Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Höhenballon an die Grenze zum Weltraum

12.06.2009
Absolvent der FH Braunschweig/Wolfenbüttel nimmt an Studentenprojekt in Schweden teil

Als Jan Speidel (31) vor einem halben Jahr sein Studium der Technischen Informatik an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (FH) abschloss, wusste er noch nicht, wohin ihn diese Qualifikation führen würde.

Jetzt ist die Richtung klar: Steil nach oben! Neben seinem SpaceMaster-Studium in Kiruna (Nordschweden) entwickelt der Diplom-Ingenieur nun zusammen mit acht weiteren Studierenden ein Experiment, das von einem Höhenballon an die Grenze zum Weltraum getragen wird.

„Wir wollen Experimente in Schwerelosigkeit ermöglichen. Dort oben ist die Luft so dünn, dass herab fallende Objekte praktisch schwerelos sind. Das nutzen wir aus“, erklärt Speidel. Das Experiment besteht aus einer Gondel, die mit einer langen Schnur mit dem Ballon verbunden ist. Während die Gondel herab fällt ist sie schwerelos. Danach wird die Gondel wieder eingeholt und das Experiment kann von Neuem beginnen. In solch großer Höhe ist die Steuerung jedoch nicht einfach. „Es wird bis zu minus 55 Grad kalt. Da friert normalerweise jeder Schaltkreis ein. Darauf muss man vorbereitet sein“, berichtet Speidel.

Unterstützt wird das Projekt von der FH. Ein Teil der Elektronik wurde im Fachbereich Informatik entwickelt und wird an Bord die Bewegungen des Ballons messen. Studiendekan Professor Dr. Reinhard Gerndt: „In seinem Informatikstudium in Wolfenbüttel hat Herr Speidel die Basis für seine jetzigen wissenschaftlichen Arbeiten geschaffen. Engagement, Kreativität und harte Arbeit haben ihm die Verwirklichung seines Traums vom Fliegen ermöglicht. Ich habe schon erwartet, dass er es im wahrsten Sinne des Wortes einmal ganz nach oben schafft."

„Wenn wir mit unserem Experiment wirklich Schwerelosigkeit erreichen können, wäre das eine echte Alternative zu aufwendigen und teuren Parabelflügen“, sagt Speidel. „Unsere Berechnungen lassen uns hoffen!“ Das Experiment wird Ende des Jahres im Rahmen des jährlich stattfindenden BEXUS Programms abheben. Es ermöglicht Studierenden aus ganz Europa, wissenschaftliche Experimente mit Höhenforschungsballons durchzuführen. Entstanden ist das Programm unter der Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem „Swedish National Space Board“ (SNSB). Experten von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) geben technische Unterstützung während des Projekts. Die finanzielle Unterstützung kommt von der Technischen Universität Luleå und der ESA.

Evelyn Meyer-Kube | FH Braunschweig/Wolfenbüttel
Weitere Informationen:
http://www.fh-wolfenbuettel.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise