Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ASpoGAMo: Mit dem Laptop auf der Trainerbank

19.11.2007
DFG fördert interdisziplinäres Projekt von Augsburger Sportwissenschaftlern und Münchner Informatikern.

"Die Einwechslung des neuen Stürmers brachte eine spürbare Wende in den Spielanteilen und der Durchschlagskraft unserer Mannschaft." Wenn in Zukunft ein solcher Spielbericht verfasst wird, könnte das auf das Wirken von ASpoGAMo (A Sports Game Analysis Model) zurückzuführen sein. Denn das Ziel dieses Projektes ist es, in Echtzeit Spielanalysen vorzunehmen und so dem Trainer Informationen über zurückgelegte Laufwege, Ermüdungszustände und technisch-taktische Spielerverhaltensweisen noch am Spielfeldrand zukommen zu lassen.

Schon seit einiger Zeit besteht zwischen dem Sportinstitut der Universität Augsburg (Prof. Dr. Martin Lames, Bewegungs- und Trainingswissenschaft) und dem Institut für Wissensbasierte Systeme und Bildverstehen der TU München (Prof. Michael Beetz, PhD.) eine Projektzusammenarbeit zum Thema "Leistungsdiagnostik durch Bilderkennung". Der daraus resultierende DFG-Antrag ist nun genehmigt worden. Mit drei ganzen Wissenschaftlerstellen für die nächsten zwei Jahre (mit Verlängerungsoption) erhält die Zusammenarbeit dadurch einen festen Rahmen.

"Es handelt sich um eine sehr fruchtbare interdisziplinäre Zusammenarbeit. Wir liefern das attraktive Anwendungsfeld, die sportwissenschaftliche Theorie- und Modellbildung und die praktischen Evaluationsszenarien, während die Informatiker die Techniken der Bilderkennung, der regelbasierten Wissensgenerierung und ihre Umsetzung in einsatzfähige Werkzeuge bereitstellen", erläutert Lames. Das Projekt genießt den Status eines Satellitenprojekts im Exzellenzcluster "Cognitive Technical Systems" der TU München.

... mehr zu:
»ASpoGAMo »DFG »Laptop

Ausgangspunkt der Analysen sind die Positionsdaten der 22 Spieler und des Balles, die mit Methoden der Bilderkennung gewonnen werden. Diese Daten fallen über 90 Minuten hinweg 25 mal in der Sekunde an. Gleichzeitig werden in einem hierarchischen Auswertungsmodell zunächst einzelne Aktionen wie Ballführen, Pass oder Dribbling identifiziert, dann aber auch komplexere Sachverhalte wie Spielsituation und taktisches Verhalten bis hin zur Bewertung der Zweckmäßigkeit und Qualität einer Spieleraktion. "Die neuen Möglichkeiten erlauben uns, Analysen vorzunehmen, die bisher undenkbar waren bzw. an die bisher noch niemand gedacht hat. Ich freue mich bereits auf die Fortschritte, die im Bereich der systemdynamischen Modellierung des Fußballspiels zu erwarten sind", meint Lames.

Für den Sportwissenschaftler ist die gewährte Förderung des Projekts auch insofern bemerkenswert, als es oftmals schwierig ist, bei der DFG einen sportwissenschaftlichen Antrag zu platzieren. Lames: "Für den sportwissenschaftlichen Bereich ist eine eigene Forschungsförderung durch das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) vorgesehen, die einerseits zwar gering ausgestatteten, anwendungsorientierten Leistungssportprojekten zugute kommt, andererseits aber dazu führt, dass sich die DFG für die Sportwissenschaft weniger zuständig fühlt."

Kontakt:

Prof. Dr. Martin Lames
Institut für Sportwissenschaft
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-2824 oder -2827
martin.lames@sport.uni-augsburg.de
Prof. Michael Beetz, PhD
Head of the IAS Group
General Manager for the CoTeSys cluster of excellence
Computer Science Department, Chair IX
Technische Universität München
Telefon: 089/289-17759
beetz@in.tum.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://ias.cs.tum.edu/projects/aspogamo/
http://www.uni-augsburg.de/

Weitere Berichte zu: ASpoGAMo DFG Laptop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Multidisziplinäre Studie regt neue Strategie zur Medikamentenentwicklung an
15.01.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Interaktionen zwischen einfachen molekularen Mechanismen führen zu komplexen Infektionsdynamiken
09.01.2018 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics