Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrospinnverfahren könnte Organe reproduzieren

23.08.2013
Spinnennetze als Vorbild - Strom von Zellen in Kombination mit Polymer

Das University College London hat damit begonnen, menschliche Körperteile mit ähnlichen Verfahren herzustellen wie die Spinnen ihr Netz. Das Team um Suwan Jayasinghe nutzte einen Strom von Zellen in Kombination mit einem Polymer, um neues Gewebe entstehen zu lassen. Mit diesem Verfahren könnten bald bessere Ergebnisse erzielt werden, als bestehende Techniken derzeit leisten.

Beliebige Strukturen herstellbar

Das Team testete das Verfahren durch die Herstellung von Blutgefäßen bei Mäusen. Es gibt bereits eine ganze Reihe von Methoden, die eingesetzt werden, um Organe im Labor herzustellen. Einige gehen von einem synthetischen Gerüst aus, das mit den eigenen Zellen des Patienten besiedelt und dann eingesetzt wird. Es gibt bereits Patienten, die mit Hilfe dieses Verfahrens neue Blasen erhalten haben.

Ein anderes Verfahren beruht wie bei einer Organtransplantation auf der Entnahme von Organen Verstorbener. Mit Hilfe von Reinigungsmitteln werden sie von den eigenen Zellen befreit und nur das Proteingerüst bleibt übrig. Dieses Gerüst wird in der Folge mit körpereigenen Zellen ausgestattet. So sind bereits neue Luftröhren hergestellt worden.

Für die aktuelle Studie wurde ein Elektrospinnverfahren eingesetzt. Damit sollen einige der Probleme durch die Ausstattung eines Gerüsts mit Zellen überwunden werden. Am Anfang steht ein Gemisch aus Zellen und Polymeren. Eine elektrische Nadel mit 10.000 Volt wird dann eingesetzt, um eine Faser herauszuziehen. Laut Jayasinghe ist es bereits gelungen, wie Spinnen eine Art von Netz herzustellen. "Wir können es so dick wie eine Matratze werden lassen und die Zellen werden entsprechend eingebettet sein."

Weitere Forschungsarbeit nötig

Das Elektrospinnverfahren wurde bereits eingesetzt, um Blutgefäße herzustellen. Dabei wurden die Fasern kreuzweise auf einem rotierenden Zylinder positioniert, der halb in einer Flüssigkeit eingetaucht war, um die lebenden Zellen zu ernähren. Die in Small veröffentlichte Studie http://bit.ly/bO0rNP zeigt, dass Blutgefäße bei Mäusen mit drei verschiedenen Schichten hergestellt werden können. Jayasinghe zufolge gibt es aktuell keine Technologie, mit der ein Organ hergestellt werden kann. "Wir arbeiten derzeit an Verfahren, die ein defektes Organ wiederherstellen können und nicht daran ein Organ zu ersetzen."

Die Idee dahinter ist, dass ein Teil eines Herzmuskels die Organfunktion nach einem Herzinfarkt verbessern könnte. Das Elektrospinnverfahren steht jedoch erst am Anfang. Andere Verfahren zur Herstellung von Körperteilen werden bereits zur Behandlung von Patienten eingesetzt. Erste Erfolge sind bereits erkennbar. "Ich glaube aber nicht, dass es so einfach sein wird, wie es sich manche Menschen vorstellen und ich glaube auch nicht, dass wir eine einfache Arbeit vor uns haben", unterstreicht Jayasinghe abschließend.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Blutgefäß Elektrospinnverfahren Faser Gerüst Organ Polymere Spinne

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics