Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Wissenschaftler erforschen in DFG-Sonderforschungsbereich intelligente Leichtbaustrukturen mit Textilverstärkung

30.11.2007
Großforschungsprojekt an der TU Dresden für 12,5 Millionen verlängert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Förderung des Sonderforschungsbereichs SFB 639 "Textilverstärkte Verbundkomponenten für funktionsintegrierende Mischbauweisen bei komplexen Leichtbauanwendungen" für die zweite Förderperiode bewilligt. Sonderforschungsbereiche sind in der Regel auf zwölf Jahre angelegt und müssen sich alle vier Jahre einer erneuten Begutachtung unterziehen.

In dem SFB arbeiten Wissenschaftler der Fakultäten Maschinenwesen sowie Elektrotechnik und Informationstechnik gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme, dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik und dem Leibniz-Institut für Polymerforschung in fünf Projektbereichen an der Optimierung der Textilverbunde und der durchgängigen Untersuchung des gesamten Entwicklungs- und Fertigungsprozesses von der Kunststofffaser bis hin zum fertigen Leichtbauteil. Der 2004 eingerichtete SFB 639 stützt sich u. a. auf die Vorarbeiten einer erfolgreichen Forschergruppe, der FOR 278, so dass mittlerweile weit mehr als 10 Jahre Erfahrungen auf diesem Themenfeld vorliegen und bei Experten Dresden als Benchmark gilt.

Ein besonderes Merkmal dieses SFB ist seine hohe Durchgängigkeit. Die Wissenschaftler profitieren dabei von der exzellenten Kompetenz und Ausstattung des Dresdener Materialforschungsstandortes mit seinen mehr als 1.000 Materialwissenschaftlern. Sie können so die gesamte Fertigungskette "Vom Filament bis zum Bauteil" aus unterschiedlichen Blickwinkeln erforschen. Während in der jetzt beendeten Basisphase (2004 bis 2007) die Erarbeitung von neuen Methoden am Beispiel ausgewählter Basiskomponenten im Mittelpunkt stand, richtet sich der Blick in der nun folgenden Verknüpfungsphase bereits auf komplexere Demonstratorkomponenten, mit dem Ziel, in der Abschlussphase (2012 bis 2015) einsatzfähige, innovative Demonstratoren mit hoher Funktionsintegration zu entwickeln.

Mit der Verlängerung neu bewilligt wurde auch ein in den SFB integriertes Graduiertenkolleg, so dass junge Doktoranden bei ihren Forschungsarbeiten zur Thematik des SFB speziell gefördert werden. Insgesamt hat die DFG Fördermittel in Höhe von mehr als 12 Mio. Euro für die nächsten vier Jahre bewilligt.

Der SFB ist mit seiner gebündelten Werkstoffkompetenz und seiner innovativen Prozesstechnologie auch eine wesentliche Stütze für das kürzlich an der TU Dresden gegründete European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden (ECEMP).

Die Arbeiten des SFB, insbesondere die schon erzielten Ergebnisse, machen nicht nur internationale Forscher neugierig. Auch die Industrie, insbesondere aus dem Fahrzeug- und Maschinenbau, gibt sich gleichsam die Klinke in die Hand, um mit den Dresdnern über Leichtbau-Fahrzeuge von morgen und übermorgen zu sprechen, bei denen die neue Technologie eingesetzt werden soll. Dem SFB ist daher ein Transferbereich angegliedert, in dem die wissenschaftlichen Ergebnisse des SFB gemeinsam mit der Industrie zeitnah in innovative Produkte umgesetzt werden.

Informationen für Journalisten: Prof. Werner Hufenbach, Sprecher des SFB, Tel. 0351 463-38142, Fax 0351 463-38143, E-Mail: ilk@ilk.mw.tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/mw/ilk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten