Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flohkrebse in dunklen Höhlen, Schalenvielfalt bei Muscheln und Pilze im Bernstein

13.10.2009
Interdisziplinäres Courant Forschungszentrum "Geobiologie" wird mit Symposium eröffnet

Wie haben sich Mikroorganismen, Pflanzen und Tiere in und an der Erdkruste im Verlauf der Evolution entwickelt? Mit Entstehung, Ausmaß und Diversität von Leben in der Tiefsee, der kontinentalen Kruste und in Höhlen befassen sich Wissenschaftler am interdisziplinären Courant Forschungszentrum "Geobiologie" der Universität Göttingen.

Um neue Einblicke in die Gesteins- und Mineralbildung durch organische Verbindungen zu erhalten, untersuchen sie molekulare Prozesse und die biologische Vielfalt der in den Gesteinen lebenden Organismen. Dafür entwickeln sie auch neue Analysemethoden zum Erkennen von organischen Verbindungen in Sedimenten und Gesteinen. Das Courant Forschungszentrum wird am Freitag, 16. Oktober 2009, mit einem Symposium offiziell eröffnet. Die aus Mitteln der Exzellenzinitiative finanzierten Courant Forschungszentren umfassen jeweils mehrere Nachwuchsforschergruppen und sind auf neue Themen konzentriert, für deren Bearbeitung der Wissenschaftsstandort Göttingen spezifische Vorteile bietet.

Die Symbiose von Tieren und Bakterien in dunklen Lebensräumen untersuchen Wissenschaftler der Nachwuchsforschergruppe "Geomikrobiologie und Biosignatur in der Tiefen Biosphäre". In den Frasassi-Höhlen in der italienischen Region Marken produzieren schwefeloxidierende Bakterien der Gattung Thiothrix mit Hilfe chemischer Energie die Nahrung, die das Höhlen-Ökosystem speist. "Die dort entdeckte Symbiose des Süßwasserflohkrebses Niphargus mit Thiothrix-Bakterien ist erdgeschichtlich noch jung. Dies ermöglicht uns, dieses weit verbreitete Phänomen in seiner Entstehung und frühen Entwicklung zu erforschen", so Juniorprofessorin Dr. Sharmishtha Dattagupta, die die Nachwuchsforschergruppe leitet. Nach ihrem Studium in Indien wechselte sie für ihre Promotion in die USA an die Pennsylvania State University. Nach rund sieben Jahren Forschungstätigkeit an dieser Hochschule wurde sie im Sommer 2008 an die Universität Göttingen berufen.

Mit der Vielfalt vielzelliger Tiere wie Wasserschnecken und Muscheln im frühen Kambrium vor rund 540 Millionen Jahren befasst sich die Nachwuchsforschergruppe "Evolution der Metazoen" unter der Leitung von Dr. Daniel J. Jackson. Das Forscherteam untersucht die molekularen Entwicklungswege und biochemischen Reaktionen, die zur Schalenvielfalt der Schnecken und Muscheln geführt haben. Dabei kombinieren sie molekularbiologische Untersuchungen an der Süßwasserschnecke Lymnaea stagnalis, dem tropischen Seeohr Abalone (Haliotis asinina) und der Südsee-Perlmuschel Pinctada maxima mit Genomdaten der Metazoen aus Internet-Datenbanken. Dr. Jackson wurde im Herbst des vergangenen Jahres auf eine Juniorprofessur an der Universität Göttingen berufen. Zuvor lehrte und forschte der Biologe an der University of Queensland in Australien.

Die dritte Nachwuchsforschergruppe am Courant Forschungszentrum befasst sich mit verschiedenen Landpflanzen der Erdgeschichte und deren Umwelt. Eine besondere Rolle spielen dabei Bernsteineinschlüsse als einzigartiges naturgeschichtliches Archiv. Die Wissenschaftler durchsuchen fossile Harze aus aller Welt nach Einschlüssen von Pilzen, Algen und Moospflanzen sowie Resten höherer Pflanzen und erhoffen sich so umfassende Einblicke in die Lebenswelt von Wäldern seit dem Erdmittelalter. Unter anderem wollen sie Wechselbeziehungen von höheren Landpflanzen mit Mikroorganismen und Tieren erforschen. Privatdozent Dr. Alexander Schmidt leitet seit Juli 2008 die Nachwuchsforschergruppe "Evolution der Landpflanzen und Entwicklung der terrestrischen Ökosysteme". Der Biologe wechselte vom Museum für Naturkunde der Humboldt-Universität zu Berlin an die Georgia Augusta.

Im Rahmen des Symposiums "Development of Early Life and Organic-matter-controlled Rock- and Mineral-forming Processes" präsentieren die Leiter der Nachwuchsgruppen ihre Forschungsvorhaben. Prof. Dr. Joachim Reitner, Leiter des Courant Forschungszentrums, stellt moderne Konzepte geobiologischer Forschung vor; darüber hinaus präsentieren Wissenschaftler aus Kiel, Münster und dem französischen Dijon ihre Forschung. Zur Eröffnung des Symposiums sprechen außerdem Universitäts-Vizepräsidentin Prof. Dr. Hiltraud Casper-Hehne und Prof. Dr. Sharon Webb, Dekanin der Fakultät für Geowissenschaften und Geographie.

Hinweis an die Redaktionen:
Das Symposium zur offiziellen Eröffnung des Courant Forschungszentrums findet am Freitag, 16. Oktober 2009, im Geowissenschaftlichen Zentrum der Universität Göttingen, Goldschmidtstraße 3-5, Hörsaal MN14, statt. Beginn ist um 14 Uhr. Die Tagungssprache ist Englisch. Journalisten sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Gesprächs- und Interviewwünsche bitte vorab bei Prof. Dr. Joachim Reitner anmelden.
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Joachim Reitner
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät für Geowissenschaften und Geographie
Abteilung Geobiologie
Goldschmidtstraße 3-5, 37077 Göttingen
Telefon (0551) 39-7950, Fax (0551) 39-7918
E-Mail: jreitne@gwdg.de

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/125136.html
http://www.uni-goettingen.de/de/96460.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics