Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Schlüssel zur Raumentwicklung - Ein IRS-Brückenprojekt im Portrait

04.09.2014

Das IRS führt in Rahmen seiner haushaltsfinanzierten Forschung interdisziplinäre Brückenprojekte durch, in denen Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungsabteilungen gemeinsam an übergreifenden Fragestellungen arbeiten.

Im derzeitigen Brückenprojekt widmen sie sich sogenannten Schlüsselfiguren in der Raumentwicklung, also Einzelpersonen, die auf Prozesse der räumlich-gesellschaftlichen Entwicklung einen großen Einfluss haben. Die Mechanismen ihrer Wirksamkeit werden in verschiedenen Fallstudien untersucht und gemeinsam analysiert.

Am Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS) forschen Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zu Fragen der gesellschaftlichen und räumlichen Entwicklung in Städten und Regionen. Die dabei analysierten Felder der Raumentwicklung sind vielfältig, sie reichen vom möglichen Beitrag von Wissen und Innovation zur regionalen wirtschaftlichen Dynamik über die Entwicklung von sozial benachteiligten Stadtquartieren bis zur wissenschaftlichen Begleitung von Städtebauförderprogrammen wie „Stadtumbau Ost“.

Alle Forschungsabteilungen haben jedoch in der empirischen Arbeit immer wieder ähnliche Erfahrungen gemacht, berichtet die IRS-Direktorin Prof. Dr. Heiderose Kilper. „Es zeigte sich, dass es oft bestimmte Einzelpersonen sind, die als Triebkräfte in Raumentwicklungsprozessen wirken, indem sie beispielsweise in ihrem sozialen Umfeld Neues ausprobieren, bisherige Pfade verlassen oder Lösungsansätze für sozialräumliche Probleme entwickeln.“

Daher sei es nötig, auch eine Perspektive in der sozialwissenschaftlichen Raumforschung einzunehmen, die dezidiert das individuelle Wirken von Schlüsselfiguren in den Blick nimmt und mit den Erkenntnissen über soziale und institutionelle Strukturen, Netzwerke und Raum in Beziehung setzt.

Aufbauend auf diese Erfahrungen hat im Jahr 2013 ein neues abteilungsübergreifendes Forschungsprojekt begonnen. Im dreijährigen Brückenprojekt „Schlüsselfiguren als Triebkräfte in der Raumentwicklung“ führen Wissenschaftler aus vier Forschungsabteilungen Fallstudien in ihren jeweiligen Forschungsfeldern durch, um dem Einfluss von prägenden Einzelakteuren auf bestimmte Prozesse der Raumentwicklung auf den Grund zu gehen und eine Typologie zu entwickeln.

„Wir erwarten, dass sich unterschiedliche Wirkungsmuster der Schlüsselfiguren in den Feldern Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik aufzeigen lassen“, so die Projektleiterin Kilper. An erster Stelle steht jedoch eine Aufarbeitung des Forschungsstandes zum besonderen Einfluss von Einzelpersonen auf gesellschaftliche Prozesse. Bereits Joseph Schumpeter und Max Weber setzten sich bereits vor circa 100 Jahren mit einem besonderen Typus des Unternehmers auseinander, der Dynamik und Charisma vereine und die wirtschaftliche Entwicklung maßgeblich beeinflusse.

Ein anderer Strang der Forschung beschäftigt sich mit der Macht lokaler Eliten, wobei politische und wirtschaftliche Akteure analysiert wurden. Für das Brückenprojekt prägend sind zudem die Konzepte von „policy entrepreneurs“ und „leadership“. Insbesondere um den letzteren Begriff ranken sich noch zahlreiche Diskussionen. „Wir diskutieren, ob und wie wir beispielsweise den leadership-Begriff im Kontext der IRS-Forschung für die Schlüsselfiguren in der Raumentwicklung nutzbar machen können“, sagt Kilper.

Die Fallstudien der Projektmitarbeiter nehmen unterschiedliche Schlüsselfiguren in den Blick. Die Forschungsabteilung „Dynamiken von Wirtschaftsräumen“ differenziert in ihrer Studie „Der enthusiastische Gründer“ verschiedene Typen von Akteuren an der Schnittfläche von Forschung und Wirtschaft. Am Beispiel der Biotechnologie haben die Wissenschaftler anerkannte Pionierpersönlichkeiten identifiziert, die Innovationen befördert und Entwicklungspfade vorgegeben haben.

Mentoren sind dabei Schlüsselfiguren, die in der Grundlagenforschung hohes Ansehen genießen und Freiräume für Forschung und Transfer schaffen. Als disruptive Unternehmer bezeichnen die Forscher Unternehmer, die ehrgeizig und risikofreudig Innovationen aufnehmen und umsetzen. Ebenso essenziell seien aber die Strategen oder Diplomaten für eine erfolgreiche Innovationsbiographie, sie agieren zwischen Start-Ups und großen Unternehmen und haben den langfristigen Erfolg im Auge.

Die Fallstudie der Forschungsabteilung „Kommunikations- und Wissensdynamiken im Raum“ setzt an den Raumpionier-Forschungen der Abteilung der letzten Jahre an. Raumpioniere folgen zunächst ihren eigenen raumbezogenen Interessen, können in lokalem Rahmen aber zu Schlüsselfiguren für die Entwicklung eines Quartiers oder eines Dorfes werden. „Häufig regen sie in ihrem Umfeld Innovatives für die Lösung sozialer Probleme an und verankern diese Lösungen sozial und räumlich“, so Kilper. Neben den Netzwerken und dem institutionellen Nährboden für dieses Engagement sind auch individuelle Charakteristika der Akteure für ihren Einfluss relevant, etwa Kommunikations- und Integrationsfähigkeit.

Das dritte Handlungsfeld, die Politik, besetzt die Fallstudie, die von der Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“ in das Projekt eingebracht wird. Gegenstand der Studie ist der politische Entstehungsprozess des Städtebauförderprogramms „Stadtumbau Ost“, welches um die Jahrtausendwende einen entscheidenden Umbruch für die Stadtentwicklungspolitik darstellte.

„Das Programm wurde vorangetrieben von einer überschaubaren Anzahl von Personen in Bund-, Länder- und Kommunalverwaltungen sowie im Bereich Wohnungswirtschaft und Planung“, sagt Kilper. Dieser Prozess verlief vergleichsweise schnell und die Beteiligten handelten kollektiv über Institutionengrenzen hinweg. Wie dies genau organisiert wurde, wie die Schlüsselfiguren handelten und welche Attribute ihnen zugeschrieben werden können, will das Brückenprojekt bis Ende 2015 klären.

„Nicht zuletzt werden wir auch immer Fragen des Raumes thematisieren“, schließt Kilper. „Dabei sehen wir Raum nicht ausschließlich als Betätigungsfeld der Akteure an, sondern analysieren ihn auch als Problemdimension und als Rahmenbedingung für ihr Handeln.“ Ob Räume durch Konzentration sozialer Problemlagen Handeln induzieren – wie im Falle der Raumpioniere in benachteiligten Quartieren – oder wie im Stadtumbau Objekt des Handelns sind, die enge Verbindung von sozialer und räumlicher Entwicklung als zentrales Merkmal der IRS-Forschung wird auch mit dem Brückenprojekt unterstrichen und vertieft.

Kontakt:

Prof. Dr. Heiderose Kilper

http://www.irs-net.de/kontakt/mitarbeiter.php?id=24

Jan Zwilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften