Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt "2nd Tech-Cyle" geht an den Start

26.08.2008
Hightech-Lösungen sollen durch ein neues Forschungsvorhaben in einem breiteren Umfeld zugänglich werden. Im Forschungsprojekt "2nd Tech-Cycle" arbeiten sechs Lehrstühle der Universität Erlangen-Nürnberg an Second-Product-Lifecycle-Strategien.

Dabei geht es darum, gebrauchte Hightech-Geräte, das damit verbundene Wissen und denkbare Anwendungen insbesondere kleinen und mittelständischen Organisationen auf eine Weise zur Verfügung zu stellen, die ihnen den Einsatz für erfolgreiche Innovationen ermöglicht. Vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds wurden hierfür rund 900.000 Euro bewilligt.

Im Vergleich zu Großunternehmen verfügen kleinere und mittelständische Organisationen aufgrund des steigenden Kostendrucks nicht über die finanziellen und personellen Ressourcen, die es ihnen ermöglichen würden, das Potential von Hightech-Geräten zu erkennen und sie zielgerichtet einzusetzen. Zudem fehlt das Wissen, wie unterschiedliche Hightech-Produkte genutzt werden können.

Im weltweiten Wettbewerb um Produkt- und Prozessinnovationen bleibt die große Masse der unternehmerischen Organisationen deshalb meist zurück. Das Konzept von 2nd Tech-Cycle ist darauf ausgerichtet, insbesondere diesen Organisationen zur Steigerung ihres Innovationspotentials zu verhelfen. Vor allem ist an den Transfer mobiler Hightech-Geräte wie Smartphones gedacht.

Im Projekt 2nd Tech-Cycle kooperieren sechs Lehrstühle der Universität Erlangen-Nürnberg mit verschiedenen Praxispartnern. Die übergreifende Gestaltung und Evaluierung des Innova­tionskonzepts sowie die technische und konzeptionelle Betreuung der anwendungs­orientierten Arbeiten mit den Feldpartnern wird von den drei Wirtschaftsinformatik-Lehrstühlen von Prof. Dr. Michael Amberg, Prof. Dr. Freimut Bodendorf und Prof. Dr. Kathrin Möslein durchgeführt. Die konkrete branchenspezifische Anpassung des Innovationskonzepts sowie die Konzeption, Implementierung und Einführung wird von drei branchenbezogenen Lehrstühlen begleitet.

Für den Bildungsbereich zeichnet der Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung (Prof. Dr. Karl Wilbers) verantwortlich, für den Bereich Gesundheit der Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement (Prof. Dr. Oliver Schöffski) sowie die Professur für Buchwissenschaft (Prof. Dr. Christoph Bläsi) für den Bereich Medien. Die Gesamtkoordination übernimmt Professor Prof. Dr. Michael Amberg.

Für das interdisziplinäre Projekt konnten T-Mobile, Research In Motion (RIM) und der Evangelische Verein für Innere Mission (EVIM) als Praxispartner begeistert werden. Im weiteren Verlauf sollen für die branchenspezifische Anpassung und Erprobung zusätzliche Feldpartner aus dem Bildungs-, Gesundheits- und Medienbereich einbezogen werden.

Dipl.-Wirtsch.Inf. Michael Lang
Tel.: 0911/5302-861
michael.lang@wiso.uni-erlangen.de
Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.2ndtechcycle.de
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: 2nd Tech-Cycle Hightech-Produkte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten