Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Freilandroboter im Weinbau für Rebenzüchtung

19.02.2015

Jetzt wartet er am Julius Kühn-Institut (JKI) an dessen Standort Siebeldingen auf seinen Einsatz. Er, das ist PHENObot, ist ein Freilandroboter, dessen Entwicklung das erfolgreiche Ergebnis des Projektes PHENOvines ist. Das Verbundprojekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) drei Jahre lang gefördert. Wissenschaftliche Projektpartner waren die Hochschule Geisenheim, Institut für Technik, und das Julius Kühn-Institut (JKI) mit seinem Fachinstitut für Rebenzüchtung.

„Die Züchtung einer neuen Rebsorte ist ein langwieriges Geschäft und kann gerne 20 bis 25 Jahre dauern. Wir sind stolz über den ersten Roboter im Weinbau in Deutschland und froh, dass wir ihn am JKI nutzen können. Er wird uns vor allem in der Züchtung neuer Rebsorten viel Arbeit und Zeit einsparen bei der sehr aufwändigen und ermüdenden Bewertung, wie weit die einzelnen Sorten und Zuchtstämme entwickelt sind“, erläutert der Institutsleiter am JKI-Institut für Rebenzüchtung, Dr. Reinhard Töpfer, begeistert.


PHENObot - Erster Freilandroboter für Weinbau

Anna Kicherer, Julius Kühn-Institut

Das interdisziplinäre Team konstruierte den Phänotypisierungsroboter (PHENObot) im Rahmen des Forschungsprojektes PHENOvines. Für die technische Entwicklung war die Hochschule Geisenheim federführend. Der Roboter besteht aus einem Raupenfahrzeug, das auf Basis von GPS-Daten selbständig durch einen Weinberg fährt, und einem Kamera-System.

Die bei der Fahrt aufgenommenen Bilder dienen anschließend dazu, phänotypische Merkmale (Beispiel: Entwicklung der Reben, Ertragsparameter) zu beurteilen. Vorteilhaft ist, dass die Reben bei der Bonitur nicht berührt werden und dass viele Merkmale gleichzeitig wesentlich rascher und ohne Fehler durch Ermüdung, mangelnde Objektivität und schlechte Reproduzierbarkeit der Ergebnisse erfasst werden können.

Diese Innovation wird die Effizienz in der Züchtung von Reben enorm steigern, da Kosten gesenkt und Zeit eingespart wird. Zukunftsmusik ist, den Roboter mit weiteren Sensoren auszustatten, um noch effektiver und schneller arbeiten zu können. Gerade bei der Züchtung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten, einem Schwerpunkt der Züchtung am JKI zur Minimierung des Pflanzenschutzeinsatzes, ist die Überprüfung der Resistenzeigenschaften durch eine Bonitur ein unerlässlicher Arbeitsschritt.

PHENOvines ist ein vom BMBF im Rahmen des Vorhabens „Pflanzenbiotechnologie der Zukunft“ gefördertes interdisziplinäres Projekt mit fünf Partnern. Das JKI-Fachinstitut für Rebenzüchtung Geilweilerhof ist neben dem Institut für Technik der Hochschule Geisenheim wissenschaftlicher Partner in dem Verbundprojekt.

Unterstützt wurden die zwei Forschungspartner durch die Heinrich Mayer GmbH & Co. KG, die Reichhardt GmbH sowie die Winzergenossenschaft Deutsches Weintor eG. Alle Beteiligten blicken mit großer Zufriedenheit auf die drei vergangen Jahre und einen erfolgreichen Projektabschluss zurück.

Der PHENObot verbleibt nun am Standort Siebeldingen des JKI für weitere Tests und die praktische Anwendung. Die Übergabe fand offiziell Ende Januar 2015 statt. Im Rahmen der 35. GIL-Jahrestagung (Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft e.V.) vom 23. bis 24. Februar 2015 wird PHENObot jedoch noch einmal an der Hochschule Geisenheim vorgestellt werden.

Förderung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Kz. 0315968A und B) im Rahmen des Vorhabens „Pflanzenbiotechnologie der Zukunft“
Projektzeitraum: November 2011 – Dezember 2014

Verbundpartner:
Hochschule Geisenheim, Institut für Technik: Verantwortlich für die Konstruktion der satellitengesteuerten, elektrisch angetriebenen Plattform, sowie die Entwicklung der adaptiven Kameraführung und Steuerung des Gesamtsystems.

Julius-Kühn-Institut, Fachinstitut für Rebenzüchtung: Aufbau und Etablierung eines Sensors(Kamerasystem), Erhebung von Referenzbonituren und Tests des Sensors bzw. des Gesamtsystems im Freiland.

Heinrich Mayer GmbH & Co. KG, Langenlonsheim
Reichhardt Steuerungstechnik GmbH, Hungen
Deutsches Weintor eG, Ilbesheim

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhard Töpfer
Julius Kühn-Institut (JKI)
Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof
76833 Siebeldingen
reinhard.toepfer@jki.bund.de

Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz
Hochschule Geisenheim University
Institut für Technik, Zentrum für Wein- & Gartenbau
Brentanostr. 9
65366 Geisenheim
hans-peter.schwarz@hs-gm.de

Weitere Informationen:

http://www.gil-net.de/tagungen.php - 35. GIL-Tagung Geisenheim 2015 - Vorstellung PHENObot

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften