Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsförderung zur Regionalentwicklung nur bedingt geeignet

12.05.2014

Ein interdisziplinäres Wissenschaftler-Team des Leibniz-Instituts für Regio-nalentwicklung und Strukturplanung (IRS) hat im Rahmen eines Forschungsprojekts der Abteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ den Zusammenhang von Innovationsförderung und Regionalentwicklung untersucht.

Sie haben zeitlichen und räumlichen „Biographien“ von Innovationen aus den Branchen Rechtsberatung und Biotechnologie nachvollzogen und festgestellt, dass die Innovationsprozesse hochmobil sind und in räumlich verteilten Netzwerken ablaufen. Innovationsförderung in territorialen Grenzen als Beitrag zur regionalen wirtschaftlichen Entwicklung zu betreiben, greife zu kurz, so Projektleiter Prof. Dr. Oliver Ibert.


Der Technologiepark Dortmund ist ein Beispiel für territorial fixierte Innovationsförderung. Diese allein reicht nicht aus, um von Innovationen im Sinne der Regionalentwicklung zu profitieren.

Copyright: Kellermann/Wikimedia Commons

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts sind jüngst im Buch „Produktive Differenzen. Eine dynamische Netzwerkanalyse von Innovationsprozessen“ (transcript Verlag, ISBN 978-3-8376-2699-5) publiziert worden.

Ibert und sein Wissenschaftlerteam forschen seit langem zu Innovationen und Wissen aus räumlicher Perspektive. Sie stellten fest, dass bisher dominante Forschungsansätze zu Wissensclustern und kreativen Milieus zu stark an Strukturen und Territorien orientiert sind. Die raumzeitliche Dynamik des Innovationsprozesses – von der ersten Idee bis zum marktreifen Produkt – kann von Studien, die auf Raumeinheiten fokussieren, jedoch nur unzureichend abgebildet werden.

Die Wissenschaftler haben sich daher für einen Prozessansatz entschieden und sieben Fallstudien in Form von „Innovationsbiographien“ erhoben. Die Entwicklung der Innovation wird dabei im Detail rekonstruiert, wobei die Veränderungen in der Qualität und Struktur der Netzwerkbeziehungen der beteiligten Akteure im Fokus stehen. Aus den Fallstudien leiteten die Forscher ein Phasenmodell ab, das die Dynamik der Innovationsnetzwerke in Raum und Zeit widerspiegelt.

„Wir hatten schon früh den Verdacht, dass der Ansatz, Innovationen als regionale Phänomene zu begreifen, eine zu starke räumliche Fixierung darstellt. Daher haben wir uns in unseren Forschungen auf den Prozess selber konzentriert und den Umgang mit Nähe und Distanz währenddessen.“, erläutert Ibert.

„So konnten wir sehen, dass räumliche Nähe für einige Abschnitte einer Innovationsentwicklung zwar Bedeutung hat – insbesondere zu Beginn des Prozesses sind es oft zufällige Anregungen aus dem regionalen Milieu, die Akteure auf unternehmerische Gelegenheiten aufmerksam machen. “

Am Markt gut zirkulierbare Güter und Dienstleistungen müssen sich jedoch von den Ursprungsorten der zugrundliegenden Ideen ablösen können. Im Zuge dessen werden Netzwerkbeziehungen über räumliche Distanz immer wichtiger, je näher die Entwicklung zur Markreife kommt.

Da Innovation als Ergebnisse räumlich verteilter und mobiler Prozess verstanden werden sollten, regen die Wissenschaftler eine differenziertere Sichtweise bei der Nutzung von Innovationsförderung für die Regionalentwicklung an. „Erstens sollten die Logiken von Innovation und territorialer Entwicklung als jeweils eigenlogisch verstanden werden“, sagt Ibert. „Ihr Verhältnis ist somit potenziell konflikthaft.“

So ist es beispielsweise keineswegs gesichert, dass Regionen, in denen Ideen geboren werden hinterher auch die Regionen sind, in denen die Innovationen Wertschöpfung erzeugen und Arbeitsplätze bieten. Zweitens, sollte eine auf Innovationsförderung setzende Regionalpolitik zwar endogene Potentiale entwickeln, dabei aber nicht versäumen, die Region auch nach außen zu öffnen und sich in globalen Wissensnetzwerken zu positionieren.

Chancen ergeben sich nach Ansicht der Forscher dort, wo es die Regionalpolitik schafft, für Teile des Innovationsprozesses ein fruchtbares Umfeld bereitzustellen und besonders in späten, ökonomisch ertragreichen Phasen der Innovation ein Teil der raumumspannenden Netzwerke zu sein.

Kontakt:

Prof. Dr. Oliver Ibert
Leiter der Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirt-schaftsräumen“ des IRS
Tel: 03362/793-152
Mail: ibert@irs-net.de

Weitere Informationen:

http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2699-5/Produktive-Differenzen Das Buch "Produktive Differenzen" auf den Webseiten des transcript-Verlags

Jan Zwilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics