Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flohkrebse in dunklen Höhlen, Schalenvielfalt bei Muscheln und Pilze im Bernstein

13.10.2009
Interdisziplinäres Courant Forschungszentrum "Geobiologie" wird mit Symposium eröffnet

Wie haben sich Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere in und an der Erdkruste im Verlauf der Evolution entwickelt? Mit Entstehung, Ausmaß und Diversität von Leben in der Tiefsee, der kontinentalen Kruste und in Höhlen befassen sich Wissenschaftler am interdisziplinären Courant Forschungszentrum "Geobiologie" der Universität Göttingen.

Um neue Einblicke in die Gesteins- und Mineralbildung durch organische Verbindungen zu erhalten, untersuchen sie molekulare Prozesse und die biologische Vielfalt der in den Gesteinen lebenden Organismen. Dafür entwickeln sie auch neue Analysemethoden zum Erkennen von organischen Verbindungen in Sedimenten und Gesteinen. Das Courant Forschungszentrum wird am Freitag, 16. Oktober 2009, mit einem Symposium offiziell eröffnet. Die aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierten Courant Forschungszentren umfassen jeweils mehrere Nachwuchsforschergruppen und sind auf neue Themen konzentriert, für deren Bearbeitung der Wissenschaftsstandort Göttingen spezifische Vorteile bietet.

Die Symbiose von Tieren und Bakterien in dunklen Lebensräumen untersuchen Wissenschaftler der Nachwuchsforschergruppe "Geomikrobiologie und Biosignatur in der Tiefen Biosphäre". In den Frasassi-Höhlen in der italienischen Region Marken produzieren schwefeloxidierende Bakterien der Gattung Thiothrix mit Hilfe chemischer Energie die Nahrung, die das Höhlen-Ökosystem speist. "Die dort entdeckte Symbiose des Süßwasserflohkrebses Niphargus mit Thiothrix-Bakterien ist erdgeschichtlich noch jung. Dies ermöglicht uns, dieses weit verbreitete Phänomen in seiner Entstehung und frühen Entwicklung zu erforschen", so Juniorprofessorin Dr. Sharmishtha Dattagupta, die die Nachwuchsforschergruppe leitet. Nach ihrem Studium in Indien wechselte sie für ihre Promotion in die USA an die Pennsylvania State University. Nach rund sieben Jahren Forschungstätigkeit an dieser Hochschule wurde sie im Sommer 2008 an die Universität Göttingen berufen.

Mit der Vielfalt vielzelliger Tiere wie Wasserschnecken und Muscheln im frühen Kambrium vor rund 540 Millionen Jahren befasst sich die Nachwuchsforschergruppe "Evolution der Metazoen" unter der Leitung von Dr. Daniel J. Jackson. Das Forscherteam untersucht die molekularen Entwicklungswege und biochemischen Reaktionen, die zur Schalenvielfalt der Schnecken und Muscheln geführt haben. Dabei kombinieren sie molekularbiologische Untersuchungen an der Süßwasserschnecke Lymnaea stagnalis, dem tropischen Seeohr Abalone (Haliotis asinina) und der Südsee-Perlmuschel Pinctada maxima mit Genomdaten der Metazoen aus Internet-Datenbanken. Dr. Jackson wurde im Herbst des vergangenen Jahres auf eine Juniorprofessur an der Universität Göttingen berufen. Zuvor lehrte und forschte der Biologe an der University of Queensland in Australien.

Die dritte Nachwuchsforschergruppe am Courant Forschungszentrum befasst sich mit verschiedenen Landpflanzen der Erdgeschichte und deren Umwelt. Eine besondere Rolle spielen dabei Bernsteineinschlüsse als einzigartiges naturgeschichtliches Archiv. Die Wissenschaftler durchsuchen fossile Harze aus aller Welt nach Einschlüssen von Pilzen, Algen und Moospflanzen sowie Resten höherer Pflanzen und erhoffen sich so umfassende Einblicke in die Lebenswelt von Wäldern seit dem Erdmittelalter. Unter anderem wollen sie Wechselbeziehungen von höheren Landpflanzen mit Mikroorganismen und Tieren erforschen. Privatdozent Dr. Alexander Schmidt leitet seit Juli 2008 die Nachwuchsforschergruppe "Evolution der Landpflanzen und Entwicklung der terrestrischen Ökosysteme". Der Biologe wechselte vom Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin an die Georgia Augusta.

Im Rahmen des Symposiums "Development of Early Life and Organic-matter-controlled Rock- and Mineral-forming Processes" präsentieren die Leiter der Nachwuchsgruppen ihre Forschungsvorhaben. Prof. Dr. Joachim Reitner, Leiter des Courant Forschungszentrums, stellt moderne Konzepte geobiologischer Forschung vor; darüber hinaus präsentieren Wissenschaftler aus Kiel, Münster und dem französischen Dijon ihre Forschung. Zur Eröffnung des Symposiums sprechen außerdem Universitäts-Vizepräsidentin Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne und Prof. Dr. Sharon Webb, Dekanin der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie.

Hinweis an die Redaktionen:
Das Symposium zur offiziellen Eröffnung des Courant Forschungszentrums findet am Freitag, 16. Oktober 2009, im Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen, Goldschmidtstraße 3-5, Hörsaal MN14, statt. Beginn ist um 14 Uhr. Die Tagungssprache ist Englisch. Journalisten sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Gesprächs- und Interviewwünsche bitte vorab bei Prof. Dr. Joachim Reitner anmelden.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Joachim Reitner
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Geowissenschaften und Geographie
Abteilung Geobiologie
Goldschmidtstraße 3-5, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7950, Fax (0551) 39-7918
E-Mail: jreitne@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/125136.html
http://www.uni-goettingen.de/de/96460.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau