Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegender Roboter erledigt riskante Aufgaben

14.04.2009
Präzisionseinsatz in Giftbehältern oder im sterilen Bereich

Den ersten Mikroroboter, der fliegen und gleichzeitig bestimmte Aufgaben im Mikrobereich erledigen kann, haben Mechatroniker der University of Waterloo entwickelt.

Das sogenannte "MicroElectroMechanical Systems" gibt den Forschern mehr Kontrolle über Manipulation im Mikrobereich, da es Bewegungen und Platzierungen von kleinen Objekten mit weitaus größerer Präzision erledigt als dies die menschliche Hand zulässt. Im Test gelang es dem Gerät, Kabel von 0,1 und einem Millimeter Stärke aufzuheben, zu transportieren und korrekt zu platzieren. Der Mikroroboter selbst ist zwei Millimeter groß und wiegt unter einem Gramm.

Das freie Schweben im dreidimensionalen Raum schafft der Mikroroboter durch einen externen Magnetmechanismus, der in Realzeit von einem Computer gelenkt wird. "Wir entwickelten einen Fokuspunkt des Magnetfeldes im Raum, an dem sich der Mikroroboter aufhängt. Wird dieser Punkt bewegt, bewegt sich auch der Roboter", berichtet der Entwickler Behrad Khamesee im pressetext-Interview. Drei Lasersensoren bestimmen die genaue Position des Roboters im Raum und kontrollieren die Bewegungsabläufe. Da die Antriebsquelle extern ist, könne der Mikroroboter gut manövriert werden.

Handlungsfähig wird der Roboter durch eine photo-thermische Mikro-Klammer, die an einem permanenten Magnet befestigt ist und sich ebenfalls durch externe Magnetfelder bewegen lässt. Für die Steuerung ihrer Tätigkeit ist ein Laserstrahl zuständig. "Der Greifer öffnet und schließt sich nach thermischer Expansion, die durch einen von außen gelenkten Laserstrahl an die Mitte des Arms ausgelöst wird", so Khamessee. Das Ausmaß der Öffnung ändert sich mit der Stärke des Laserstrahls.

Nach Angaben des Erfinders kann sich der Mikroroboter in fast jedem Raum bewegen. Da er ohne Verkabelung auskommt und frei in der Luft schwebt, könne er auch innerhalb einer geschlossenen Kammer eingesetzt werden, während die gesamte Apparatur außerhalb verbleibt. "Das macht ihn auch für gefährliche Umgebungen geeignet, etwa im Vakuumbereich, in giftigen Behältern oder bei der Durchführung gefährlicher biologischer Experimente." Der Roboter eigne sich laut Khamessee auch für den Einsatz in steriler Umgebung, da er keine mechanische Verbindungen besitzt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mme.uwaterloo.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics