Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Leber im Modell keine Kunst

25.04.2002


Forscher simulieren Züchtung am Computer - Bauplan des Blutnetzwerkes inklusive

Die Züchtung einer künstlichen Leber ist prinzipiell möglich. Das behaupten die Gewebe-Ingenieurs-Spezialisten Jay Vacanti vom Massachusetts General Hospital und Jeffrey Borenstein vom Draper Laboratory. Sie haben erstmals an einem 3D-Computermodell die Funktionsweise einer künstlichen Leber simuliert. Vacanti ist auch für die Züchtung eines menschlichen Ohrs auf dem Rücken einer Maus im Jahr 1997 verantwortlich, berichtet BBC heute, Donnerstag.

Bisher gelang es Forschern lediglich, einfache Körpergewebe wie z.B. Gelenksknorpel oder Haut zu züchten. Als größtes Problem galt die Züchtung eines eigenes Blutgefäßnetzes, das das Organ mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt und Abfallstoffe abtransportiert. Zu diesem Zweck ist aber ein biologisch abbaubarer Kunststoff nötig, der zuerst in eine Lösung mit Zellen des Patienten und folgend in eine Nährstofflösung getaucht wird. Haben sich die Zellen erst einmal vermehrt und verbunden, löst sich der Kunststoff-Rahmen auf. Der Gewebeteil überlebt durch die Nähr- und Sauerstoffversorgung. Bei dickeren Geweben können die Nährstoffe aber nicht alle Zellschichten durchdringen, was eine interne Blutversorgung nötig macht.

Vacanti und Borenstein entwickelten eine computergestützte Technik, mit der sie das Blutgefäßsystem einer echten Leber nachahmten. Dafür injizierten die Forscher flüssiges Plastik in die Blutgefäße der Leber, das Lebergewebe löste sich auf, übrig blieb der Abdruck der Blutgefäße. Anschließend gaben sie die Strukturdaten in ein 3D-Modellierungsprogramm ein, das in einer Computersimulation getestet wurde. Das Programm stellt ein 3D-Schichtmodell der Leber dar, das in drei horizontale Schichten "geschnitten" werden kann. Diese können zur Herstellung einer geschichteten Silikonform benutzt werden, in die eine biologisch abbaubare Gerüstsubstanz eingegossen wird. Anschließend erfolgt unter Hitze und Druck die Zusammenlegung der Schichten. Laut "Bauplan" ist das Ergebnis ein Grundgerüst der Leber. Die leeren Kanäle werden mit einer Lösung aus Endothelzellen, die die Gefäßwände aufbauen, gefüllt. Die Gerüstsubstanz löst sich in wenigen Monaten auf, und idealerweise entsteht eine funktionierende Leber.

"Das größte und bis dato ungeklärte Problem ist es, die richtigen Zelltypen am richtigen Ort zu züchten", so Linda Griffith vom Massachusetts Insitute of Technologie (MIT). Gewebe-Ingenieur Larry Hench ergänzt: "Derzeit gibt es auch keinen Weg, diese Implantate steril zu halten." Der Einsatz einer künstlichen Leber für Organverpflanzungen ist wie die Forscher in USA Today betonen noch ein steiniger Weg.

Weiterführende Infos über die Disziplin "tissue engineering" auch unter: www.usatoday.com/news/healthscience/health/2002-01-23-cover-organs.htm

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk/hi/english/health/newsid_1949000/1949073.stm
http://www.mit.edu
http://usatoday.com

Weitere Berichte zu: Gerüstsubstanz Schicht Züchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten