Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehender Roboter rollt Füße ab wie Mensch

27.10.2009
Boston Dynamics zeigt prototypischen "PETMAN" für die US Army

Das Robotik-Unternehmen Boston Dynamics hat gestern, Montag, auf YouTube ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie sich ein Prototyp des humanoiden Roboters "PETMAN" in einem recht zügigen, menschenähnlichem Gang fortbewegt. Das ist ein wichtiger erster Schritt für den Roboter, der in weiterer Folge Schutzkleidung für die US Army testen soll.


PETMAN: Füße abrollen nach menschlichem Vorbild (Foto: Boston Dynamics)

"Wenn man das Gangbild von den Füßen her betrachtet, sieht das relativ gut aus", urteilt Heinz Ulbrich, Ordinarius und Lehrstuhlinhaber für Angewandte Mechanik an der TU München, im Gespräch mit pressetext. Doch gibt es beim Boston-Dynamics-Roboter auch Raum für Verbesserungen.

Beweglichkeit für Schutzkleidungs-Tests

Der PETMAN wird als Testroboter für chemische Schutzkleidung entwickelt. Als solcher soll er bisherige Systeme durch eine natürliche, menschenähnliche Beweglichkeit ausstechen. Dazu ist vorgesehen, dass der Roboter gehen oder kriechen und Schutzanzüge bei Tests auch durch diverse Freiübungen belasten kann. Die im wahrsten Sinne des Wortes ersten Schritte auf dem Weg zur nötigen Beweglichkeit sind mit dem aktuellen Prototypen möglich.

PETMAN kann wie ein Mensch den Fuß von der Ferse hin zu den Zehen abrollen. Die Gehgeschwindigkeit beträgt laut Boston Dynamics 5,15 km/h. Das ist ein Wert, welchen den Wissenschaftlern am Lehrstuhl für Angewandte Mechanik zufolge bisher nur wenige Roboter wie etwa Hondas ASIMO erreichen. "Auch die Geschwindigkeit unseres humanoiden Roboters LOLA wird zunächst etwa fünf km/h betragen", bestätigt Ulbrich.

Hüftschwung und Lauf

Der Münchner Experte ortet beim Boston-Dynamics-Prototypen Schwächen in der Gestaltung des Hüftbereichs. Für wirklich umfassend menschenähnliche Bewegungsabläufe sei eine geeignete Gestaltung der Robotergelenke in der Hüfte sehr wichtig, sonst bliebe etwa der Hüftschwung eines Samba-Tänzers unerreichbar. Ein entsprechend hoher Stellenwert wird der richtigen Lage der Drehachsen der Hüftgelenke bei LOLA beigemessen.

Noch stehen der Münchner Entwicklung die ersten Schritte erst bevor, doch gibt es bereits ambitionierte weitere Projektziele. Langfristig soll LOLA nicht nur gehen, sondern auch laufen können. "Da peilen wir schon acht bis neun km/h an", sagt Ulbrich. Eine technische Herausforderung bei dieser Form der menschenähnlichen Bewegung ist, dass sich dabei zeitweise beide Füße in der Luft befinden.

Boston-Dynamics-Video zum gehenden PETMAN-Prototypen:
http://www.youtube.com/watch?v=67CUudkjEG4

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bostondynamics.com
http://www.amm.mw.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften