Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Förderung: Eine Million Euro für "TUCnet"

15.05.2002


"TUCnet"-Koordinator Dr. Olaf Gierhake (links) und der Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Günther Grünthal, freuen sich über die Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. (Foto: TU Chemnitz)


Unternehmer-Netzwerk der TU Chemnitz siegt im EXIST-Transfer-Wettbewerb


Das von der TU Chemnitz initiierte Unternehmer-Netzwerk "TUCnet" wird in den nächsten drei Jahren mit rund einer Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziell unterstützt. Gestern erhielt "TUCnet" als Sieger des bundesweiten EXIST-Transfer-Wettbewerbes eine Förderzusage und konnte sich damit gegen rund 50 Mitbewerber durchsetzen.

"Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg, zeigt er doch einmal mehr, dass wir in Chemnitz in Sachen Technologietransfer und Gründerförderung auf dem richtigen Weg sind", sagte der Rektor der Technischen Universität Chemnitz, Prof. Dr. Günther Grünthal, nach Bekanntgabe der Entscheidung. Ziel des Unternehmer-Netzwerkes "TUCnet" ist es, Firmengründungen aus dem Umfeld der Chemnitzer Universität, der Fachhochschulen Zwickau und Mittweida sowie anwendungsorientierter Forschungseinrichtungen zu stimulieren und beratend zu begleiten. Zu diesem Zweck werden Anlaufstellen direkt bei den beteiligten Hochschulen eingerichtet, um eine bestmögliche Betreuung und kurze Wege zu gewährleisten.


Das neue Gründernetzwerk "TUCnet" will das bereits vorhandene Beratungsangebot für Jungunternehmer nicht ersetzen, im Gegenteil: "Wir verstehen uns als Mittler, der auf die regionalen Beratungsangebote verweist und ergänzt, wo es nötig ist", erläutert Dr. Olaf Gierhake, der den Antrag für "TUCnet" ausgearbeitet hat und ihn im Beisein des Rektors vor dem Entscheidungsgremium in Berlin erfolgreich präsentieren konnte. "Auf diese Weise begleiten wir die Gründung und die ersten Jahre eines jungen Technologieunternehmens eher als Partner und weniger als Berater", so Dr. Gierhake, der selbst bereits eine Reihe von Unternehmen gegründet und erfolgreich aufgebaut hat und derzeit die im Wiederbesetzungs-Verfahren befindliche "Gründer-Professur" der TU Chemnitz vertritt.

Ein erstes Spin Off-Unternehmen von "TUCnet" hat sich schon formiert. Es heißt "audimax management consulting group" (AMCG) und wurde von sieben Chemnitzer Studenten verschiedener Fachrichtungen gegründet. Gemeinsam mit "TUCnet"-Koordinator Dr. Gierhake bemühen sich die AMCG-Mitstreiter in Zukunft um Beratungsaufträge in der lokalen Wirtschaft, die sie in interdisziplinär besetzten Arbeitsgruppen bearbeiten werden.

Nach der Förderzusage durch das Bundesministerium geht für "TUCnet" nun die Arbeit in den nächsten Monaten richtig los. Interessenten aus Südwestsachsen, die sich als potenzielle Mitarbeiter, Gründer, Unternehmer, Sponsoren und Kooperationspartner an "TUCnet" beteiligen wollen, können sich direkt an Dr. Gierhake unter olaf.gierhake@web.de wenden.
Auch der Postweg ist möglich:
Technische Universität Chemnitz
Dekanat der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Dr. Olaf Gierhake (TUCnet)
09107 Chemnitz
Telefon (01 72) 256 13 410 oder
per E-Mail olaf.gierhake@web.de

Alexander Friebel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics