Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Freilandroboter im Weinbau für Rebenzüchtung

19.02.2015

Jetzt wartet er am Julius Kühn-Institut (JKI) an dessen Standort Siebeldingen auf seinen Einsatz. Er, das ist PHENObot, ist ein Freilandroboter, dessen Entwicklung das erfolgreiche Ergebnis des Projektes PHENOvines ist. Das Verbundprojekt wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) drei Jahre lang gefördert. Wissenschaftliche Projektpartner waren die Hochschule Geisenheim, Institut für Technik, und das Julius Kühn-Institut (JKI) mit seinem Fachinstitut für Rebenzüchtung.

„Die Züchtung einer neuen Rebsorte ist ein langwieriges Geschäft und kann gerne 20 bis 25 Jahre dauern. Wir sind stolz über den ersten Roboter im Weinbau in Deutschland und froh, dass wir ihn am JKI nutzen können. Er wird uns vor allem in der Züchtung neuer Rebsorten viel Arbeit und Zeit einsparen bei der sehr aufwändigen und ermüdenden Bewertung, wie weit die einzelnen Sorten und Zuchtstämme entwickelt sind“, erläutert der Institutsleiter am JKI-Institut für Rebenzüchtung, Dr. Reinhard Töpfer, begeistert.


PHENObot - Erster Freilandroboter für Weinbau

Anna Kicherer, Julius Kühn-Institut

Das interdisziplinäre Team konstruierte den Phänotypisierungsroboter (PHENObot) im Rahmen des Forschungsprojektes PHENOvines. Für die technische Entwicklung war die Hochschule Geisenheim federführend. Der Roboter besteht aus einem Raupenfahrzeug, das auf Basis von GPS-Daten selbständig durch einen Weinberg fährt, und einem Kamera-System.

Die bei der Fahrt aufgenommenen Bilder dienen anschließend dazu, phänotypische Merkmale (Beispiel: Entwicklung der Reben, Ertragsparameter) zu beurteilen. Vorteilhaft ist, dass die Reben bei der Bonitur nicht berührt werden und dass viele Merkmale gleichzeitig wesentlich rascher und ohne Fehler durch Ermüdung, mangelnde Objektivität und schlechte Reproduzierbarkeit der Ergebnisse erfasst werden können.

Diese Innovation wird die Effizienz in der Züchtung von Reben enorm steigern, da Kosten gesenkt und Zeit eingespart wird. Zukunftsmusik ist, den Roboter mit weiteren Sensoren auszustatten, um noch effektiver und schneller arbeiten zu können. Gerade bei der Züchtung pilzwiderstandsfähiger Rebsorten, einem Schwerpunkt der Züchtung am JKI zur Minimierung des Pflanzenschutzeinsatzes, ist die Überprüfung der Resistenzeigenschaften durch eine Bonitur ein unerlässlicher Arbeitsschritt.

PHENOvines ist ein vom BMBF im Rahmen des Vorhabens „Pflanzenbiotechnologie der Zukunft“ gefördertes interdisziplinäres Projekt mit fünf Partnern. Das JKI-Fachinstitut für Rebenzüchtung Geilweilerhof ist neben dem Institut für Technik der Hochschule Geisenheim wissenschaftlicher Partner in dem Verbundprojekt.

Unterstützt wurden die zwei Forschungspartner durch die Heinrich Mayer GmbH & Co. KG, die Reichhardt GmbH sowie die Winzergenossenschaft Deutsches Weintor eG. Alle Beteiligten blicken mit großer Zufriedenheit auf die drei vergangen Jahre und einen erfolgreichen Projektabschluss zurück.

Der PHENObot verbleibt nun am Standort Siebeldingen des JKI für weitere Tests und die praktische Anwendung. Die Übergabe fand offiziell Ende Januar 2015 statt. Im Rahmen der 35. GIL-Jahrestagung (Gesellschaft für Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft e.V.) vom 23. bis 24. Februar 2015 wird PHENObot jedoch noch einmal an der Hochschule Geisenheim vorgestellt werden.

Förderung:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Kz. 0315968A und B) im Rahmen des Vorhabens „Pflanzenbiotechnologie der Zukunft“
Projektzeitraum: November 2011 – Dezember 2014

Verbundpartner:
Hochschule Geisenheim, Institut für Technik: Verantwortlich für die Konstruktion der satellitengesteuerten, elektrisch angetriebenen Plattform, sowie die Entwicklung der adaptiven Kameraführung und Steuerung des Gesamtsystems.

Julius-Kühn-Institut, Fachinstitut für Rebenzüchtung: Aufbau und Etablierung eines Sensors(Kamerasystem), Erhebung von Referenzbonituren und Tests des Sensors bzw. des Gesamtsystems im Freiland.

Heinrich Mayer GmbH & Co. KG, Langenlonsheim
Reichhardt Steuerungstechnik GmbH, Hungen
Deutsches Weintor eG, Ilbesheim

Wissenschaftliche Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhard Töpfer
Julius Kühn-Institut (JKI)
Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof
76833 Siebeldingen
reinhard.toepfer@jki.bund.de

Prof. Dr. Hans-Peter Schwarz
Hochschule Geisenheim University
Institut für Technik, Zentrum für Wein- & Gartenbau
Brentanostr. 9
65366 Geisenheim
hans-peter.schwarz@hs-gm.de

Weitere Informationen:

http://www.gil-net.de/tagungen.php - 35. GIL-Tagung Geisenheim 2015 - Vorstellung PHENObot

Dr. Gerlinde Nachtigall | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte