Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Rechtsinformatik an der Leibniz Universität Hannover koordiniert EU-Forschungsprojekt

04.11.2010
Vorhaben befasst sich mit der Einwilligung von Patienten und Patientinnen

Fünf Partner aus drei europäischen Staaten werden in den nächsten beiden Jahren rechtliche, ethische, informatische und klinische Fragen der informierten Einwilligung ("informed consent") gemeinsam untersuchen.

Dabei geht es um die Anforderungen, die erfüllt sein müssen, damit Patienten und Patientinnen wirksam ihre Zustimmung zu medizinischer Heilbehandlung und Forschung geben können. Informierte Einwilligung ist damit ein bestimmender Erfolgsfaktor an der Schnittstelle zwischen medizinischer Behandlung und Forschung.

Das Projekt "CONsent in a TRial And Care EnvironmenT" - CONTRACT - wird durch das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm finanziert und vom Institut für Rechtsinformatik der Leibniz Universität Hannover koordiniert. Insgesamt fördert die Europäische Union das Projekt mit 500.000 Euro.

Rechtswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler vom Institut für Rechtsinformatik an der Leibniz Universität Hannover und von der Universität Leuven in Belgien, IT-Spezialisten aus Belgien und Griechenland und medizinische Forscher (Universität des Saarlands) untersuchen gemeinsam, wie die Einholung von informierten Einwilligungen in klinischen Forschungsprojekten gehandhabt wird. An erster Stelle steht dabei von Beginn an eine enge Zusammenarbeit mit den relevanten Interessensgruppen, insbesondere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Patientenorganisationen, Aufsichtsstellen und Ethikkomissionen. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf sensible Patientengruppen, insbesondere Kinder, gelegt werden, weil Anforderungen an die informierte Einwilligung hier besonders hoch sind.

Um zu erfahren, wie und mit welchen Schwierigkeiten derzeit rechtliche und ethische Anforderungen an die informierte Einwilligung bewältigt werden, wird mit einem Fragebogen der praktische Arbeitsablauf der Einholung in klinischen Studien empirisch untersucht. In einem weiteren Schritt werden die unterschiedlichen rechtlichen Konzepte, die der informierten Einwilligung auf Grundlage der Datenschutzrichtlinie einerseits und der Richtlinie zu klinischen Studien andererseits sowie schließlich den nationalstaatlichen Regelungen zur Einwilligung in medizinische Heilbehandlungen zugrunde liegen, untersucht. Schließlich wird analysiert, ob die unterschiedlichen rechtlichen Konzepte Auswirkungen auf die praktische Umsetzung der Durchführung von Studien und des Wissenstransfers zwischen Klinik und Forschung haben. Handlungsempfehlungen an Studienverantwortliche und Politikempfehlungen an die europäischen und nationalstaatlichen Regulatoren werden das konkrete Ergebnis bilden.

Um schon während der Projektlaufzeit Ansprechpartner für Interessierte zu sein, wird ein Helpdesk eingerichtet, der insbesondere laufenden Studien zur Verfügung stehen und Unterstützung in der bestmöglichen Gewährung informierter Einwilligungen geben soll. Dabei werden rechtliche, ethische, informatische und medizinische Aspekte umfassend berücksichtigt werden.

In zwei Konferenzen, die voraussichtlich im September 2011 und 2012 stattfinden, soll die wissenschaftliche Öffentlichkeit gemeinsam mit involvierten Interessensvertretern und -vertreterinnen in die Ergebnisfindung einbezogen werden.

Je besser es CONTRACT gelingt, in einen Dialog mit laufenden klinischen Untersuchungen, Patienten und Patientinnen, Interessensvertretern und Regulatoren zu treten, desto nützlicher werden die Ergebnisse für beide Seiten. Deswegen sind Interessierte herzlichst eingeladen, sich mit dem Projekt über den Koordinator, Prof. Dr. Nikolaus Forgó oder Frau Mag. Magdalena Góralczyk in Verbindung zu setzen. Weitere Informationen auch über die Projektwebsite: www.contract-fp7.eu

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.contract-fp7.eu
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie