Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eins plus eins macht nicht immer zwei

10.12.2008
Transregio-Sonderforschungsbereich ist in Münster und Peking gestartet

Eins plus eins macht zwei? Im Nanobereich nicht unbedingt. Werden einzelne Moleküle zusammengesetzt, ergeben sich manchmal Strukturen mit völlig neuen Eigenschaften.

Diese neuen Merkmale sind es, die die Wissenschaftler des neuen Transregio-Sonderforschungsbereichs 61 begeistern. Die Forscher wollen maßgeschneiderte molekulare Materialien herstellen, die zum Beispiel neue optische oder elektrische Merkmale aufweisen.

Das Besondere: Wissenschaftler der Universität Münster arbeiten dabei Hand in Hand mit ihren Kollegen aus China. Am Mittwoch (10. Dezember 2008) wurde der Transregio, der im Mai dieses Jahres von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligt worden war, im münsterschen Schloss feierlich eröffnet.

„Unser Projekt ist ein Novum", betont Prof. Dr. Harald Fuchs vom Physikalischen Institut der WWU, der gemeinsam mit seiner Kollegin Prof. Dr. Lifeng Chi die „deutsche Seite" des Transregio leitet. „Bislang gibt es kein anderes deutsch-chinesisches Forschungsvorhaben dieser Qualität und Größenordnung. Auch für die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ist das eine Premiere". Die DFG unterstützt den Transregio „Multilevel Molecular Assemblies - Structure, Dynamics and Functions" zunächst über vier Jahre mit rund sechs Millionen Euro.

Dass ein solches Kooperationsprojekt allerdings nicht aus dem Hut gezaubert werden kann, zeigt die lange Vorgeschichte. „Wir blicken auf eine über zehnjährige Zusammenarbeit zurück, die über die Jahre gewachsen ist und hochkarätige gemeinsame Publikationen hervorgebracht hat", so Chi. Diese bestehende Kooperation hat die Basis für den neuen Transregio, der im Juli gestartet ist, gebildet.

Projektpartner sind renommierte Einrichtungen der Pekinger Tsinghua-Universität, des National Nanoscience Center of China sowie der Chinesischen Akademie der Wissenschaft. Von münsterscher Seite sind unter anderem Arbeitsgruppen des CeNTech (Center for NanoTechnology) sowie des CeNoS (Center for Nonlinear Science) beteiligt. „Damit haben wir zwei wichtige Arbeitsbereiche der WWU eingebunden", so Fuchs.

Die Wissenschaftler interessiert, wie sich die chemischen Eigenschaften vom einzelnen Molekül über den Molekülverbund bis hin zu Molekülschichten ändern. „Wir haben die Technik, um solche Nanomaterialien herzustellen", erklärt Fuchs. Um ein umfassendes theoretisches Verständnis zu erhalten, sind Arbeitsgruppen beteiligt, die die komplexenVorgänge auf Nanoebene durch Computersimulationen und Berechnungen ergründen.

Neben Physikern und Chemikern sind auch Biologen im Boot. „Wir werden von der Biologie eine Menge lernen. Dort gibt es Molekülstrukturen mit spezifischen Eigenschaften, die als Vorbilder für unsere neuen maßgeschneiderten Moleküle dienen können", so Fuchs. „Allerdings sollen diese Nanosysteme nicht einfach kopiert werden. Wir wollen Konzepte aus der Natur auf neue Materialien übertragen". Zwar werden die synthetischen Moleküle, die von den Forschern kreiert werden, einfacher sein als die biologischen Vorbilder. Sie sollen aber auch neue Eigenschaften erhalten. So sind biologische Moleküle in der Regel nicht hitzebeständig. Gerade diese Eigenschaft könnte aber bei der Anwendung von Nanomaterialien in der Technik wichtig sein.

Einige Forscher des Transregio arbeiten zum Beispiel an der Herstellung von Nanocontainern. Diese könnten in Zukunft dazu dienen, Medikamente im Körper zum „Einsatzort" zu transportieren. Andere Wissenschaftler untersuchen Transportmoleküle, die Farbstoffe vor oxidativem Abbau schützen und so für die Farbindustrie von Interesse sein könnten. Wieder andere wollen Moleküle mit speziellen Funktionen kreieren, beispielsweise photoaktive Moleküle oder „Hybridsysteme" aus synthetischen und biologischen Bestandteilen, die ganz neue Anwendungen ermöglichen könnten. „Die Grundbausteine solcher Systeme sind da. Es gilt jetzt, die Ansätze im Transregio zusammenzubringen", so Fuchs.

Die Zusammenarbeit der Deutschen und Chinesen beschränkt sich nicht auf E-Mail-Korrespondenz und Videokonferenzen. Jährlich stattfindende Treffen - abwechselnd in Münster und in Peking - werden für den persönlichen Austausch zwischen den Forschern sorgen. Zudem finden jährliche Treffen der Doktoranden statt. Ohnehin werden die Studierenden, die im Transregio arbeiten, Gelegenheit haben, über den Tellerrand zu schauen. Gegenseitige Forschungsaufenthalte sind Bestandteil des Ausbildungsprogramms. „Der Austausch ist besonders wichtig", erklärt Chi. „Nicht nur auf Nanoebene ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile. Auch die Forschergruppen werden gemeinsam mehr schaffen, als bei lauter Einzelprojekten herausgekommen wäre."

| Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Physik.PI/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik