Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt zur Gestaltung von Fließgewässerräumen

22.09.2008
Forscherinnen und Forscher entwickeln neue Gestaltungsstrategien für urbane Lebensräume an hochwassergefährdeten Flüssen

Viele Flüsse fließen mitten durch die Stadt - aufgrund von Hochwassergefahren sind ihre Ufer häufig durch Beton und Steine befestigt worden und dadurch nicht mehr zugänglich.

Mit neuen Ansätzen der Integration von Hochwasserschutz, Ökologie und Freiraumnutzung befasst sich das Forschungsprojekt "Prozessorientierte Gestaltung urbaner Fließgewässerräume", das jetzt unter der Leitung von einer Juniorprofessorin und einem Juniorprofessor am STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN gestartet ist. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt mit 250.000 Euro. Das STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Lehre, Forschung und Praxis an der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover.

Zurzeit arbeiten 16 Mitglieder aus Landschaftsarchitektur, Stadtplanung, Architektur, Bauingenieurwesen, Biologie, Soziologie und Wasserwirtschaft über das Netzwerk zusammen.

Kommunen stehen vor dem Hintergrund der aktuellen EU-Wasserrahmenrichtlinie und der EU-Hochwasserrichtlinie vor der Herausforderung, der eigendynamischen Entwicklung von Fließgewässern mehr Raum zu geben. Nach den Richtlinien soll die Gewässerstruktur verbessert werden, indem Uferzonen möglichst naturnah gestaltet werden. Gleichzeitig sollen Planerinnen und Planer aber auch Rücksicht auf die Bedürfnisse der Menschen und Aspekte der Stadtgestaltung nehmen.

Stadtgewässer und Uferbereiche haben bedeutende Funktionen als urbane Freiräume und sind für die Lebensqualität der sich weltweit immer weiter verstädternden Gesellschaften von hohem Wert. Da weltweit gleichzeitig auch die Hochwassergefahr stetig ansteigt, sind immer dringender innovative Strategien gefragt, die das Gestalten von urbanen Wasserräumen nicht nur als formale Komposition, sondern auch als komplexes Zusammenspiel von Naturprozessen, Nutzungsanforderungen und Gestaltungsansätzen auffassen.

Unter der Leitung von Prof. Antje Stokman (Institut für Freiraumentwicklung) und Prof. Martin Prominski (Institut für Landschaftsarchitektur) untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 15 aktuelle europäische Projektbeispiele der landschaftsarchitektonischen Gestaltung von Uferräumen im Hinblick auf ihren Umgang mit gewässerdynamischen Prozessen.

Dabei wollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forschungsvorhabens die Beispiele nicht nur dokumentieren, sondern erstmals auch einen Handlungskatalog für künftige Projekte entwickeln. Am Ende des Vorhabens steht also das systematische Aufzeigen von Gestaltungsstrategien, die die räumlich-zeitliche Dynamik der Fließgewässer steuern und eine Integration von Hochwasserschutz, Ökologie und Freiraumnutzung erlauben.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen