Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Forschungsprojekt in Zusammenarbeit von Ingenieuren und Naturwissenschaftlern

23.02.2012
In einem interdisziplinären Zusammenschluss bearbeitet die Hochschule Biberach die Proteinaggregation bei der Herstellung moderner Biopharmazeutika. Dieses Phänomen kann bei der Herstellung von biotechnologischen Produkten auftreten und beim Patienten zu gefährlichen Immunreaktionen führen.

Prof. Dr. Hans Kiefer sowie sein Kollege Prof. Dr. Friedemann Hesse vom Institut für Pharmazeutische Biotechnologie verantworten das Projekt, das sie im Verbund mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beantragt haben.

Der Antrag wurde jetzt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligt. Für dieses Forschungsprojekt arbeiten Naturwissenschaftler und Ingenieure auf den Gebieten Produktion und Aufarbeitung von Bioprodukten, Thermische Trennverfahren und Verfahrenstechnische Maschinen eng zusammen. Das BMBF-Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und wird voll umfänglich gefördert: insgesamt rund 2 Millionen Euro fließen in das Projekt, etwa eine Million Euro erhält das Biberacher Forschungsinstitut.

„Durch dieses Projekt können wir die Forschungsaktivitäten am Institut intensivieren“, so Prof. Dr. Kiefer. Ein Beispiel: Mit dem Projekt steige die Zahl der Doktoranden auf 10, womit das Institut eine Größenordnung erreiche, die tatsächlich Synergien in Lehre und Forschung ermögliche. Die Methoden, die entwickelt würden, seien nicht nur für die Pharmazeutische Biotechnologie relevant, sondern auch für die an der Hochschule Biberach neu etablierte Industrielle Biotechnologie.

In dem Verbundprojekt soll „umfassend und prozessnah“ (Prof. Kiefer) untersucht werden, unter welchen Voraussetzungen sich Proteine verändern. Dabei geht es insbesondere um die Unterscheidung von reversibler und irreversibler Aggregation. Der gesamte Herstellungsprozess biopharmazeutischer Wirkstoffe soll dabei einbezogen werden – ein Ansatz, den der Studiengang Pharmazeutische Biotechnologie der Hochschule Biberach ohnehin in Forschung und Lehre verfolgt.

Hesse, Kiefer und ihre Teams werden verschiedene Aspekte untersuchen: etwa die Entwicklung schneller analytischer Methoden, die Aggregatbildung während des Fermentationsprozesses und den Wirkmechanismus von Substanzen, die Aggregate verhindern und damit die biopharmazeutischen Wirkstoffe stabilisieren. Erklärtes Ziel des Verbundprojektes ist es, eine Vorgehensweise zu etablieren, die es bereits im Vorfeld der Prozessentwicklung ermöglicht, kritische Parameter zu erkennen. Die Verbundpartner wollen hierfür moderne Screeningstrategien entwickeln und einsetzen.

An drei Instituten des Karlsruher KIT sollen die in Biberach erarbeiteten Analysemethoden weiterentwickelt werden: zum einen zu automatisierten Hochdurchsatzverfahren, die von Robotern durchgeführt werden können. Zum anderen sollen zusätzliche Aspekte im Zusammenhang mit der Proteinaggregation bearbeitet werden, etwa das Auftreten von Aggregaten während bestimmter Aufreinigungsschritte sowie die gezielt herbeigeführte – reversible – Aggregation zur Aufreinigung von Proteinen.

Das Forschungsprojekt arbeitet im Verbund – und dennoch arbeiten die Arbeitsgruppen unabhängig voneinander: „Wir haben das Projekt so konzipiert, dass die einzelnen Arbeitsgruppen nicht unbedingt auf Ergebnisse anderer Verbundpartner angewiesen sind“, erklärt Prof. Kiefer, der optimistisch ist, dass „einige Zielsetzungen sicher erreicht werden“: beispielsweise die Etablierung neuer Analysemethoden oder die Entwicklung von Filtrationstechniken im Großmaßstab. Bei anderen Teilprojekten, etwa der Suche nach neuartigen Stabilisatoren, gehen die Wissenschaftler laut Kiefer ein höheres Risiko ein. Doch auch wenn die gesetzten Ziele hier nicht vollständig erreicht würden, erhielten die Forscher Ergebnisse, die direkt industriell genutzt werden können, so Prof. Kiefer.

Die an dem Forschungsprojekt beteiligten Doktoranden promovieren am Karlsruher Institut für Technologie. Wie bereits im bestehenden Promotionskolleg der Hochschule Biberach in Kooperation mit der Universität Ulm erhalten Nachwuchswissenschaftler damit eine weitere Möglichkeit, ihre Forschungsarbeiten an der Hochschule Biberach durchzuführen und an einer Partneruniversität zu promovieren.

Anette Schober-Knitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hochschule-biberach.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften