Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bienen suchen nach Bomben

13.05.2002


Pentagon setzt auf "kontrollierte biologische Systeme" zur Suche nach Drogen und Sprengstoff

Honigbienen, die Blumen ignorieren und sich auf Sprengstoffe konzentrieren, hat das Pentagon nach Angaben der New York Times gezüchtet. Die Wunderinsekten sollen als Schwärme dann Bomben, die in Autos oder Lastwagen versteckt sind, aufspüren, bei der Minensuche helfen und andere versteckte Sprengstofffallen finden.

Bienen als Sprengstoffschnüffler sind nicht neu. Bereits seit drei Jahren arbeitet das Pentagon an dem Projekt. Besonders interessant wurde es aber nach dem 11. September. Dennoch meinen Forscher, dass das gesamte Projekt erst in den Kinderschuhen steckt. Die Grenzen der Insekten sind den Wissenschaftlern schon klar: Bei Kälte, Regen, Sturm oder in der Nacht schwirren die Honigbienen unter keinen Umständen aus. "Bienen sind aber mindestens so gute Riecher wie Hunde", so Alan Rudolph, Programm-Manager vom Defense Sciences Office der Defense Advanced Research Projects Agency. Die Eigenschaften der Honigbienen ist jedenfalls hervorragend: bereits kleine Spuren von verschiedenen Molekülen können die Insekten aufspüren. Im Pentagon sind sich die Wissenschaftler einig darüber, dass das Bienen-Projekt ein gewisses PR-Problem darstellt und von der Öffentlichkeit verspottet wird.

Das Air Force Research Laboratory an der Brooks Air Force Base hat in mehreren Versuchen mit Honigbienen festgestellt, dass diese 99 Prozent der Schnüffeltests nach Sprengstoffen bestanden hätten. In den kommenden Wochen sollen Feldversuche mit Sendern gestartet werden, die nur so groß sind wie ein Salzkörnchen. Dieses System soll eine genaue Standort-Bestimmung ermöglichen, wenn einzelne Bienen nach Sprengstoff suchen.

Die Forscher, die mit den Bienen arbeiten, sind überzeugt davon, dass bei der Suche nach Rauschgift, die Bienen noch besser und leichter einsetzbar sind, da die meisten Drogen chemische Substanzen an die Luft abgeben. Solche Versuche werden seit Jahren an der Universität in Montana durchgeführt. Die Wissenschaftler belohnen die Bienen mit Zucker. Wenn eine Biene das Spiel verstanden hat, wird diese Botschaft dem ganzen Volk mitgeteilt, berichten die Forscher. Innerhalb von zwei Stunden finden die Insekten jedes angepeilte Ziel.

Das Pentagon hat in solche Projekte, bei denen Tiere als chemische Spürnasen verwendet werden, seit 1998 rund 25 Mio. Dollar gesteckt. Die Projekte laufen unter dem Namen "Controlled Biological Systems".

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com/2002/05/13/science/13BEES.html

Weitere Berichte zu: Biene Bombe Honigbiene Pentagon Sprengstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics