Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt: TU-Forscher entwickeln technologische Schreckensszenarien und kooperieren mit Bundeskriminalamt

19.03.2012
Ein junger Parlamentarier sitzt bestürzt vor seinem Bildschirm und liest die Nachricht, die er soeben erhalten hat.

Es handelt sich um ein Erpressungsschreiben von einem anonymen Absender. Wenn es wenige Tage später im Parlament zur Abstimmung über das neue Biobanken-Gesetz kommt, soll er es ablehnen. Andernfalls, so die Drohung, werde eine individuelle DNS-Analyse von ihm veröffentlicht.

Diese – das weiß er – würde unangenehme Informationen preisgeben, wie seine erhöhte Neigung zu Alkoholismus. Das neue Gesetz ist höchst umstritten. Es soll größeren Austausch und stärkere Vernetzung von Biodatenbanken ermöglichen. Obwohl der Politiker vorhatte, gegen das Gesetz zu stimmen, wird er nachdenklich und beginnt zu recherchieren.

Handelt es sich um eine Zukunftsvision oder um ein Science-Fiction-Plot? Die Geschichte ist eines von vielen Szenarien, die im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekts „FESTOS“ (Foresight of evolving security threats posed by emerging technologies, www.festos.org) von Dr. Hans-Liudger Dienel, Roman Peperhove und Christoph Henseler vom Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der TU Berlin entwickelt wurden. Die Szenarien präsentieren technologisch indu-zierte Gefahren in unterschiedlichen gesellschaftlichen Systemen und Kontexten. Aufgrund konkreter Vorgaben des Projektkonsortiums und eines internationalen Expertenteams hat der Zukunftsforscher und Science-Fiction-Autor Karlheinz Steinmüller die Katastrophengeschichten zu Papier gebracht.

So entstanden dunkle Szenarien, die von attackierenden Cyber-Insekten handeln, von Separatisten, die ein akustisches Virus einsetzen, um die Bevölkerung zu manipulieren oder von nanotechnologischen Produkten, die sich selbst zerstören und die Menschen massenweise auf die Trödelmärkte treiben, um verlässliche, herkömmliche Produkte zu erstehen. Es handelt sich bei den Szenarien um sogenannte „Wildcards“, unerwartete Ereignisse, die zwar eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit haben, die aber, wenn sie eintreten, wesentliche Änderungen bewirken. Beispiele aus der Vergangenheit sind die Terroranschläge des 11. September 2001.

Das Projekt FESTOS wurde von der EU-Kommission gefördert und von Zukunftsforschungsinstituten aus fünf Ländern durchgeführt. Die Koordination lag bei der Universität Tel Aviv. Das ZTG der TU Berlin war zuständig für die Szenarienentwicklung. Diese thematisieren neben möglichem Missbrauch zukünftiger Technologien auch Präventionsmaßnahmen, um Gegenmaßnahmen aufzuzeigen. In allen Untersuchungsländern gab es eine enge Kooperation mit Sicherheitsbehörden. Carl-Ernst Brisach, der ehemalige Leiter des Kriminalistischen Instituts des Bundeskriminalamts (BKA), und Peter Sehr, der Leiter der Fachgruppe TESIT (Neue Technologien), gehörten zum Beirat des FESTOS-Projekts. Das BKA betreibt seit einiger Zeit den „Technologieradar“ für die Früherkennung technologischer Gefahren und kooperiert dafür mit dem ZTG der TU Berlin.

Dunkle Bedrohungsszenarien sind im FESTOS-Projekt die Folie für die Entwicklung demokratischer Präventionsmechanismen. Das sind Mechanismen, welche nicht die Freiheit von Forschung und Entwicklung abschnüren, sondern durch Transparenz, Selbstkontrolle, Berichtspflichten und Kommunikation die zum Teil massiven Bedrohungen von Technologien gesellschaftlich beherrschbar machen. „FESTOS ist daher ein wichtiges Projekt für die Zukunft technologischer Forschung in Europa und die Zukunft der demokratischen (Selbst-)Kontrolle der Wissenschaft. Das Zentrum Technik und Gesellschaft wird die Szenarien demnächst als Buch veröffentlichen“, so Dr. Hans- Liudger Dienel, Leiter des Zentrums Technik und Gesellschaft der TU Berlin.

Vier Szenarien zu zukünftigen technologischen Bedrohungen finden Sie unter: www.tu-berlin.de/?id=117035

Für weitere Fragen steht Ihnen gern zur Verfügung: Dr. Hans-Liudger Dienel, Leiter des Zentrums Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Tel.: 030/314-21406, E-Mail: dienel@ztg.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/?id=117035

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften