Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Höhenballon an die Grenze zum Weltraum

12.06.2009
Absolvent der FH Braunschweig/Wolfenbüttel nimmt an Studentenprojekt in Schweden teil

Als Jan Speidel (31) vor einem halben Jahr sein Studium der Technischen Informatik an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel (FH) abschloss, wusste er noch nicht, wohin ihn diese Qualifikation führen würde.

Jetzt ist die Richtung klar: Steil nach oben! Neben seinem SpaceMaster-Studium in Kiruna (Nordschweden) entwickelt der Diplom-Ingenieur nun zusammen mit acht weiteren Studierenden ein Experiment, das von einem Höhenballon an die Grenze zum Weltraum getragen wird.

„Wir wollen Experimente in Schwerelosigkeit ermöglichen. Dort oben ist die Luft so dünn, dass herab fallende Objekte praktisch schwerelos sind. Das nutzen wir aus“, erklärt Speidel. Das Experiment besteht aus einer Gondel, die mit einer langen Schnur mit dem Ballon verbunden ist. Während die Gondel herab fällt ist sie schwerelos. Danach wird die Gondel wieder eingeholt und das Experiment kann von Neuem beginnen. In solch großer Höhe ist die Steuerung jedoch nicht einfach. „Es wird bis zu minus 55 Grad kalt. Da friert normalerweise jeder Schaltkreis ein. Darauf muss man vorbereitet sein“, berichtet Speidel.

Unterstützt wird das Projekt von der FH. Ein Teil der Elektronik wurde im Fachbereich Informatik entwickelt und wird an Bord die Bewegungen des Ballons messen. Studiendekan Professor Dr. Reinhard Gerndt: „In seinem Informatikstudium in Wolfenbüttel hat Herr Speidel die Basis für seine jetzigen wissenschaftlichen Arbeiten geschaffen. Engagement, Kreativität und harte Arbeit haben ihm die Verwirklichung seines Traums vom Fliegen ermöglicht. Ich habe schon erwartet, dass er es im wahrsten Sinne des Wortes einmal ganz nach oben schafft."

„Wenn wir mit unserem Experiment wirklich Schwerelosigkeit erreichen können, wäre das eine echte Alternative zu aufwendigen und teuren Parabelflügen“, sagt Speidel. „Unsere Berechnungen lassen uns hoffen!“ Das Experiment wird Ende des Jahres im Rahmen des jährlich stattfindenden BEXUS Programms abheben. Es ermöglicht Studierenden aus ganz Europa, wissenschaftliche Experimente mit Höhenforschungsballons durchzuführen. Entstanden ist das Programm unter der Zusammenarbeit zwischen dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem „Swedish National Space Board“ (SNSB). Experten von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) geben technische Unterstützung während des Projekts. Die finanzielle Unterstützung kommt von der Technischen Universität Luleå und der ESA.

Evelyn Meyer-Kube | FH Braunschweig/Wolfenbüttel
Weitere Informationen:
http://www.fh-wolfenbuettel.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung