Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschungszentrum für Berlin

10.05.2002


"Mathematik für Schlüsseltechnologien" wird mit 21 Millionen Euro gefördert

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am 8. Mai beschlossen, in Berlin ein DFG-Forschungszentrum "Mathematik für Schlüsseltechnologien: Modellierung, Simulation und Optimierung von real-world-Prozessen - Mathematics for Key Technologies: Modelling, Simulation and Optimization of Real-World Processes" einzurichten. Damit soll ein international sichtbares Zentrum für Modellierung und Simulation geschaffen werden, in dem mathematische Methoden für ein breites Spektrum von Anwendern weiterentwickelt werden. Für die ersten vier Jahre wurden rund 21 Millionen Euro bewilligt; Förderbeginn ist der 1. Juni 2002.

Das DFG-Forschungszentrum in Berlin will ausgehend von konkreten Problemen neue mathematische Werkzeuge entwickeln, wobei gemeinsam mit Anwendern Modelle entworfen und mathematische Lösungen gesucht werden sollen. Dabei versteht sich das Zentrum als Schnittstelle und "Übersetzer" zwischen der theoretischen Mathematik und den verschiedenen Anwendern aus Industrie, Wissenschaft oder Verwaltung; die Wissenschaftler arbeiten überdies auch mit Krankenhäusern, Kommunen und Banken zusammen. Im Zentrum soll eine Verbindung zwischen numerischer mathematischer Simulation, nicht-numerischer Modellierung und Stochastik, für ganz unterschiedliche Anwendungsgebiete geschaffen werden. Diese umfassen beispielsweise die Medizin und Biotechnologie, Verkehrs- und Kommunikationsnetzwerke, die Optimierung industrieller Prozesse sowie Optimierungsprobleme im elektronischen Bereich.

Eingebunden in das DFG-Forschungszentrum sind alle drei Berliner Universitäten sowie als außeruniversitäre Einrichtungen das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik und das Weierstraß-Institut für angewandte Analysis und Stochastik, so dass eine strukturbildende Wirkung für die Berliner Forschungslandschaft erwartet wird.

Die Berliner Wissenschaftler streben zudem inhaltliche und strukturelle Veränderungen in der mathematischen Bildung an Schulen und Universitäten an. So sollen Lehrer die Möglichkeit zur Weiterbildung im Forschungszentrum erhalten, zudem wollen die Wissenschaftler neue Curricula für die Gymnasien entwerfen. Gleichzeitig soll die Rolle und Bedeutung der Mathematik stärker in die Öffentlichkeit getragen werden.

Der Antrag wurde aus 14 zum Thema "Modellierung und Simulation in den Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften" eingegangenen Konzepten ausgewählt, von denen drei in die engste Wahl gekommen waren.

Im neuen Programm DFG-Forschungszentren wird Spitzenforschung gefördert, die national führend und international sichtbar ist. Diese Exzellenzzentren sollen dazu beitragen, deutsche Hochschulen als Forschungsstätten so attraktiv zu machen, dass sie als Alternative zu den USA oder England für den internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs einerseits und für Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland andererseits erwogen werden. Ziel ist es daher auch, die unmittelbaren Voraussetzungen erfolgreicher Forschung zu verbessern und die besten Ideen zur Verbesserung der Ausbildungs-, Karriere-, Fächer- und Organisationsstrukturen an den Hochschulen zu realisieren.

Forschungszentren bauen auf vorhandenen kooperativen Forschungsschwerpunkten an den Hochschulen und mit außeruniversitären Instituten auf und können mit regelmäßigen Zwischenevaluationen längstens für zwölf Jahre gefördert werden. Im Rahmen eines Zentrums werden dafür bis zu sechs zusätzliche Professuren und deren Ausstattung sowie Nachwuchsgruppen gefördert. Jedes Zentrum wird mit rund fünf Millionen Euro pro Jahr unterstützt, wobei Mittel in Höhe von rund 47 Millionen Euro der DFG von der Bundesregierung aus den UMTS-Geldern zur Verfügung gestellt werden. Im vergangenen Jahr hatte die DFG die ersten drei Forschungszentren eingerichtet: "Ozeanränder" (Universität Bremen), Funktionelle Nanostrukturen" (Universität Karlsruhe) und "Experimentelle Biomedizin - Target Protein Research" (Universität Würzburg).

Nähere Informationen zum Berliner Zentrum:

Prof. Dr. Martin Grötschel
Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin
Takustraße 7
D-14195 Berlin
Tel.: 030/84185-210, Fax: 030/84185-269 oder
TU-Berlin
Fachbereich Mathematik 3
Straße des 17. Juni 136
D-10623 Berlin
Tel.: 030/314-23266 oder -23266

Dr. Pia Teufel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

nachricht Winzige Zell-Implantate funktionieren auch in vivo
19.03.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics