Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Wissenschaftler erforschen in DFG-Sonderforschungsbereich intelligente Leichtbaustrukturen mit Textilverstärkung

30.11.2007
Großforschungsprojekt an der TU Dresden für 12,5 Millionen verlängert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Förderung des Sonderforschungsbereichs SFB 639 "Textilverstärkte Verbundkomponenten für funktionsintegrierende Mischbauweisen bei komplexen Leichtbauanwendungen" für die zweite Förderperiode bewilligt. Sonderforschungsbereiche sind in der Regel auf zwölf Jahre angelegt und müssen sich alle vier Jahre einer erneuten Begutachtung unterziehen.

In dem SFB arbeiten Wissenschaftler der Fakultäten Maschinenwesen sowie Elektrotechnik und Informationstechnik gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme, dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik und dem Leibniz-Institut für Polymerforschung in fünf Projektbereichen an der Optimierung der Textilverbunde und der durchgängigen Untersuchung des gesamten Entwicklungs- und Fertigungsprozesses von der Kunststofffaser bis hin zum fertigen Leichtbauteil. Der 2004 eingerichtete SFB 639 stützt sich u. a. auf die Vorarbeiten einer erfolgreichen Forschergruppe, der FOR 278, so dass mittlerweile weit mehr als 10 Jahre Erfahrungen auf diesem Themenfeld vorliegen und bei Experten Dresden als Benchmark gilt.

Ein besonderes Merkmal dieses SFB ist seine hohe Durchgängigkeit. Die Wissenschaftler profitieren dabei von der exzellenten Kompetenz und Ausstattung des Dresdener Materialforschungsstandortes mit seinen mehr als 1.000 Materialwissenschaftlern. Sie können so die gesamte Fertigungskette "Vom Filament bis zum Bauteil" aus unterschiedlichen Blickwinkeln erforschen. Während in der jetzt beendeten Basisphase (2004 bis 2007) die Erarbeitung von neuen Methoden am Beispiel ausgewählter Basiskomponenten im Mittelpunkt stand, richtet sich der Blick in der nun folgenden Verknüpfungsphase bereits auf komplexere Demonstratorkomponenten, mit dem Ziel, in der Abschlussphase (2012 bis 2015) einsatzfähige, innovative Demonstratoren mit hoher Funktionsintegration zu entwickeln.

Mit der Verlängerung neu bewilligt wurde auch ein in den SFB integriertes Graduiertenkolleg, so dass junge Doktoranden bei ihren Forschungsarbeiten zur Thematik des SFB speziell gefördert werden. Insgesamt hat die DFG Fördermittel in Höhe von mehr als 12 Mio. Euro für die nächsten vier Jahre bewilligt.

Der SFB ist mit seiner gebündelten Werkstoffkompetenz und seiner innovativen Prozesstechnologie auch eine wesentliche Stütze für das kürzlich an der TU Dresden gegründete European Centre for Emerging Materials and Processes Dresden (ECEMP).

Die Arbeiten des SFB, insbesondere die schon erzielten Ergebnisse, machen nicht nur internationale Forscher neugierig. Auch die Industrie, insbesondere aus dem Fahrzeug- und Maschinenbau, gibt sich gleichsam die Klinke in die Hand, um mit den Dresdnern über Leichtbau-Fahrzeuge von morgen und übermorgen zu sprechen, bei denen die neue Technologie eingesetzt werden soll. Dem SFB ist daher ein Transferbereich angegliedert, in dem die wissenschaftlichen Ergebnisse des SFB gemeinsam mit der Industrie zeitnah in innovative Produkte umgesetzt werden.

Informationen für Journalisten: Prof. Werner Hufenbach, Sprecher des SFB, Tel. 0351 463-38142, Fax 0351 463-38143, E-Mail: ilk@ilk.mw.tu-dresden.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/mw/ilk/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie