Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endlich Handschuhe, die genau passen!

15.06.2012
Hohenstein Wissenschaftler ermitteln aktuelle Daten für passgenaue Handschuhe

In vielen Arbeitsbereichen sind Handschuhe ein unverzichtbarer Teil der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA). Damit ein Handschuh zukünftig wie angegossen sitzt und somit eine optimale Sicherheit am Arbeitsplatz bietet, erstellen die Wissenschaftler der Hohenstein Institute in Bönnigheim derzeit eine Datenbank mit aktuellen Handmaßen.

Mit Hilfe modernster 3-D Scanner werden detaillierte präzise virtuelle Handmodelle und Handmaßtabellen erstellt, die den Herstellern von Handschuhen eine anwenderorientierte Ergonomie ermöglichen. Die tatsächlichen Marktanteile der unterschiedlichen Größen, die aus den Messdaten abgeleitet werden, geben eine zusätzliche Hilfestellung für eine optimale Marktabdeckung.

Bei der Arbeit im Kühlhaus, im Stahlwerk, auf der Baustelle oder auch bei der Ausübung diverser Sportarten sind die Träger auf perfekt sitzende Handschuhe angewiesen. Die volle Funktionalität von Arbeits- und Sporthandschuhe ist aber erst durch eine richtige Ergonomie gewährleistet.

In der DIN EN 420 sind lediglich Handumfang und –länge für Schutzhandschuhe vorgegeben. Präzise und validierte Daten wie beispielsweise zum Verhältnis Handumfang zu Fingerlänge, Fingerumfänge oder gar dreidimensionale Forminformationen liegen bislang nicht vor.

An den Hohenstein Instituten wird deshalb mittels modernster 3D-Scanner-Technologie eine Handdatenbank aufgebaut. Die Hände von 100 männlichen Probanden wurden in einer ersten Pilotstudie bereits vermessen. Dank der 3D Erfassung können jeweils 48 Längen- und Umfangsmaße einer Hand schnell und präzise abgenommen und ausgewertet werden.

Neben der Erfassung der Handmaße ermöglicht die innovative digitale Methode die Generierung „mittlerer Hände“. Hierzu werden alle Hände, denen eine Handschuhgröße passen soll, in einem aufwendigen Verfahren mit Hilfe einer speziellen 3D-Software zusammengerechnet. Das Ergebnis sind virtuelle 3D-Formkörper die jeweils eine Handschuhgröße nicht nur in den abnehmbaren Maßen sondern auch in deren dreidimensionaler Form repräsentieren.

Die mittleren Hände können in einem weiteren Schritt zur virtuellen Passformprüfung, aber auch zur Analyse von bekleidungsphysiologischen Aspekten verwendet werden.

Zusätzlich zur Erfassung der Probandenhände wird eine Marktanalyse mittels Fragenkatalog durchgeführt. Aus dieser werden Aussagen über das Kaufverhalten der Konsumenten, die Präferenzen sowie die Handhabung und Passform von Handschuhen abgeleitet.

Um eine Handmaßdatenbank zuverlässig und repräsentativ über alle Handgrößen aufbauen zu können, sind noch weitere Vermessungen nötig. Die Hohenstein Institute suchen hierfür noch interessierte Industriepartner, die die Ergebnisse der Handvermessungen und die daraus generierten Daten für ihre Produktentwicklung und zur Optimierung der bestehenden Produktpalette nutzen möchten.

Rose-Marie Riedl | Hohenstein Institute
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung