Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich Handschuhe, die genau passen!

15.06.2012
Hohenstein Wissenschaftler ermitteln aktuelle Daten für passgenaue Handschuhe

In vielen Arbeitsbereichen sind Handschuhe ein unverzichtbarer Teil der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Damit ein Handschuh zukünftig wie angegossen sitzt und somit eine optimale Sicherheit am Arbeitsplatz bietet, erstellen die Wissenschaftler der Hohenstein Institute in Bönnigheim derzeit eine Datenbank mit aktuellen Handmaßen.

Mit Hilfe modernster 3-D Scanner werden detaillierte präzise virtuelle Handmodelle und Handmaßtabellen erstellt, die den Herstellern von Handschuhen eine anwenderorientierte Ergonomie ermöglichen. Die tatsächlichen Marktanteile der unterschiedlichen Größen, die aus den Messdaten abgeleitet werden, geben eine zusätzliche Hilfestellung für eine optimale Marktabdeckung.

Bei der Arbeit im Kühlhaus, im Stahlwerk, auf der Baustelle oder auch bei der Ausübung diverser Sportarten sind die Träger auf perfekt sitzende Handschuhe angewiesen. Die volle Funktionalität von Arbeits- und Sporthandschuhe ist aber erst durch eine richtige Ergonomie gewährleistet.

In der DIN EN 420 sind lediglich Handumfang und –länge für Schutzhandschuhe vorgegeben. Präzise und validierte Daten wie beispielsweise zum Verhältnis Handumfang zu Fingerlänge, Fingerumfänge oder gar dreidimensionale Forminformationen liegen bislang nicht vor.

An den Hohenstein Instituten wird deshalb mittels modernster 3D-Scanner-Technologie eine Handdatenbank aufgebaut. Die Hände von 100 männlichen Probanden wurden in einer ersten Pilotstudie bereits vermessen. Dank der 3D Erfassung können jeweils 48 Längen- und Umfangsmaße einer Hand schnell und präzise abgenommen und ausgewertet werden.

Neben der Erfassung der Handmaße ermöglicht die innovative digitale Methode die Generierung „mittlerer Hände“. Hierzu werden alle Hände, denen eine Handschuhgröße passen soll, in einem aufwendigen Verfahren mit Hilfe einer speziellen 3D-Software zusammengerechnet. Das Ergebnis sind virtuelle 3D-Formkörper die jeweils eine Handschuhgröße nicht nur in den abnehmbaren Maßen sondern auch in deren dreidimensionaler Form repräsentieren.

Die mittleren Hände können in einem weiteren Schritt zur virtuellen Passformprüfung, aber auch zur Analyse von bekleidungsphysiologischen Aspekten verwendet werden.

Zusätzlich zur Erfassung der Probandenhände wird eine Marktanalyse mittels Fragenkatalog durchgeführt. Aus dieser werden Aussagen über das Kaufverhalten der Konsumenten, die Präferenzen sowie die Handhabung und Passform von Handschuhen abgeleitet.

Um eine Handmaßdatenbank zuverlässig und repräsentativ über alle Handgrößen aufbauen zu können, sind noch weitere Vermessungen nötig. Die Hohenstein Institute suchen hierfür noch interessierte Industriepartner, die die Ergebnisse der Handvermessungen und die daraus generierten Daten für ihre Produktentwicklung und zur Optimierung der bestehenden Produktpalette nutzen möchten.

Rose-Marie Riedl | Hohenstein Institute
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie