Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dörfer haben eigenen genetischen Fingerabdruck

07.07.2010
DNA-Test soll bei Suche nach Familienwurzeln helfen

Ein DNA-Test könnte künftig die Ursprünge einer Familie bis auf wenige Meilen bestimmen. Zu diesem Ergebnis ist ein Team von Wissenschaftlern um Jim Wilson von der University of Edinburgh gekommen.

Demnach können Gentests den Ursprung von Menschen in ländlichen Regionen mit einer Genauigkeit von bis zu fünf Meilen rund um ihren Wohnort feststellen. Denn jedes Dorf hat quasi seinen eigenen genetischen Fingerabdruck, so die Forscher.

Wurzeln von Städtern finden

Mithilfe dieses Tests soll es bald möglich sein, auch die Wurzeln von Städtern zu finden, die Vorfahren aus verschiedenen Regionen des gleichen Landes haben. Bereits in der Vergangenheit wurden genetische Unterschiede bei der Bevölkerung verschiedener Länder nachgewiesen. Für die aktuelle Untersuchung wurde getestet, ob das gleiche Verfahren auch für die Unterscheidung von Bewohnern eines Landes und bei sehr kurzen Entfernungen angewendet werden kann.

Die Wissenschaftler analysierten dazu die Gene von Freiwilligen von den Schottischen Inseln, Bergtälern in Italien und Dörfern in Kroatien. An der Studie nahmen nur Personen teil, deren vier Großeltern alle aus dem gleichen Dorf stammten. Keiner der Teilnehmer war mit einem anderen verwandt.

Die Ergebnisse zeigten, dass es möglich ist, durch die Untersuchung der genetischen Unterschiede Menschen zu unterscheiden, die in nur fünf Meilen voneinander entfernten Dörfern leben. Bei den Proben aus Italien war der Test zu 100 Prozent korrekt, bei jenen aus Schottland zu 96 Prozent und bei den Kroatischen zu 89 Prozent.

Entfernte Verwandte identifizieren

Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass dieses Bild dadurch entstanden ist, dass die Menschen in der Vergangenheit eher innerhalb der eigenen Reihen heirateten. Nach vielen Generationen entwickelten die verschiedenen Dörfer so ihren eigenen genetischen Fingerabdruck. Er soll es in Zukunft ermöglichen, auch entfernte Verwandte zu identifizieren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ed.ac.uk

Weitere Berichte zu: DNA-Test Dörfer Fingerabdruck Meilen Verwandte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen