Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Schatten des jüdischen Traumes: Palästina von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung Israels

06.05.2002


Der Nahost-Konflikt beherrscht weiterhin die internationalen Schlagzeilen: Im Kampf um die Vorherrschaft im Heiligen Land scheint sich die Gewalt gegenüber der Politik durchzusetzen; sie überschattet alle Formen des Neben- und Miteinanders von Arabern und Juden. Bislang wurde die Geschichte Palästinas häufig von ihrem Ausgang, das heißt der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948, geschrieben. Einen neuen Ansatz unternimmt die "Geschichte Palästinas" der FU-Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer, die das Schicksal der arabischen Bevölkerung Palästinas von Beginn der osmanischen Herrschaft bis zur Gründung des Staates Israel packend analysiert.

Palästina gilt den Anhängern der drei monotheistischen Weltreligionen - Juden, Christen und Muslimen - als "Heiliges Land", auf das sie, wenn auch in je eigener Form, Anspruch erhoben, selbst wenn sie dort nicht ihren Lebensmittelpunkt hatten. Im 16. Jahrhunderten eroberten die Osmanen Palästina, das für sie vor allem als Durchgangsland auf dem Pilgerweg nach Mekka Bedeutung hatte. Im Rahmen des islamischen Gesetzes, der Scharia, genossen Christen wie Juden als "Dhimmis" (Schutzbefohlene) dort einen gesicherten, wenn auch untergeordneten Rechtsstatus. Während der kurzen Zeit der ägyptischen Besetzung in den Jahren 1831-40 gelangten verstärkt europäische Diplomaten, Missionare, Pilger und Forscher nach Palästina, das sich im Zuge der osmanischen Tanzimat-Reformen von den 1860er Jahren zusehends öffnete und auf unterschiedlichen Gebieten modernisierte.

Von den 1880er Jahren an verstärkte sich auch die jüdische Einwanderung nach Palästina. Anders als zuvor stand sie unter nationalen, zionistischen Vorzeichen und strebte den Aufbau eines jüdischen Gemeinwesens im "Land Israel" (Eretz Israel) an. Die Einwanderer kamen nicht nur aus Europa, sondern auch aus dem Jemen, aus Kurdistan und Nordafrika. Sie kauften Land, teilweise illegal, von der arabischen Bevölkerung und legten erste landwirtschaftliche Siedlungen an. Rasch etablierten sich auch in den Städten jüdische Einrichtungen, wie ein Amtsgericht, eine Krankenkasse, eine Bibliothek, die ersten Oberschulen, Theatergruppen, Zeitungen und Sportvereine. Außerdem begann sich das Ivrit, das moderne Hebräisch, langsam durchzusetzen. Einzelne arabische Bauern, Journalisten und Notabeln widersetzten sich - ohne großen Erfolg - dem Landverkauf an jüdische Siedler, die osmanische Regierung versuchte ihn nach Kräften einzudämmen. Nicht nur als Folge der verstärkten jüdischen Zuwanderung verlagerte sich das wirtschaftliche Zentrum des Landes allmählich vom Innern an die Küste; neue Verkehrsverbindungen wurden geschaffen, die landwirtschaftliche Fläche ausgeweitet, neue Kulturen wie die berühmte Jaffa-Orange angebaut und exportiert.

Die Situation der arabischen Bevölkerung änderte sich mit dem Ersten Weltkrieg und der anschließenden Mandatszeit grundlegend. Die Briten verfolgten in Palästina zunächst ihre eigenen Interessen, unterstützten im Rahmen der Balfour-Erklärung und des Mandatsvertrags auch das jüdische Aufbauwerk, verstanden sich aber als "guter Makler" zwischen Arabern und Juden. Die politischen und kulturellen Gegensätze zwischen den beiden Gemeinschaften konnten sie nicht überbrücken. Für die patriarchalisch verfasste arabische Bevölkerung bedeutete das Verhalten europäischer Einwanderer (insbesondere jüdischer Pionierinnen) eine Provokation, die gegen eigene Vorstellungen von Sitte und Anstand verstieß. In Palästina bildeten sich zwei immer deutlicher voneinander abgegrenzte Gesellschaften, eine jüdisch/zionistische und eine arabisch/islamische, die unter britischer Herrschaft ihre eigenen Strukturen und Institutionen ausbildeten.

Während des Zweiten Weltkrieges spitzten sich die Konflikte im Nahen Osten zu. Geschockt vom Ausmaß des Holocaust gab die Weltgemeinschaft dem Drängen jüdischer Organisationen nach, in Palästina nicht nur eine jüdische Heimstätte, sondern einen jüdischen Staat zu gründen. Ab 1946 setzte ein Zustrom jüdischer Einwanderer aus den "displaced persons-Lagern" ein. Dabei scheuten sich einzelne Untergrundorganisationen wie Irgun, der der spätere israelische Premierminister Menachem Begin angehörte, nicht, zur Durchsetzung ihrer Ziele militärische Gewalt und Terror gegen die britische Mandatsmacht und die arabische Bevölkerung einzusetzen. Die Briten übergaben das Land 1947 den Vereinten Nationen, die im November einen Teilungsplan für Palästina verabschiedeten. Am 14. Mai 1948 wurde der Staat Israel ausgerufen und unmittelbar danach von seinen arabischen Nachbarstaaten militärisch angegriffen. Schon zuvor hatte die Massenflucht und -vertreibung der arabischen Einwohner aus den Zonen eingesetzt, die von den Vereinten Nationen dem neuen Staat Israel zugesprochen worden waren oder aber für diesen strategische Bedeutung besaßen. Den Krieg mit den arabischen Nachbarstaaten beendeten 1949 einzelne Waffenstillstandsabkommen. Die Flucht und Vertreibung der Palästinenser hingegen schuf ein Problem, das bis heute ungelöst ist. Während sich der Traum eines eigenen Staates für die Juden erfüllte, wirkte er für die Araber als Trauma.

Informationen:
Prof. Dr. Gudrun Krämer, Institut für Islamwissenschaft der Freien Universität Berlin, Tel.: 030 / 838-52487, E-Mail: gkraemer@zedat.fu-berlin.de 

Literatur:
Gudrun Krämer: "Geschichte Palästinas", München: Beck, 2002, ISBN 3406476014, 14 Abb., Euro: 17,90

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://userpage.fu-berlin.de~islamwi/

Weitere Berichte zu: Araber Einwanderer Palästina Weltkrieg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme
23.01.2018 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics