Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brückenschlag nach Fernost

01.09.2008
Korea ist im Aufwind. Die Wirtschaft boomt, Produkte "made in Korea" sind auf der ganzen Welt zu haben. Ein neues Fraunhofer Representative Office soll jetzt die Kooperation zwischen deutschen und koreanischen Wissenschaftlern fördern und neue Kundenkontakte schaffen. Am 3. September 2008 wird das Büro in Seoul offiziell eröffnet.

"Es gibt viele Gründe für Fraunhofer, nach Korea zu kommen", erklärt Fraunhofer-Präsident Hans-Jörg Bullinger: "Da sind zunächst einmal die rein menschlichen Faktoren: Die Koreaner sind uns sehr ähnlich.

Sie sind wie die Deutschen fleißig, zielstrebig und leistungsorientiert. Sie leben in einem geteilten Land - so wie wir es jahrzehntelang getan haben. Darüber hinaus ist Korea ein idealer Standort für eine Forschungsorganisation wie Fraunhofer: Die Wirtschaft wächst kontinuierlich mit rund fünf Prozent im Jahr. Der Staat investiert jährlich 2,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung. Und last but not least findet man in Korea überdurchschnittlich viele gut ausgebildete und hoch motivierte Ingenieure."

Die Koreaner, ergänzt der Fraunhofer-Präsident, verfügten über wertvolles Know-how und seien daher ideale Forschungspartner: "Es gibt viele Bereiche, in denen wir uns ergänzen, beispielsweise bei der Flachbildschirm-Technologie, in der Mikroelektronik, Kommunikationstechnik und im Maschinenbau."

Die Wissenschaftler und Ingenieure der Fraunhofer-Gesellschaft arbeiten schon seit mehreren Jahren eng mit koreanischen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammen. Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin beispielsweise kooperiert mit dem Samsung Advanced Institute of Technology - dem Thinktank des Samsung-Konzerns. Gemeinsam tüfteln die Mitglieder des deutsch-koreanischen Teams an Technologien für die Märkte von übermorgen - am Mobilfunk der 4. Generation etwa oder Smart Homes.

Die Fraunhofer-Forscher werden in Korea mit offenen Armen empfangen, berichtet Joohwan Kim, der Leiter des neuen Fraunhofer Representative Office in Seoul: "Die Nachfrage ist vor allem im IT-Bereich, bei Technologien zur Erzeugung erneuerbarer Energien und beim Energiemanagement enorm."

In den vergangenen Monaten wurde eine ganze Reihe von Abkommen über gemeinsame Forschungsprojekte unterzeichnet - beispielsweise zwischen dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der Stadt Seoul. Zusammenarbeiten wollen künftig auch Sunic System, ein führender Hersteller von Vakuumabscheidungsanlagen für organische Materialien in Korea und das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden.

In einer strategischen Kooperation werden die Partner die Produktionstechnik verbessern, die bei der Herstellung von organischen lichtemittierenden Dioden, kurz OLEDS, und organischen Solarzellen eingesetzt wird. "Um für OLED-Beleuchtungen ein großes Marktsegment zu erreichen, müssen die gegenwärtig verfügbaren Fertigungsanlagen in Bezug auf Ausbeute und Kosten verbessert werden", erklärt Ines Schedwill vom IPMS. "Mit der Pilotanlage, die derzeit an unserem Institut aufgebaut wird, können wir den Durchsatz bei der Vakuumbeschichtung steigern und den Materialverbrauch optimieren."

"Das Engagement in Korea ist Teil der internationalen Strategie der Fraunhofer-Gesellschaft", erklärt Präsident Bullinger. "Wir müssen im Ausland Präsenz zeigen und Erfahrungen sammeln, um unsere Kunden in Deutschland, die selbst Global Players sind oder es werden wollen, beraten zu können. Korea ist ein wichtiger Partner der deutschen Industrie, deshalb wollen und müssen auch wir hier präsent sein."

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Presseinformation01092008.jsp

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt FOKUS IPMS ISE Vakuumabscheidungsanlagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie