Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrerloses Auto fährt von Italien nach China

21.07.2010
Längste Teststrecke der Welt - Scheitern vorprogrammiert

Mit einem fahrerlosen Auto wollen italienische Wissenschaftler die längste Teststrecke der Welt bezwingen. "Auf unserem drei Monate langen Weg von Italien über Russland nach China stehen insgesamt 13.000 Kilometer auf dem Programm", sagt Projektleiter Alberto Broggi im Interview mit pressetext. Ingesamt zwei mit Sensoren und Kameras ausgestatte Fahrzeuge werden auf unterschiedliche Routen geschickt, die sie im Alleingang meistern sollen.


Fahrerloses Auto: 13.000 Kilometer Strecke warten (Foto: vislab.it)

Scheitern vorprogrammiert

"Die Autos werden an einigen Fahrsituationen sicher scheitern und das ist auch gut so. Auf diese Weise lernen wir, was bereits einwandfrei funktioniert und wo nachgebessert werden muss", erklärt Broggi. Der Plan sieht vor, dass jedes der Autos einem herkömmlichen Fahrzeug folgt, im Prinzip aber völlig autonom auf unvorhergesehene Ereignisse wie Straßenverkehr, Ampeln, Fußgängerquerungen und kritische Wettersituationen reagieren muss.

Aus praktischen, aber auch rechtlichen Gründen, werden jeweils zwei Techniker im fahrerlosen Auto sitzen, die im Notfall eingreifen können. Die Energieversorgung der Sensorik und des Bordcomputers erfolgt über integrierte Solarpanele. Der Antrieb des Motors ist elektrisch, was die Projektverantwortlichen schon jetzt Kopfzerbrechen bereitet. "Für den Fall, dass wir in ganz entlegenen Gegenden wie Sibirien oder der Wüste Gobi keine Strominfrastruktur vorfinden, haben wir auch benzinbetriebene Generatoren im Handgepäck", sagt Broggi.

Bürokratie größtes Hindernis

Mit dem ehrgeizigen Projekt wollen die Wissenschaftler beweisen, dass die Technologie für fahrerlose Autos schon weit fortgeschritten ist und bald Einzug in Traktoren, LKWs, aber auch herkömmliche PKW finden könnte. "Die Zukunft wird mit Sicherheit fahrerlos sein", glaubt Broggi, dem ein Autopilot-ähnliches Fahren vorschwebt.

Während Traktoren, die in den USA, Argentinien oder Australien endlose Felder bestellen, schon in wenigen Jahren soweit sein könnte, wird eine Umsetzung in LKWs oder PKWs noch länger auf sich warten lassen. "Die Technologie ist die kleinste Hürde. Vielmehr müssen erst sämtliche rechtlichen und versicherungstechnischen Richtlinien geklärt werden. Das wird ein sehr langsamer und bürokratischer Prozess werden", meint Broggi gegenüber pressetext.

Martin Jan Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://viac.vislab.it/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie