Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer-Zukunft: Chemie statt Silizium

21.04.2011
Innovativer Ansatz nutzt chemische Reaktionen für Berechnungen

Wenn heute von einem Computer die Rede ist, sind in Wirklichkeit viele verschiedene Geräteformen gemeint: Ob Desktops, Laptops, Tablets oder Smartphones - die grundlegende Bauweise basiert dabei stets auf Silizium-Halbleiterelektronik.

Für Andrew Adamatzky, Professor für Unconventional Computing an der University of West England, ist dieser Ansatz offenbar viel zu langweilig. Gemeinsam mit Kollegen arbeitet er an der Entwicklung neuartiger Computertechnologien, die auf chemischen Reaktionen beruhen.

"Computer, die auf chemischen Prozessen basieren, haben eine ungemein breit gefächertes Anwendungspotenzial", gibt sich Adamatzky gegenüber dem NewScientist überzeugt. Wenn dieser neuartige Ansatz erst einmal ausgiebig weiterentwickelt und getestet worden ist, sei eine ganze Reihe interessanter Umsetzungen in der Praxis denkbar. "Wir könnten zum Beispiel Computer entwickeln, die direkt in den menschlichen Körper eingebettet werden", schildert Adamatzky eine der möglichen Zukunftsvisionen.

... mehr zu:
»Computer-Zukunft »Silizium »Welle

Von der Welle zur Berechnung

Der technische Aspekt hinter dem auf den ersten Blick etwas seltsam anmutenden Ansatz des britischen Computerwissenschaftlers funktioniert dabei folgendermaßen: Werden bestimmte chemische Stoffe zusammengemischt, führt das zur sogenannten Belousov-Zhabotinsky-Reaktion, einem klassischen Beispiel für einen homogenen chemischen Oszillator. Durch die Reaktion werden Wellen ausgeschickt, die sich selbst erneuern und dafür verwendet werden können, um Logikgatter aufzubauen und rudimentäre Berechnungen durchzuführen.

"Wenn Wellen miteinander kollidieren, können sie entweder sterben oder ihre Richtung verändern. Aus unserer Sicht können wir das durchaus als Computerberechnung interpretieren", betont Adamatzky.

Erfolgreiche geometrische Berechnungen

Dass der innovative Ansatz des Computerwissenschaftlers durchaus Praxistauglichkeit aufweist, zeigt eine Computersimulation, die Adamatzky gemeinsam mit Kollegen durchgeführt hat. Dabei konnte er nachweisen, dass chemische Computer sich gut für die Lösung von spezifischen Problemen der rechnergestützen Geometrie eignen. Als Beispiel einer erfolgreichen Berechnung verweist er etwa auf das Voronoi-Diagramm, das eine Zerlegung des Raumes in Regionen bezeichnet, die durch eine vorgegebene Menge an Punkten bestimmt werden.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.uwe.ac.uk

Weitere Berichte zu: Computer-Zukunft Silizium Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Wie formen autonome Fahrzeuge die Städte der Zukunft?
31.01.2017 | Daimler und Benz Stiftung

nachricht Der «Attraction Effect»: So lässt sich unser Gehirn beeinflussen
30.01.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung