Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archive der Vergangenheit

13.05.2002


Ein transdisziplinäres Projekt zu Wissenstransfers zwischen Archäologie, Philosophie und Künsten

Wer heute den Begriff "Archäologie" hört, wird zunächst an die aktuellen Großausstellungen zum Thema denken, an das wieder erstarkte Troja und die ebenfalls wieder aufgekeimte Diskussion um die griechische Klassik im Berliner Martin-Gropius-Bau. Dass die Archäologie seit ihren Anfängen in andere Bereiche des Wissens ausstrahlt wie kaum eine zweite Disziplin, ist die These des Forschungsprojektes "Archive der Vergangenheit". Es untersucht die vielfältigen Transferbewegungen zwischen Archäologie, Philosophie und Künsten.

Von Kant bis Foucault reicht das Register derjenigen Philosophen, die auf archäologische Anleihen zurück gegriffen haben, um ihr Misstrauen gegenüber herkömmlichen Geschichtserzählungen zu artikulieren. Medien- und technikhistorische "archäologische" Forschungsprojekte schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Die Facharchäologien sind an diesem wissenschaftlichen "Boom des Archäologischen" kaum beteiligt. Selbstbewusst generieren sie nach wie vor aus nichtschriftlichen Daten Geschichtserzählungen. "Archäologie" als ein Schlüsselbegriff wird in verschiedenen Wissenschaftsbereichen widersprüchlich, wenn nicht konträr besetzt. Die Aktualität des Archäologischen außerhalb der Wissenschaften zeigt sich in öffentlichkeitswirksamen Ausstellungen sowie in Film- und Software-Produkten. Hier tritt Archäologie als Vermittlerin des unmittelbaren Erlebnisses übersichtlicher Zustände oder eindeutiger Abläufe auf.
Der Blick auf die unterschiedlichen Facetten des Archäologie-Booms weist darauf hin, dass Vergangenheit in wachsendem Maße an diejenigen Techniken und Institutionen angeschlossen wahrgenommen wird, die entsprechendes Wissen erzeugen, aufzeichnen und wieder verteilen. Neben die allgemeine Rückwendung zur Geschichte tritt vermehrt das Bewusstsein ihrer materiellen Niederlegung und Speicherung. Techniken und Medien, Speicher und Archive werden dabei selbst zu Produzenten kulturellen Wissens um die Vergangenheit. Wenn aber das Archiv das Archivierte mitbestimmt, dann muss jede Information und jedes Wissen aus diesem Archiv über diese Agentur mitinformieren.

Dieser Einsicht stellt sich das Forschungsprojekt "Archive der Vergangenheit" im Institut für Kultur- und Kunstwissenschaften, das am 1. März 2002 seine Arbeit aufnahm. Es wird über eine Laufzeit von drei Jahren durch die Volkswagen-Stiftung im Rahmen ihres Förderprogramms "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften" mit 500.000 Euro gefördert. "Archive der Vergangenheit" arbeitet in zehn Teilprojekten, das Themenspektrum reicht von der "Philosophischen Archäologie" Kants von 1793 über den Einsatz der Fotografie in der Archäologie bis hin zur Rudolf Virchow, der die Hinterlassenschaft vergangener Zeiten bekanntlich in Abfallbehältern in der Dorotheenstraße sichtete. Um die Art und Weise archäologischer Wissensgewinnung und -vermittlung anschaulich zu machen, wird im Rahmen des Projektes - zum ersten Mal überhaupt - ein Befund mehrerer übereinander gelagerter Erdschichten in eine virtuelle Realität überführt.

Informationen: Dr. Stefan Altekamp, Tel. (030) 2093-2040, stefan.altekamp@culture.hu-berlin.de

Heike Zappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.archive-der-vergangenheit.de

Weitere Berichte zu: Archiv Archäologie Archäologisch Geschichtserzählung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics