Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt zur Gestaltung von Fließgewässerräumen

22.09.2008
Forscherinnen und Forscher entwickeln neue Gestaltungsstrategien für urbane Lebensräume an hochwassergefährdeten Flüssen

Viele Flüsse fließen mitten durch die Stadt - aufgrund von Hochwassergefahren sind ihre Ufer häufig durch Beton und Steine befestigt worden und dadurch nicht mehr zugänglich.

Mit neuen Ansätzen der Integration von Hochwasserschutz, Ökologie und Freiraumnutzung befasst sich das Forschungsprojekt "Prozessorientierte Gestaltung urbaner Fließgewässerräume", das jetzt unter der Leitung von einer Juniorprofessorin und einem Juniorprofessor am STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN gestartet ist. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt das Projekt mit 250.000 Euro. Das STUDIO URBANE LANDSCHAFTEN ist ein interdisziplinäres Netzwerk für Lehre, Forschung und Praxis an der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz Universität Hannover.

Zurzeit arbeiten 16 Mitglieder aus Landschaftsarchitektur, Stadtplanung, Architektur, Bauingenieurwesen, Biologie, Soziologie und Wasserwirtschaft über das Netzwerk zusammen.

Kommunen stehen vor dem Hintergrund der aktuellen EU-Wasserrahmenrichtlinie und der EU-Hochwasserrichtlinie vor der Herausforderung, der eigendynamischen Entwicklung von Fließgewässern mehr Raum zu geben. Nach den Richtlinien soll die Gewässerstruktur verbessert werden, indem Uferzonen möglichst naturnah gestaltet werden. Gleichzeitig sollen Planerinnen und Planer aber auch Rücksicht auf die Bedürfnisse der Menschen und Aspekte der Stadtgestaltung nehmen.

Stadtgewässer und Uferbereiche haben bedeutende Funktionen als urbane Freiräume und sind für die Lebensqualität der sich weltweit immer weiter verstädternden Gesellschaften von hohem Wert. Da weltweit gleichzeitig auch die Hochwassergefahr stetig ansteigt, sind immer dringender innovative Strategien gefragt, die das Gestalten von urbanen Wasserräumen nicht nur als formale Komposition, sondern auch als komplexes Zusammenspiel von Naturprozessen, Nutzungsanforderungen und Gestaltungsansätzen auffassen.

Unter der Leitung von Prof. Antje Stokman (Institut für Freiraumentwicklung) und Prof. Martin Prominski (Institut für Landschaftsarchitektur) untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler 15 aktuelle europäische Projektbeispiele der landschaftsarchitektonischen Gestaltung von Uferräumen im Hinblick auf ihren Umgang mit gewässerdynamischen Prozessen.

Dabei wollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forschungsvorhabens die Beispiele nicht nur dokumentieren, sondern erstmals auch einen Handlungskatalog für künftige Projekte entwickeln. Am Ende des Vorhabens steht also das systematische Aufzeigen von Gestaltungsstrategien, die die räumlich-zeitliche Dynamik der Fließgewässer steuern und eine Integration von Hochwasserschutz, Ökologie und Freiraumnutzung erlauben.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics