Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuem Minensuchradar in Afrika

03.05.2002


Wissenschaftler der TU Ilmenau koordinieren zwei Minensuch-Projekte der Europäischen Union im südlichen Afrika. Eingesetzt wird eine in Ilmenau entwickelte Ultrabreitband-Radarelektronik für ein Georadar, das auch nichtmetallische Minen aufspüren soll.



Genaue Zahlen kennt niemand, aber weltweit wird die Zahl der ausgestreuten Anti-Personen-Minen (anti-personal land mines APL) auf 127 Millionen geschätzt. Die Suche nach diesen Minen ist aufwändig und gefährlich, weil sie wenig oder gar kein Metall enthalten und Metalldetektoren daher häufig oder vollständig versagen.



Bei Metalldetektoren geht man beispielsweise von einer mittleren Falschalarmrate von bis zu 1:1000 aus. Das bedeutet: Ein Minensucher muss ca. 1000 Metallsplitter, Nägel, eisenhaltige Steine, Coladosen usw. mit äußerster Sorgfalt ausgraben, bis er eine Mine findet. Es gibt Minensucher, die nie eine Mine gefunden haben. Die Europäischen Union unterstützt deshalb seit einigen Jahren Forschungsvorhaben zur Entwicklung neuer Verfahren zur Minensuche.

Das Georadar ist ein solches Verfahren, mit dem versucht wird, auch nichtmetallische Minen zu finden. Das Fachgebiet "Elektronische Messtechnik" der TU Ilmenau ist Koordinator von zwei EU-Projekten mit den Bezeichnungen DEMINE und DEMAND.
Im Rahmen dieser Projekte werden neuartige Georadargeräte entwickelt und mit Metalldetektoren und Biosensoren über eine Datenfusion kombiniert. Durch die gemeinsamen Forschungen entstanden enge Kooperationen zu Hightech-Unternehmen und Instituten aus Schweden, Großbritannien, Belgien, Österreich, Italien, Spanien und vor allem auch zu Thüringer Unternehmen. Ebenso sind praktisch tätige Minensucher an den Projekten beteiligt, so die in Mocambique, Namibia und Angola aktive deutsche Organisation MgM - Menschen gegen Minen. Dank MgM war es den Ilmenauer Wissenschaftlern möglich, sich bereits zu Projektbeginn mit den Bedingungen der Minensuche vor Ort vertraut zu machen und zu erkunden, unter welchen Bedingungen das zu entwickelnde Hightech-Gerät seinen Einsatz finden soll.

Die von der TU Ilmenau in den Projekten zu bearbeitende wissenschaftlich-technische Aufgabenstellung besteht in der Erforschung und Entwicklung einer neuen Ultrabreitband-Radarelektronik für Georadar. Diese Arbeiten erfolgten in enger Kooperation mit der Firma MEODAT GmbH Ilmenau. Das entwickelte Georadar ist ein hochauflösendes Nahbereichsradar, das elektromagnetische Wellen mit einigen GHz-Bandbreiten in den Boden sendet, die reflektiert werden, wenn dort Objekte vergraben sind. Auf diese Weise wird es möglich, das Erdreich nach Minen oder anderen Dingen zu durchforsten.

Die entwickelte Radarelektronik basiert auf einem neuen Prinzip, das erstmalig erlaubt, ganze Messsysteme mit extremen Bandbreiten von mehreren GHz in Halbleiterchips zu integrieren. Bisher gab es dafür nur technisch unzureichende Lösungen bzw. unhandliche und teure Laborgeräte. Das neue Verfahren bringt nicht nur Vorteile für ein Minensuchradar, sondern eröffnet die Möglichkeit einer wirtschaftlichen Nutzung vieler neue Sensorprinzipien. Beispiele dafür sind die Mikrowellenbilderfassung, die Impedanzspektroskopie für Medizin- und Biotechnik oder Materialuntersuchungen, die Anwendung in Überwachungs- und Positioniersystemen und vieles mehr. Aber auch die Kommunikationstechnik entdeckt die Vorteile der Ultrabreitbandtechnik, was in nationalen wie internationalen Forschungsaktivitäten zum Ausdruck kommt. Aufgrund der Erfahrungen mit dieser Technik besitzen die TU Ilmenau und die MEODAT GmbH hier eine exponierte Stellung.
Mit dem "DEMINE-Projekt" trat die TU Ilmenau erstmals als Koordinator eines EU-Projektes auf. Auch die Koordination des zweiten EU-Projektes "DEMAND" wurde der Ilmenauer Universität übertragen.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebiet Elektronische Messtechnik
Dr.-Ing. Jürgen Sachs
Tel. 03677-69 26 23
e-mail: juergen.sachs@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Georadar MINE Metalldetektor Minensucher Minensuchradar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops