Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brückenschlag nach Fernost

01.09.2008
Korea ist im Aufwind. Die Wirtschaft boomt, Produkte "made in Korea" sind auf der ganzen Welt zu haben. Ein neues Fraunhofer Representative Office soll jetzt die Kooperation zwischen deutschen und koreanischen Wissenschaftlern fördern und neue Kundenkontakte schaffen. Am 3. September 2008 wird das Büro in Seoul offiziell eröffnet.

"Es gibt viele Gründe für Fraunhofer, nach Korea zu kommen", erklärt Fraunhofer-Präsident Hans-Jörg Bullinger: "Da sind zunächst einmal die rein menschlichen Faktoren: Die Koreaner sind uns sehr ähnlich.

Sie sind wie die Deutschen fleißig, zielstrebig und leistungsorientiert. Sie leben in einem geteilten Land - so wie wir es jahrzehntelang getan haben. Darüber hinaus ist Korea ein idealer Standort für eine Forschungsorganisation wie Fraunhofer: Die Wirtschaft wächst kontinuierlich mit rund fünf Prozent im Jahr. Der Staat investiert jährlich 2,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung. Und last but not least findet man in Korea überdurchschnittlich viele gut ausgebildete und hoch motivierte Ingenieure."

Die Koreaner, ergänzt der Fraunhofer-Präsident, verfügten über wertvolles Know-how und seien daher ideale Forschungspartner: "Es gibt viele Bereiche, in denen wir uns ergänzen, beispielsweise bei der Flachbildschirm-Technologie, in der Mikroelektronik, Kommunikationstechnik und im Maschinenbau."

Die Wissenschaftler und Ingenieure der Fraunhofer-Gesellschaft arbeiten schon seit mehreren Jahren eng mit koreanischen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammen. Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin beispielsweise kooperiert mit dem Samsung Advanced Institute of Technology - dem Thinktank des Samsung-Konzerns. Gemeinsam tüfteln die Mitglieder des deutsch-koreanischen Teams an Technologien für die Märkte von übermorgen - am Mobilfunk der 4. Generation etwa oder Smart Homes.

Die Fraunhofer-Forscher werden in Korea mit offenen Armen empfangen, berichtet Joohwan Kim, der Leiter des neuen Fraunhofer Representative Office in Seoul: "Die Nachfrage ist vor allem im IT-Bereich, bei Technologien zur Erzeugung erneuerbarer Energien und beim Energiemanagement enorm."

In den vergangenen Monaten wurde eine ganze Reihe von Abkommen über gemeinsame Forschungsprojekte unterzeichnet - beispielsweise zwischen dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der Stadt Seoul. Zusammenarbeiten wollen künftig auch Sunic System, ein führender Hersteller von Vakuumabscheidungsanlagen für organische Materialien in Korea und das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden.

In einer strategischen Kooperation werden die Partner die Produktionstechnik verbessern, die bei der Herstellung von organischen lichtemittierenden Dioden, kurz OLEDS, und organischen Solarzellen eingesetzt wird. "Um für OLED-Beleuchtungen ein großes Marktsegment zu erreichen, müssen die gegenwärtig verfügbaren Fertigungsanlagen in Bezug auf Ausbeute und Kosten verbessert werden", erklärt Ines Schedwill vom IPMS. "Mit der Pilotanlage, die derzeit an unserem Institut aufgebaut wird, können wir den Durchsatz bei der Vakuumbeschichtung steigern und den Materialverbrauch optimieren."

"Das Engagement in Korea ist Teil der internationalen Strategie der Fraunhofer-Gesellschaft", erklärt Präsident Bullinger. "Wir müssen im Ausland Präsenz zeigen und Erfahrungen sammeln, um unsere Kunden in Deutschland, die selbst Global Players sind oder es werden wollen, beraten zu können. Korea ist ein wichtiger Partner der deutschen Industrie, deshalb wollen und müssen auch wir hier präsent sein."

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Presseinformation01092008.jsp

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt FOKUS IPMS ISE Vakuumabscheidungsanlagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik