Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Top-Netzwerker im Leichtbau sitzen in Chemnitz

08.11.2016

Bundesexzellenzcluster MERGE der TU Chemnitz setzt international wichtige Impulse für nachhaltige Entwicklung auf dem Gebiet des Leichtbaus

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt im Rahmen der Fördermaßnahme "Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken" die internationale Vernetzung des Bundesexzellenzclusters MERGE der Technischen Universität Chemnitz.


MERGE-Koordinator Prof. Dr. Lothar Kroll (l.) erläutert im MERGE-Technologiezentrum an der TU Partnern aus Polen, in welchen Größenordnungen Bauteile "in einem Schuss" gefertigt werden können.

Foto: TU Chemnitz/Sven Gleisberg

„Er ist der einzige der 43 Exzellenzcluster aus der Bundesexzellenzinitiative in Deutschland, dessen Internationalisierung auf diesem Weg gefördert wird“, sagt der Rektor Prof. Dr. Gerd Strohmeier und verweist auf MERGEurope. Unter dieser Bezeichnung wurde in den vergangenen zehn Monaten federführend von der TU Chemnitz ein europaweit wettbewerbsfähiges Netzwerk gebildet. Mehr als 400 Partner in Wissenschaft und Wirtschaft aus Polen, Tschechien, Spanien, Italien, Deutschland und den Niederlanden sind hier bereits miteinander verbunden.

„Dieses Netzwerk dient dem Wissens- und Informationsaustausch, schafft Synergien und hilft dabei, neue Forschungsfelder und Märkte auf dem Gebiet der Leichtbautechnologien zu erschließen“, erläutert MERGE-Koordinator Prof. Dr. Lothar Kroll.

„Wenn heute in Europa über Leichtbau und internationale Kooperationen in diesem wichtigen Forschungsfeld des 21. Jahrhunderts gesprochen wird, nimmt der Bundesexzellenzcluster MERGE der TU Chemnitz einen zentralen Stellenwert ein“, sagt der Rektor.

„Der Grund dafür ist der interdisziplinäre Ansatz von MERGE mit einer Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, er begründet in der deutschen Clusterlandschaft ein Alleinstellungsmerkmal im Bereich der Schlüsseltechnologie Leichtbau“, ergänzt Kroll. „MERGE trägt maßgeblich in Europa und darüber hinaus zur Reputation und Strahlkraft der TU Chemnitz bei“, versichert Strohmeier.

Nun wollen die Chemnitzer noch einen Schritt weitergehen und gemeinsam mit sechs anderen Forschungsverbünden eine Europäische Allianz im Leichtbau (ELCA) gründen. „Diese Allianz vereint in der Startphase Verbünde mit mehr als 1.000 europäischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Leichtbaus im Bereich der Mobilität und des Transports“, berichtet Kroll.

Die Partner dieser Allianz kommen aus Großbritannien, Frankreich, Italien, Schweden und Deutschland. Die Projektkoordination übernehmen erneut die Chemnitzer Wissenschaftler. „Wer heute an einer nachhaltigen Entwicklung des Leichtbaus interessiert ist und international wettbewerbsfähig sein will, muss in länderübergreifenden Netzwerkstrukturen denken“, versichert Kroll.

„Bei der großen Vielfalt der im Leichtbau verwendeten Materialien, Strukturen und Technologien sowie deren Anwendungen sind die enge interdisziplinäre Kooperation und der internationale Wissenstransfer Voraussetzung für ein erfolgreiches Agieren von Forschungseinrichtungen und Unternehmen im Wettbewerb“, ergänzt der MERGE-Koordinator.

Stichwort: Bundesexzellenzcluster MERGE

In diesem bundesweit einzigartigen Projekt arbeiten seit 2012 etwa 100 Wissenschaftler und Techniker an einer Technologiefusion multifunktionaler Leichtbaustrukturen. Ziel ist es, heute noch getrennte Fertigungsprozesse bei der Verarbeitung unterschiedlicher Werkstoffgruppen wie Textilien, Kunststoffe und Metalle zusammenzuführen und mit Sensorik und Aktorik auszustatten. Mehrkomponentenbauteile können dann in Großserie kostengünstiger und energieeffizienter produziert werden.

Im Bundesexzellenzcluster sind auch Großunternehmen und zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen eingebunden, die komplementär die Wertschöpfungskette „Vom Werkstoff zur Leichtbaustruktur“ abbilden. Die Projektergebnisse des Clusters bedienen führende Märkte der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, des Maschinenbaus und der Mikrosystemtechnik.

Homepage des Bundesexzellenzclusters MERGE: https://www.tu-chemnitz.de/MERGE

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Lothar Kroll, Telefon 0371 531-23120, E-Mail lothar.kroll@mb.tu-chemnitz.de, und Dr. Jürgen Tröltzsch, Geschäftsführer MERGE, Telefon 0371 531-35665, E-Mail juergen.troeltzsch@mb.tu-chemnitz.de.

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie