Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschungszentrum für Berlin

10.05.2002


"Mathematik für Schlüsseltechnologien" wird mit 21 Millionen Euro gefördert

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat am 8. Mai beschlossen, in Berlin ein DFG-Forschungszentrum "Mathematik für Schlüsseltechnologien: Modellierung, Simulation und Optimierung von real-world-Prozessen - Mathematics for Key Technologies: Modelling, Simulation and Optimization of Real-World Processes" einzurichten. Damit soll ein international sichtbares Zentrum für Modellierung und Simulation geschaffen werden, in dem mathematische Methoden für ein breites Spektrum von Anwendern weiterentwickelt werden. Für die ersten vier Jahre wurden rund 21 Millionen Euro bewilligt; Förderbeginn ist der 1. Juni 2002.

Das DFG-Forschungszentrum in Berlin will ausgehend von konkreten Problemen neue mathematische Werkzeuge entwickeln, wobei gemeinsam mit Anwendern Modelle entworfen und mathematische Lösungen gesucht werden sollen. Dabei versteht sich das Zentrum als Schnittstelle und "Übersetzer" zwischen der theoretischen Mathematik und den verschiedenen Anwendern aus Industrie, Wissenschaft oder Verwaltung; die Wissenschaftler arbeiten überdies auch mit Krankenhäusern, Kommunen und Banken zusammen. Im Zentrum soll eine Verbindung zwischen numerischer mathematischer Simulation, nicht-numerischer Modellierung und Stochastik, für ganz unterschiedliche Anwendungsgebiete geschaffen werden. Diese umfassen beispielsweise die Medizin und Biotechnologie, Verkehrs- und Kommunikationsnetzwerke, die Optimierung industrieller Prozesse sowie Optimierungsprobleme im elektronischen Bereich.

Eingebunden in das DFG-Forschungszentrum sind alle drei Berliner Universitäten sowie als außeruniversitäre Einrichtungen das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik und das Weierstraß-Institut für angewandte Analysis und Stochastik, so dass eine strukturbildende Wirkung für die Berliner Forschungslandschaft erwartet wird.

Die Berliner Wissenschaftler streben zudem inhaltliche und strukturelle Veränderungen in der mathematischen Bildung an Schulen und Universitäten an. So sollen Lehrer die Möglichkeit zur Weiterbildung im Forschungszentrum erhalten, zudem wollen die Wissenschaftler neue Curricula für die Gymnasien entwerfen. Gleichzeitig soll die Rolle und Bedeutung der Mathematik stärker in die Öffentlichkeit getragen werden.

Der Antrag wurde aus 14 zum Thema "Modellierung und Simulation in den Ingenieur-, Natur- und Sozialwissenschaften" eingegangenen Konzepten ausgewählt, von denen drei in die engste Wahl gekommen waren.

Im neuen Programm DFG-Forschungszentren wird Spitzenforschung gefördert, die national führend und international sichtbar ist. Diese Exzellenzzentren sollen dazu beitragen, deutsche Hochschulen als Forschungsstätten so attraktiv zu machen, dass sie als Alternative zu den USA oder England für den internationalen wissenschaftlichen Nachwuchs einerseits und für Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland andererseits erwogen werden. Ziel ist es daher auch, die unmittelbaren Voraussetzungen erfolgreicher Forschung zu verbessern und die besten Ideen zur Verbesserung der Ausbildungs-, Karriere-, Fächer- und Organisationsstrukturen an den Hochschulen zu realisieren.

Forschungszentren bauen auf vorhandenen kooperativen Forschungsschwerpunkten an den Hochschulen und mit außeruniversitären Instituten auf und können mit regelmäßigen Zwischenevaluationen längstens für zwölf Jahre gefördert werden. Im Rahmen eines Zentrums werden dafür bis zu sechs zusätzliche Professuren und deren Ausstattung sowie Nachwuchsgruppen gefördert. Jedes Zentrum wird mit rund fünf Millionen Euro pro Jahr unterstützt, wobei Mittel in Höhe von rund 47 Millionen Euro der DFG von der Bundesregierung aus den UMTS-Geldern zur Verfügung gestellt werden. Im vergangenen Jahr hatte die DFG die ersten drei Forschungszentren eingerichtet: "Ozeanränder" (Universität Bremen), Funktionelle Nanostrukturen" (Universität Karlsruhe) und "Experimentelle Biomedizin - Target Protein Research" (Universität Würzburg).

Nähere Informationen zum Berliner Zentrum:

Prof. Dr. Martin Grötschel
Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin
Takustraße 7
D-14195 Berlin
Tel.: 030/84185-210, Fax: 030/84185-269 oder
TU-Berlin
Fachbereich Mathematik 3
Straße des 17. Juni 136
D-10623 Berlin
Tel.: 030/314-23266 oder -23266

Dr. Pia Teufel | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie