Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CSI-Trick: Kamera sieht unsichtbare Blutspuren

15.11.2010
Infrarotbeleuchtung und Filter vermeiden Fehlalarme

Chemiker an der University of South Carolina haben eine Kamera entwickelt, die unsichtbare Blutspuren nachweisen kann. Dazu schießt das System bei Infrarot-Beleuchtung eine Reihe von Bildern mit unterschiedlichen Filtern. Das ist nicht nur einfacher als der aus den CSI-Fernsehserien bekannte Luminol-Test.

Denn während das chemische Spray beispielsweise mit Bleichmitteln oder Rost ebenso reagiert wie mit Blut, liefert die Kamera keine Fehlalarme. Zudem verfälscht das System gefundene Spuren nicht, was für die weitere Auswertung von Vorteil ist.

Einfach genau

Das Team rund um den Professor Michael Myrick hat sich speziell damit beschäftigt, Blut auf gängigen Materialien wie Baumwolle oder Polyester nachzuweisen. Dabei nutzen sie aus, dass Blut im thermischen Infrarotlicht eine charakteristische spektrale Signatur hat. Dadurch, dass ihre Kamera bei geeigneter Beleuchtung eine Serie von Fotos mit passenden Filtern schießt, kann sie ohne großen Aufwand eben diese Signatur und somit Blut nachweisen.

In Experimenten konnten die Chemiker zeigen, dass sie auf diese Art zumindest 100-fach verdünntes Blut nachweisen können - und das innerhalb von weniger als zwei Minuten. Die hohe Genauigkeit ist wichtig, um auch dann noch Spritzer nachweisen zu können, wenn beispielsweise ein Täter den Tatort relativ gründlich gereinigt hat. Die Kamera bietet sich somit als einfacher Erstnachweis an, damit Ermittler wissen, wo sie weiterführende Tests durchführen sollten.

Gefahr- und fehlerlos

Gerade gegenüber Luminol bietet das neue System als Blut-Erstnachweis eine Reihe von Vorteilen, so die Wissenschaftler. Die Chemikalie gilt als gesundheitsschädlich, sodass Ermittler vom Verzicht auf die Substanz direkt profitieren würden. Zudem besteht das Risiko, dass Luminol Spuren für einen DNA-Nachweis zu sehr verdünnt oder eigentlich aufschlussreiche Spritzmuster verschmiert.

Zudem hat Luminol damit zu kämpfen, dass die zum Nachweis von Blutspuren genutzte Lumineszenzreaktion auch durch andere Substanzen wie beispielsweise Eisenrost, Bleichmittel, Kaffee oder Meerrettich hervorgerufen werden kann. Die spektrale Signatur von Blut ist dagegen so einzigartig, dass die Kamera mit ihren Filtern ausschließlich die Körperflüssigkeit nachweist. Doch das Potenzial des Ansatzes reicht weiter. Mit anderen, jeweils passend gewählten Filtern sollten beispielsweise auch Drogen- oder Sprengstoffspuren nachweisbar sein, so der Chemiker Stephen Morgan gegenüber dem New Scientist.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.sc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften