Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archive der Vergangenheit

13.05.2002


Ein transdisziplinäres Projekt zu Wissenstransfers zwischen Archäologie, Philosophie und Künsten

Wer heute den Begriff "Archäologie" hört, wird zunächst an die aktuellen Großausstellungen zum Thema denken, an das wieder erstarkte Troja und die ebenfalls wieder aufgekeimte Diskussion um die griechische Klassik im Berliner Martin-Gropius-Bau. Dass die Archäologie seit ihren Anfängen in andere Bereiche des Wissens ausstrahlt wie kaum eine zweite Disziplin, ist die These des Forschungsprojektes "Archive der Vergangenheit". Es untersucht die vielfältigen Transferbewegungen zwischen Archäologie, Philosophie und Künsten.

Von Kant bis Foucault reicht das Register derjenigen Philosophen, die auf archäologische Anleihen zurück gegriffen haben, um ihr Misstrauen gegenüber herkömmlichen Geschichtserzählungen zu artikulieren. Medien- und technikhistorische "archäologische" Forschungsprojekte schießen derzeit wie Pilze aus dem Boden. Die Facharchäologien sind an diesem wissenschaftlichen "Boom des Archäologischen" kaum beteiligt. Selbstbewusst generieren sie nach wie vor aus nichtschriftlichen Daten Geschichtserzählungen. "Archäologie" als ein Schlüsselbegriff wird in verschiedenen Wissenschaftsbereichen widersprüchlich, wenn nicht konträr besetzt. Die Aktualität des Archäologischen außerhalb der Wissenschaften zeigt sich in öffentlichkeitswirksamen Ausstellungen sowie in Film- und Software-Produkten. Hier tritt Archäologie als Vermittlerin des unmittelbaren Erlebnisses übersichtlicher Zustände oder eindeutiger Abläufe auf.
Der Blick auf die unterschiedlichen Facetten des Archäologie-Booms weist darauf hin, dass Vergangenheit in wachsendem Maße an diejenigen Techniken und Institutionen angeschlossen wahrgenommen wird, die entsprechendes Wissen erzeugen, aufzeichnen und wieder verteilen. Neben die allgemeine Rückwendung zur Geschichte tritt vermehrt das Bewusstsein ihrer materiellen Niederlegung und Speicherung. Techniken und Medien, Speicher und Archive werden dabei selbst zu Produzenten kulturellen Wissens um die Vergangenheit. Wenn aber das Archiv das Archivierte mitbestimmt, dann muss jede Information und jedes Wissen aus diesem Archiv über diese Agentur mitinformieren.

Dieser Einsicht stellt sich das Forschungsprojekt "Archive der Vergangenheit" im Institut für Kultur- und Kunstwissenschaften, das am 1. März 2002 seine Arbeit aufnahm. Es wird über eine Laufzeit von drei Jahren durch die Volkswagen-Stiftung im Rahmen ihres Förderprogramms "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften" mit 500.000 Euro gefördert. "Archive der Vergangenheit" arbeitet in zehn Teilprojekten, das Themenspektrum reicht von der "Philosophischen Archäologie" Kants von 1793 über den Einsatz der Fotografie in der Archäologie bis hin zur Rudolf Virchow, der die Hinterlassenschaft vergangener Zeiten bekanntlich in Abfallbehältern in der Dorotheenstraße sichtete. Um die Art und Weise archäologischer Wissensgewinnung und -vermittlung anschaulich zu machen, wird im Rahmen des Projektes - zum ersten Mal überhaupt - ein Befund mehrerer übereinander gelagerter Erdschichten in eine virtuelle Realität überführt.

Informationen: Dr. Stefan Altekamp, Tel. (030) 2093-2040, stefan.altekamp@culture.hu-berlin.de

Heike Zappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.archive-der-vergangenheit.de

Weitere Berichte zu: Archiv Archäologie Archäologisch Geschichtserzählung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gitterdynamiken in ionischen Leitern

18.10.2017 | Förderungen Preise

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit