Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt zur Gestaltung von Fließgewässerräumen

22.09.2008
Forscherinnen und Forscher entwickeln neue Gestaltungsstrategien für urbane Lebensräume an hochwassergefährdeten Flüssen

Viele Flüsse fließen mitten durch die Stadt - aufgrund von Hochwassergefahren sind ihre Ufer häufig durch Beton und Steine befestigt worden und dadurch nicht mehr zugänglich.

Mit neuen Ansätzen der Integration von Hochwasserschutz, Ökologie und Freiraumnutzung befasst sich das Forschungsprojekt "Prozessorientierte Gestaltung urbaner Fließgewässerräume", das jetzt unter der Leitung von einer Juniorprofessorin und einem Juniorprofessor am STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN gestartet ist. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt mit 250.000 Euro. Das STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Lehre, Forschung und Praxis an der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover.

Zurzeit arbeiten 16 Mitglieder aus Landschaftsarchitektur, Stadtplanung, Architektur, Bauingenieurwesen, Biologie, Soziologie und Wasserwirtschaft über das Netzwerk zusammen.

Kommunen stehen vor dem Hintergrund der aktuellen EU-Wasserrahmenrichtlinie und der EU-Hochwasserrichtlinie vor der Herausforderung, der eigendynamischen Entwicklung von Fließgewässern mehr Raum zu geben. Nach den Richtlinien soll die Gewässerstruktur verbessert werden, indem Uferzonen möglichst naturnah gestaltet werden. Gleichzeitig sollen Planerinnen und Planer aber auch Rücksicht auf die Bedürfnisse der Menschen und Aspekte der Stadtgestaltung nehmen.

Stadtgewässer und Uferbereiche haben bedeutende Funktionen als urbane Freiräume und sind für die Lebensqualität der sich weltweit immer weiter verstädternden Gesellschaften von hohem Wert. Da weltweit gleichzeitig auch die Hochwassergefahr stetig ansteigt, sind immer dringender innovative Strategien gefragt, die das Gestalten von urbanen Wasserräumen nicht nur als formale Komposition, sondern auch als komplexes Zusammenspiel von Naturprozessen, Nutzungsanforderungen und Gestaltungsansätzen auffassen.

Unter der Leitung von Prof. Antje Stokman (Institut für Freiraumentwicklung) und Prof. Martin Prominski (Institut für Landschaftsarchitektur) untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 15 aktuelle europäische Projektbeispiele der landschaftsarchitektonischen Gestaltung von Uferräumen im Hinblick auf ihren Umgang mit gewässerdynamischen Prozessen.

Dabei wollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forschungsvorhabens die Beispiele nicht nur dokumentieren, sondern erstmals auch einen Handlungskatalog für künftige Projekte entwickeln. Am Ende des Vorhabens steht also das systematische Aufzeigen von Gestaltungsstrategien, die die räumlich-zeitliche Dynamik der Fließgewässer steuern und eine Integration von Hochwasserschutz, Ökologie und Freiraumnutzung erlauben.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

nachricht Wie Coronaviren Zellen umprogrammieren
28.04.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie