Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flohkrebse in dunklen Höhlen, Schalenvielfalt bei Muscheln und Pilze im Bernstein

13.10.2009
Interdisziplinäres Courant Forschungszentrum "Geobiologie" wird mit Symposium eröffnet

Wie haben sich Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere in und an der Erdkruste im Verlauf der Evolution entwickelt? Mit Entstehung, Ausmaß und Diversität von Leben in der Tiefsee, der kontinentalen Kruste und in Höhlen befassen sich Wissenschaftler am interdisziplinären Courant Forschungszentrum "Geobiologie" der Universität Göttingen.

Um neue Einblicke in die Gesteins- und Mineralbildung durch organische Verbindungen zu erhalten, untersuchen sie molekulare Prozesse und die biologische Vielfalt der in den Gesteinen lebenden Organismen. Dafür entwickeln sie auch neue Analysemethoden zum Erkennen von organischen Verbindungen in Sedimenten und Gesteinen. Das Courant Forschungszentrum wird am Freitag, 16. Oktober 2009, mit einem Symposium offiziell eröffnet. Die aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierten Courant Forschungszentren umfassen jeweils mehrere Nachwuchsforschergruppen und sind auf neue Themen konzentriert, für deren Bearbeitung der Wissenschaftsstandort Göttingen spezifische Vorteile bietet.

Die Symbiose von Tieren und Bakterien in dunklen Lebensräumen untersuchen Wissenschaftler der Nachwuchsforschergruppe "Geomikrobiologie und Biosignatur in der Tiefen Biosphäre". In den Frasassi-Höhlen in der italienischen Region Marken produzieren schwefeloxidierende Bakterien der Gattung Thiothrix mit Hilfe chemischer Energie die Nahrung, die das Höhlen-Ökosystem speist. "Die dort entdeckte Symbiose des Süßwasserflohkrebses Niphargus mit Thiothrix-Bakterien ist erdgeschichtlich noch jung. Dies ermöglicht uns, dieses weit verbreitete Phänomen in seiner Entstehung und frühen Entwicklung zu erforschen", so Juniorprofessorin Dr. Sharmishtha Dattagupta, die die Nachwuchsforschergruppe leitet. Nach ihrem Studium in Indien wechselte sie für ihre Promotion in die USA an die Pennsylvania State University. Nach rund sieben Jahren Forschungstätigkeit an dieser Hochschule wurde sie im Sommer 2008 an die Universität Göttingen berufen.

Mit der Vielfalt vielzelliger Tiere wie Wasserschnecken und Muscheln im frühen Kambrium vor rund 540 Millionen Jahren befasst sich die Nachwuchsforschergruppe "Evolution der Metazoen" unter der Leitung von Dr. Daniel J. Jackson. Das Forscherteam untersucht die molekularen Entwicklungswege und biochemischen Reaktionen, die zur Schalenvielfalt der Schnecken und Muscheln geführt haben. Dabei kombinieren sie molekularbiologische Untersuchungen an der Süßwasserschnecke Lymnaea stagnalis, dem tropischen Seeohr Abalone (Haliotis asinina) und der Südsee-Perlmuschel Pinctada maxima mit Genomdaten der Metazoen aus Internet-Datenbanken. Dr. Jackson wurde im Herbst des vergangenen Jahres auf eine Juniorprofessur an der Universität Göttingen berufen. Zuvor lehrte und forschte der Biologe an der University of Queensland in Australien.

Die dritte Nachwuchsforschergruppe am Courant Forschungszentrum befasst sich mit verschiedenen Landpflanzen der Erdgeschichte und deren Umwelt. Eine besondere Rolle spielen dabei Bernsteineinschlüsse als einzigartiges naturgeschichtliches Archiv. Die Wissenschaftler durchsuchen fossile Harze aus aller Welt nach Einschlüssen von Pilzen, Algen und Moospflanzen sowie Resten höherer Pflanzen und erhoffen sich so umfassende Einblicke in die Lebenswelt von Wäldern seit dem Erdmittelalter. Unter anderem wollen sie Wechselbeziehungen von höheren Landpflanzen mit Mikroorganismen und Tieren erforschen. Privatdozent Dr. Alexander Schmidt leitet seit Juli 2008 die Nachwuchsforschergruppe "Evolution der Landpflanzen und Entwicklung der terrestrischen Ökosysteme". Der Biologe wechselte vom Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin an die Georgia Augusta.

Im Rahmen des Symposiums "Development of Early Life and Organic-matter-controlled Rock- and Mineral-forming Processes" präsentieren die Leiter der Nachwuchsgruppen ihre Forschungsvorhaben. Prof. Dr. Joachim Reitner, Leiter des Courant Forschungszentrums, stellt moderne Konzepte geobiologischer Forschung vor; darüber hinaus präsentieren Wissenschaftler aus Kiel, Münster und dem französischen Dijon ihre Forschung. Zur Eröffnung des Symposiums sprechen außerdem Universitäts-Vizepräsidentin Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne und Prof. Dr. Sharon Webb, Dekanin der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie.

Hinweis an die Redaktionen:
Das Symposium zur offiziellen Eröffnung des Courant Forschungszentrums findet am Freitag, 16. Oktober 2009, im Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen, Goldschmidtstraße 3-5, Hörsaal MN14, statt. Beginn ist um 14 Uhr. Die Tagungssprache ist Englisch. Journalisten sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Gesprächs- und Interviewwünsche bitte vorab bei Prof. Dr. Joachim Reitner anmelden.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Joachim Reitner
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Geowissenschaften und Geographie
Abteilung Geobiologie
Goldschmidtstraße 3-5, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7950, Fax (0551) 39-7918
E-Mail: jreitne@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/125136.html
http://www.uni-goettingen.de/de/96460.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise