Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brückenschlag nach Fernost

01.09.2008
Korea ist im Aufwind. Die Wirtschaft boomt, Produkte "made in Korea" sind auf der ganzen Welt zu haben. Ein neues Fraunhofer Representative Office soll jetzt die Kooperation zwischen deutschen und koreanischen Wissenschaftlern fördern und neue Kundenkontakte schaffen. Am 3. September 2008 wird das Büro in Seoul offiziell eröffnet.

"Es gibt viele Gründe für Fraunhofer, nach Korea zu kommen", erklärt Fraunhofer-Präsident Hans-Jörg Bullinger: "Da sind zunächst einmal die rein menschlichen Faktoren: Die Koreaner sind uns sehr ähnlich.

Sie sind wie die Deutschen fleißig, zielstrebig und leistungsorientiert. Sie leben in einem geteilten Land - so wie wir es jahrzehntelang getan haben. Darüber hinaus ist Korea ein idealer Standort für eine Forschungsorganisation wie Fraunhofer: Die Wirtschaft wächst kontinuierlich mit rund fünf Prozent im Jahr. Der Staat investiert jährlich 2,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts in Forschung und Entwicklung. Und last but not least findet man in Korea überdurchschnittlich viele gut ausgebildete und hoch motivierte Ingenieure."

Die Koreaner, ergänzt der Fraunhofer-Präsident, verfügten über wertvolles Know-how und seien daher ideale Forschungspartner: "Es gibt viele Bereiche, in denen wir uns ergänzen, beispielsweise bei der Flachbildschirm-Technologie, in der Mikroelektronik, Kommunikationstechnik und im Maschinenbau."

Die Wissenschaftler und Ingenieure der Fraunhofer-Gesellschaft arbeiten schon seit mehreren Jahren eng mit koreanischen Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammen. Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin beispielsweise kooperiert mit dem Samsung Advanced Institute of Technology - dem Thinktank des Samsung-Konzerns. Gemeinsam tüfteln die Mitglieder des deutsch-koreanischen Teams an Technologien für die Märkte von übermorgen - am Mobilfunk der 4. Generation etwa oder Smart Homes.

Die Fraunhofer-Forscher werden in Korea mit offenen Armen empfangen, berichtet Joohwan Kim, der Leiter des neuen Fraunhofer Representative Office in Seoul: "Die Nachfrage ist vor allem im IT-Bereich, bei Technologien zur Erzeugung erneuerbarer Energien und beim Energiemanagement enorm."

In den vergangenen Monaten wurde eine ganze Reihe von Abkommen über gemeinsame Forschungsprojekte unterzeichnet - beispielsweise zwischen dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und der Stadt Seoul. Zusammenarbeiten wollen künftig auch Sunic System, ein führender Hersteller von Vakuumabscheidungsanlagen für organische Materialien in Korea und das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS in Dresden.

In einer strategischen Kooperation werden die Partner die Produktionstechnik verbessern, die bei der Herstellung von organischen lichtemittierenden Dioden, kurz OLEDS, und organischen Solarzellen eingesetzt wird. "Um für OLED-Beleuchtungen ein großes Marktsegment zu erreichen, müssen die gegenwärtig verfügbaren Fertigungsanlagen in Bezug auf Ausbeute und Kosten verbessert werden", erklärt Ines Schedwill vom IPMS. "Mit der Pilotanlage, die derzeit an unserem Institut aufgebaut wird, können wir den Durchsatz bei der Vakuumbeschichtung steigern und den Materialverbrauch optimieren."

"Das Engagement in Korea ist Teil der internationalen Strategie der Fraunhofer-Gesellschaft", erklärt Präsident Bullinger. "Wir müssen im Ausland Präsenz zeigen und Erfahrungen sammeln, um unsere Kunden in Deutschland, die selbst Global Players sind oder es werden wollen, beraten zu können. Korea ist ein wichtiger Partner der deutschen Industrie, deshalb wollen und müssen auch wir hier präsent sein."

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Presseinformation01092008.jsp

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt FOKUS IPMS ISE Vakuumabscheidungsanlagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise