Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuem Minensuchradar in Afrika

03.05.2002


Wissenschaftler der TU Ilmenau koordinieren zwei Minensuch-Projekte der Europäischen Union im südlichen Afrika. Eingesetzt wird eine in Ilmenau entwickelte Ultrabreitband-Radarelektronik für ein Georadar, das auch nichtmetallische Minen aufspüren soll.



Genaue Zahlen kennt niemand, aber weltweit wird die Zahl der ausgestreuten Anti-Personen-Minen (anti-personal land mines APL) auf 127 Millionen geschätzt. Die Suche nach diesen Minen ist aufwändig und gefährlich, weil sie wenig oder gar kein Metall enthalten und Metalldetektoren daher häufig oder vollständig versagen.



Bei Metalldetektoren geht man beispielsweise von einer mittleren Falschalarmrate von bis zu 1:1000 aus. Das bedeutet: Ein Minensucher muss ca. 1000 Metallsplitter, Nägel, eisenhaltige Steine, Coladosen usw. mit äußerster Sorgfalt ausgraben, bis er eine Mine findet. Es gibt Minensucher, die nie eine Mine gefunden haben. Die Europäischen Union unterstützt deshalb seit einigen Jahren Forschungsvorhaben zur Entwicklung neuer Verfahren zur Minensuche.

Das Georadar ist ein solches Verfahren, mit dem versucht wird, auch nichtmetallische Minen zu finden. Das Fachgebiet "Elektronische Messtechnik" der TU Ilmenau ist Koordinator von zwei EU-Projekten mit den Bezeichnungen DEMINE und DEMAND.
Im Rahmen dieser Projekte werden neuartige Georadargeräte entwickelt und mit Metalldetektoren und Biosensoren über eine Datenfusion kombiniert. Durch die gemeinsamen Forschungen entstanden enge Kooperationen zu Hightech-Unternehmen und Instituten aus Schweden, Großbritannien, Belgien, Österreich, Italien, Spanien und vor allem auch zu Thüringer Unternehmen. Ebenso sind praktisch tätige Minensucher an den Projekten beteiligt, so die in Mocambique, Namibia und Angola aktive deutsche Organisation MgM - Menschen gegen Minen. Dank MgM war es den Ilmenauer Wissenschaftlern möglich, sich bereits zu Projektbeginn mit den Bedingungen der Minensuche vor Ort vertraut zu machen und zu erkunden, unter welchen Bedingungen das zu entwickelnde Hightech-Gerät seinen Einsatz finden soll.

Die von der TU Ilmenau in den Projekten zu bearbeitende wissenschaftlich-technische Aufgabenstellung besteht in der Erforschung und Entwicklung einer neuen Ultrabreitband-Radarelektronik für Georadar. Diese Arbeiten erfolgten in enger Kooperation mit der Firma MEODAT GmbH Ilmenau. Das entwickelte Georadar ist ein hochauflösendes Nahbereichsradar, das elektromagnetische Wellen mit einigen GHz-Bandbreiten in den Boden sendet, die reflektiert werden, wenn dort Objekte vergraben sind. Auf diese Weise wird es möglich, das Erdreich nach Minen oder anderen Dingen zu durchforsten.

Die entwickelte Radarelektronik basiert auf einem neuen Prinzip, das erstmalig erlaubt, ganze Messsysteme mit extremen Bandbreiten von mehreren GHz in Halbleiterchips zu integrieren. Bisher gab es dafür nur technisch unzureichende Lösungen bzw. unhandliche und teure Laborgeräte. Das neue Verfahren bringt nicht nur Vorteile für ein Minensuchradar, sondern eröffnet die Möglichkeit einer wirtschaftlichen Nutzung vieler neue Sensorprinzipien. Beispiele dafür sind die Mikrowellenbilderfassung, die Impedanzspektroskopie für Medizin- und Biotechnik oder Materialuntersuchungen, die Anwendung in Überwachungs- und Positioniersystemen und vieles mehr. Aber auch die Kommunikationstechnik entdeckt die Vorteile der Ultrabreitbandtechnik, was in nationalen wie internationalen Forschungsaktivitäten zum Ausdruck kommt. Aufgrund der Erfahrungen mit dieser Technik besitzen die TU Ilmenau und die MEODAT GmbH hier eine exponierte Stellung.
Mit dem "DEMINE-Projekt" trat die TU Ilmenau erstmals als Koordinator eines EU-Projektes auf. Auch die Koordination des zweiten EU-Projektes "DEMAND" wurde der Ilmenauer Universität übertragen.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebiet Elektronische Messtechnik
Dr.-Ing. Jürgen Sachs
Tel. 03677-69 26 23
e-mail: juergen.sachs@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw

Weitere Berichte zu: Georadar MINE Metalldetektor Minensucher Minensuchradar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten