systembiologie sowie ein professionelles Projektmanagement machten SysKid schnell zu einem europäischen Vorzeigeprojekt. SysKid wurde jetzt als »Erfolgsstory« bei einem Informationstag der Europäischen Kommission zum 7. Rahmenprogramm in Brüssel vorgestellt.

Auch auf dem Europäischen Nierenkongress (25.-28.06.2010, München), präsentieren SysKid-Forscher ihr Projekt.

Chronische Nierenerkrankungen gehören zu den »stillen« Leiden. In Europa sind etwa zehn Prozent der Bevölkerung betroffen. Zumeist ist die Nierenschwäche die Folge von Diabetes und Bluthochdruck. Experten sind sich einig, dass Prävention, Früherkennung und Therapie dieser Erkrankung verbessert werden müssen. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist einerseits ein besseres Verständnis der pathologischen Prozesse, die eine chronische Nierenschwäche verursachen. Andererseits gilt es, solche Einsichten in Methoden umzumünzen, die Ärzten neue Optionen für die Diagnostik und Therapie an die Hand geben.

Neue Erkenntnisse über die Krankheitsmechanismen gewinnen und diese zum Nutzen der Patienten in klinische Strategien umsetzen – das wollen jene Forschergruppen leisten, die sich im EU-Forschungsprojekt SysKid zusammengeschlossen haben. »Wir setzen auf die modernen Methoden der Systembiologie und auf die enge Zusammenarbeit von Wissenschaftlern an Universitätskliniken und Forschungsinstituten mit Pharma- und Biotech-Firmen«, sagt Dr. Bernd Mayer, geschäftsführender Partner der F&E-Firma emergentec biodevelopment GmbH, Wien, der das Projekt koordiniert. Auch Patientenorganisationen sind in das Projekt eingebunden.

Aufgrund seines Forschungsansatzes und seiner integrierten Struktur wurde das gerade einmal fünf Monate junge Forschungsprojekt auf einer Veranstaltung der Europäischen Kommission zum 7. Rahmenprogramm der Gesundheitsforschung unlängst als »Erfolgsstory« präsentiert.

Mit Systembiologie komplexe Prozesse entschlüsseln

»Je besser wir die Krankheitsprozesse auf genomischer, molekularer und zellulärer Ebene verstehen«, argumentiert Mayer, »desto eher eröffnen sich auch Ansätze und Angriffspunkte für neue Therapien.«

Unter anderem setzen die Forscher auf jene unter dem Begriff der »Omics« zusammengefassten Forschungsrichtungen: »Genomics«, die Untersuchungen der Erbinformation, »Transkriptomics«, die Untersuchung der derzeit aktivierten Erbinformation, »Proteomics«, die Erforschung der Gesamtheit der Eiweißstoffe und »Metabolomics«, die Untersuchung von Stoffwechselprodukten. Diese Erkenntnisse werden verknüpft mit den Ergebnissen von Untersuchungen an Modellsystemen der Erkrankungen sowie mit den Resultaten klinisch-diagnostischer Untersuchungen von Patienten und epidemiologischen Daten. Die Forscher wollen so ein möglichst vollständiges Bild der komplexen und dynamischen Prozesse auf allen Ebenen der Nieren erhalten. »Das verstehen wir unter Systembiologie«, erklärt Mayer. Es gilt, das System Niere als Ganzes zu verstehen.

»Omics« in der Nephrologie

Im Rahmen des europäischen Nierenkongresses geben SysKid-Forscher in einem Pre-Congress-Symposium am 25. Juni 2010 einen Überblick über den Status der »Omics« in der Nephrologie.

SysKid: Darum geht es

»Wir müssen Patienten mit einem erhöhten Risiko für chronische Nierenerkrankungen zukünftig früher diagnostizieren und behandeln.« So beschreibt Professor Gert Mayer von der Medizinischen Universität Innsbruck eine der großen Herausforderungen der Medizin. »Denn wir wissen inzwischen aufgrund neuer Studien, dass eine Therapie in frühen Stadien das Fortschreiten der Erkrankung zumindest bremsen und den Patienten oft auch die Dialyse oder die Transplantation ersparen kann«, ergänzt Professor Rainer Oberbauer von der Medizinischen Universität Wien. »Wir können es uns angesichts der Zunahme dieser Leiden nicht länger leisten, mit der Behandlung zu warten, bis sich die Patienten im Endstadium befinden«, betont Professor Dick de Zeeuw von der Universität Groningen, »wir brauchen effiziente Programme zur Früherkennung und Frühbehandlung.«

Über SysKid

SysKid ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt: Mediziner, Statistiker, Epidemiologen, Molekularbiologen und Bioinformatiker von Universitätskliniken, Forschungsinstituten und Biotech-Unternehmen arbeiten zusammen. Dem Konsortium gehören 25 Forschergruppen aus 15 Ländern an: Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Israel, Italien, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, Ungarn und USA. Das Forschungsprojekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Es wird von der Europäischen Union mit 11,8 Millionen Euro aus dem Rahmenprogramm 7 (FP7) gefördert, das gesamte Projektvolumen beträgt rund 16 Millionen Euro.

Pressestelle: Barbara Ritzert · ProScience Communications GmbH ·
Andechser Weg 17 · 82343 Pöcking · Fon: +49 (08)157 9397-0 · Fax: +49 (08)157 9397-97 · ritzert@proscience-com.de

Während der Tagung · Mobil:+49 172 8623636 oder +49 151 12043311 · media@syskid.eu · www.syskid.eu

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.syskid.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik