Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Leber im Modell keine Kunst

25.04.2002


Forscher simulieren Züchtung am Computer - Bauplan des Blutnetzwerkes inklusive

Die Züchtung einer künstlichen Leber ist prinzipiell möglich. Das behaupten die Gewebe-Ingenieurs-Spezialisten Jay Vacanti vom Massachusetts General Hospital und Jeffrey Borenstein vom Draper Laboratory. Sie haben erstmals an einem 3D-Computermodell die Funktionsweise einer künstlichen Leber simuliert. Vacanti ist auch für die Züchtung eines menschlichen Ohrs auf dem Rücken einer Maus im Jahr 1997 verantwortlich, berichtet BBC heute, Donnerstag.

Bisher gelang es Forschern lediglich, einfache Körpergewebe wie z.B. Gelenksknorpel oder Haut zu züchten. Als größtes Problem galt die Züchtung eines eigenes Blutgefäßnetzes, das das Organ mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und Abfallstoffe abtransportiert. Zu diesem Zweck ist aber ein biologisch abbaubarer Kunststoff nötig, der zuerst in eine Lösung mit Zellen des Patienten und folgend in eine Nährstofflösung getaucht wird. Haben sich die Zellen erst einmal vermehrt und verbunden, löst sich der Kunststoff-Rahmen auf. Der Gewebeteil überlebt durch die Nähr- und Sauerstoffversorgung. Bei dickeren Geweben können die Nährstoffe aber nicht alle Zellschichten durchdringen, was eine interne Blutversorgung nötig macht.

Vacanti und Borenstein entwickelten eine computergestützte Technik, mit der sie das Blutgefäßsystem einer echten Leber nachahmten. Dafür injizierten die Forscher flüssiges Plastik in die Blutgefäße der Leber, das Lebergewebe löste sich auf, übrig blieb der Abdruck der Blutgefäße. Anschließend gaben sie die Strukturdaten in ein 3D-Modellierungsprogramm ein, das in einer Computersimulation getestet wurde. Das Programm stellt ein 3D-Schichtmodell der Leber dar, das in drei horizontale Schichten "geschnitten" werden kann. Diese können zur Herstellung einer geschichteten Silikonform benutzt werden, in die eine biologisch abbaubare Gerüstsubstanz eingegossen wird. Anschließend erfolgt unter Hitze und Druck die Zusammenlegung der Schichten. Laut "Bauplan" ist das Ergebnis ein Grundgerüst der Leber. Die leeren Kanäle werden mit einer Lösung aus Endothelzellen, die die Gefäßwände aufbauen, gefüllt. Die Gerüstsubstanz löst sich in wenigen Monaten auf, und idealerweise entsteht eine funktionierende Leber.

"Das größte und bis dato ungeklärte Problem ist es, die richtigen Zelltypen am richtigen Ort zu züchten", so Linda Griffith vom Massachusetts Insitute of Technologie (MIT). Gewebe-Ingenieur Larry Hench ergänzt: "Derzeit gibt es auch keinen Weg, diese Implantate steril zu halten." Der Einsatz einer künstlichen Leber für Organverpflanzungen ist wie die Forscher in USA Today betonen noch ein steiniger Weg.

Weiterführende Infos über die Disziplin "tissue engineering" auch unter: www.usatoday.com/news/healthscience/health/2002-01-23-cover-organs.htm

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1949000/1949073.stm
http://www.mit.edu
http://usatoday.com

Weitere Berichte zu: Gerüstsubstanz Schicht Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie