Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schatten des jüdischen Traumes: Palästina von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung Israels

06.05.2002


Der Nahost-Konflikt beherrscht weiterhin die internationalen Schlagzeilen: Im Kampf um die Vorherrschaft im Heiligen Land scheint sich die Gewalt gegenüber der Politik durchzusetzen; sie überschattet alle Formen des Neben- und Miteinanders von Arabern und Juden. Bislang wurde die Geschichte Palästinas häufig von ihrem Ausgang, das heißt der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948, geschrieben. Einen neuen Ansatz unternimmt die "Geschichte Palästinas" der FU-Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer, die das Schicksal der arabischen Bevölkerung Palästinas von Beginn der osmanischen Herrschaft bis zur Gründung des Staates Israel packend analysiert.

Palästina gilt den Anhängern der drei monotheistischen Weltreligionen - Juden, Christen und Muslimen - als "Heiliges Land", auf das sie, wenn auch in je eigener Form, Anspruch erhoben, selbst wenn sie dort nicht ihren Lebensmittelpunkt hatten. Im 16. Jahrhunderten eroberten die Osmanen Palästina, das für sie vor allem als Durchgangsland auf dem Pilgerweg nach Mekka Bedeutung hatte. Im Rahmen des islamischen Gesetzes, der Scharia, genossen Christen wie Juden als "Dhimmis" (Schutzbefohlene) dort einen gesicherten, wenn auch untergeordneten Rechtsstatus. Während der kurzen Zeit der ägyptischen Besetzung in den Jahren 1831-40 gelangten verstärkt europäische Diplomaten, Missionare, Pilger und Forscher nach Palästina, das sich im Zuge der osmanischen Tanzimat-Reformen von den 1860er Jahren zusehends öffnete und auf unterschiedlichen Gebieten modernisierte.

Von den 1880er Jahren an verstärkte sich auch die jüdische Einwanderung nach Palästina. Anders als zuvor stand sie unter nationalen, zionistischen Vorzeichen und strebte den Aufbau eines jüdischen Gemeinwesens im "Land Israel" (Eretz Israel) an. Die Einwanderer kamen nicht nur aus Europa, sondern auch aus dem Jemen, aus Kurdistan und Nordafrika. Sie kauften Land, teilweise illegal, von der arabischen Bevölkerung und legten erste landwirtschaftliche Siedlungen an. Rasch etablierten sich auch in den Städten jüdische Einrichtungen, wie ein Amtsgericht, eine Krankenkasse, eine Bibliothek, die ersten Oberschulen, Theatergruppen, Zeitungen und Sportvereine. Außerdem begann sich das Ivrit, das moderne Hebräisch, langsam durchzusetzen. Einzelne arabische Bauern, Journalisten und Notabeln widersetzten sich - ohne großen Erfolg - dem Landverkauf an jüdische Siedler, die osmanische Regierung versuchte ihn nach Kräften einzudämmen. Nicht nur als Folge der verstärkten jüdischen Zuwanderung verlagerte sich das wirtschaftliche Zentrum des Landes allmählich vom Innern an die Küste; neue Verkehrsverbindungen wurden geschaffen, die landwirtschaftliche Fläche ausgeweitet, neue Kulturen wie die berühmte Jaffa-Orange angebaut und exportiert.

Die Situation der arabischen Bevölkerung änderte sich mit dem Ersten Weltkrieg und der anschließenden Mandatszeit grundlegend. Die Briten verfolgten in Palästina zunächst ihre eigenen Interessen, unterstützten im Rahmen der Balfour-Erklärung und des Mandatsvertrags auch das jüdische Aufbauwerk, verstanden sich aber als "guter Makler" zwischen Arabern und Juden. Die politischen und kulturellen Gegensätze zwischen den beiden Gemeinschaften konnten sie nicht überbrücken. Für die patriarchalisch verfasste arabische Bevölkerung bedeutete das Verhalten europäischer Einwanderer (insbesondere jüdischer Pionierinnen) eine Provokation, die gegen eigene Vorstellungen von Sitte und Anstand verstieß. In Palästina bildeten sich zwei immer deutlicher voneinander abgegrenzte Gesellschaften, eine jüdisch/zionistische und eine arabisch/islamische, die unter britischer Herrschaft ihre eigenen Strukturen und Institutionen ausbildeten.

Während des Zweiten Weltkrieges spitzten sich die Konflikte im Nahen Osten zu. Geschockt vom Ausmaß des Holocaust gab die Weltgemeinschaft dem Drängen jüdischer Organisationen nach, in Palästina nicht nur eine jüdische Heimstätte, sondern einen jüdischen Staat zu gründen. Ab 1946 setzte ein Zustrom jüdischer Einwanderer aus den "displaced persons-Lagern" ein. Dabei scheuten sich einzelne Untergrundorganisationen wie Irgun, der der spätere israelische Premierminister Menachem Begin angehörte, nicht, zur Durchsetzung ihrer Ziele militärische Gewalt und Terror gegen die britische Mandatsmacht und die arabische Bevölkerung einzusetzen. Die Briten übergaben das Land 1947 den Vereinten Nationen, die im November einen Teilungsplan für Palästina verabschiedeten. Am 14. Mai 1948 wurde der Staat Israel ausgerufen und unmittelbar danach von seinen arabischen Nachbarstaaten militärisch angegriffen. Schon zuvor hatte die Massenflucht und -vertreibung der arabischen Einwohner aus den Zonen eingesetzt, die von den Vereinten Nationen dem neuen Staat Israel zugesprochen worden waren oder aber für diesen strategische Bedeutung besaßen. Den Krieg mit den arabischen Nachbarstaaten beendeten 1949 einzelne Waffenstillstandsabkommen. Die Flucht und Vertreibung der Palästinenser hingegen schuf ein Problem, das bis heute ungelöst ist. Während sich der Traum eines eigenen Staates für die Juden erfüllte, wirkte er für die Araber als Trauma.

Informationen:
Prof. Dr. Gudrun Krämer, Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-52487, E-Mail: gkraemer@zedat.fu-berlin.de 

Literatur:
Gudrun Krämer: "Geschichte Palästinas", München: Beck, 2002, ISBN 3406476014, 14 Abb., Euro: 17,90

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://userpage.fu-berlin.de~islamwi/

Weitere Berichte zu: Araber Einwanderer Palästina Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Damit sich Mensch und Maschine besser verstehen
04.09.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie