Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfachere Erforschung des Arzneimittelverbrauchs

06.05.2002


WIdO stellt erstmals eine vollständige Arzneimittelklassifikation mit zugehörigen Tagesdosen der Öffentlichkeit zur Verfügung

Mit der aktuellen Publikation des GKV-Arzneimittelindex im Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) werden neben einer detaillierten Darstellung der Methodik zur Klassifikation der deutschen Arzneimittel im Rahmen des Forschungsprojekts nun erstmals die für die Messung des Arzneimittelverbauchs erforderlichen Tagesdosen der einzelnen Wirkstoffe publiziert. "Dies macht die Forschung zum Arzneimittelverbrauch einfacher und ist eine wesentliche Arbeitserleichterung", erklärte Dr. J. Günther vom WIdO. Diese Veröffentlichung auf CD-ROM beschreibt in einem ersten Teil ausführlich die Methodik der Arzneimittelklassifikation nach dem anatomisch-chemisch-therapeutischen (ATC) Klassifikationssystem und die Festlegung von definierten Tagesdosen (DDD) im Forschungsprojekt GKV-Arzneimittelindex. In einem zweiten Teil findet sich nun erstmals eine vollständige Liste der ATC-Codes mit zugehörigen Tagesdosen (DDD) für den deutschen Arzneimittelmarkt.

Seit 1981 wird im Rahmen des von Ärzten, Apothekern und Krankenkassen gemeinsamen finanzierten Forschungsprojekts GKV-Arzneimittelindex der deutsche Arzneimittelmarkt mit dem Ziel einer verbesserten Anwendungs- und Markttransparenz analysiert. Die hierfür notwendige Klassifikation von Arzneimitteln wird durch das ATC/DDD-System der WHO ermöglicht. Erst die eindeutige Klassifikation von Arzneimitteln mit Hilfe des ATC-Codes und die Messung der verordneten Arzneimittelmenge mit Hilfe definierter Tagesdosen (DDD) als technischer Maßeinheit ermöglicht eine kontinuierliche und reproduzierbare Analyse des Verordnungsgeschehens.

Die langjährige Kooperation der WHO mit dem WIdO führt seit dem Jahr 2001 jährlich zu einer deutschen Übersetzung der international gültigen Klassifikation, die damit einem breiteren deutschsprachigen Nutzerkreis erschlossen werden kann.

Bereits im November 2001 veröffentlichte der GKV-Arzneimittelindex erstmals einen Methodikband, in dem die Vorgehensweise der ATC und DDD-Festlegung für den deutschen Arzneimittelmarkt detailliert beschrieben wurde. Hierzu zählen vor allem spezielle Kombinationspräparate sowie Zubereitungen der besonderen Therapierichtungen, die ausschließlich im deutschen Verordnungsmarkt eine Rolle spielen und daher in der internationalen WHO-Klassifikation nicht berücksichtigt werden. Mit der zusätzlichen Veröffentlichung eines ATC-Index mit den zugehörigen DDD-Angaben wird nunmehr die letzte Transparenzlücke geschlossen und der Forschungslandschaft ein vollständiges Instrumentarium zur Analyse des Arzneimittelverbrauchs an die Hand gegeben.

Die Publikation (auf CD-ROM) kann direkt beim Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) zum Preis von 21,00 Euro bezogen werden (Tel.: 0228/843-131; Fax: 0228/843-144).

Uwe Fricke und Judith Günther: Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt. Methodik der ATC-Klassifikation und DDD-Festlegung. ATC-Index mit DDD-Angaben. Bonn 2002, CD-ROM, Einzelpreis 21,00 Euro, ISBN: 3-922093-28-0

| ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics