Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feel Europe - eine europäische Expertenplattform startet in St. Ingbert

25.10.2007
Gefühle spielen in unserer noch immer stark individuell kommunizierenden Welt eine große Rolle. Neu ist die intensive globale Kommunikation mit einer Vielzahl nationaler Besonderheiten aber auch die Interaktionen mit innovativen technischen Systemen.

Hierzu gehören Systeme für ein emotionsgestütztes Lernen ebenso wie Roboter, die mit emotionalen Fähigkeiten ausgerüstet werden könnten, um Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen. Gerade letzterem Aspekt sieht sich das Fraunhofer IBMT mit seiner angewandten Forschung im Bereich der Medizintechnik und der klinischen Diagnostik verpflichtet.

Diesem zweiteiligen Themenkreis, einmal der Erfassung von menschlichen Gefühlen, zum anderen deren Umsetzung in konkreten technischen Anwendungen haben sich 30 Experten aus 10 europäischen Ländern in einem von der Europäischen Union geförderten Projekt zugewandt. Koordiniert wird das Projekt von Professor Klaus-Peter Hoffmann vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert gemeinsam mit Professor Eduardo Fernandez von der Universität Miguel Hernandez in Elche (Spanien).

Unter dem Leitgedanken "Feel Europe" trafen sich 17 der international anerkanntesten Experten zu einem interdisziplinären Workshop im Alfa Hotel in St. Ingbert. Drei Tage lang arbeiteten die Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, wie z.B. Messtechnik, Robotertechnik, Informatik, Musikwissenschaft, Choreographie, Körpersprache, Biomedizinische Technik, Physik, Chemie, Neurologie, Physiologie, Sozialwissenschaften und Ernährungswissenschaften, zusammen und diskutierten Fragen über Möglichkeiten, Anwendungen und Risiken der Erfassung und Messung menschlicher Gefühle.

... mehr zu:
»Biomedizin »Medizintechnik »Roboter

Das Ergebnis ist eine inter- und multidisziplinäre Plattform, die zukünftig eine intensive Zusammenarbeit und einen regen Wissenstransfer zwischen europäischen Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft ermöglichen wird. Der nächste Schritt ist das Zusammenfassen des gegenwärtigen wissenschaftlichen Standes und davon ausgehend die Entwicklung von Visionen und Projekten für die Zukunft. Schon Mitte nächsten Jahres soll dieses sogenannte "White Paper" der Europäischen Kommission und der breiten Öffentlichkeit vorgelegt werden, um so wichtige Impulse für eine schnelle und nachhaltige Ergebnisumsetzung zu induzieren. Deutlich ergab der Workshop, dass nicht alle Robotersysteme mit Emotionen ausgerüstet werden sollten. Die bislang noch klare Trennung zwischen Mensch und Roboter ist ein wichtiges Element unserer Industriekulturen. Diese sozial-ethischen Aspekte sollten insbesondere im Umgang der heranwachsenden Generation mit emotionalen Robotern Beachtung finden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Abteilung Medizintechnik & Neuroprothetik
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon: 06894/980-401
Fax: 06894/980-400
E-Mail: klaus.hoffmann@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://cordis.europa.eu/germany/presidency/showcases-nest3_de.html

Weitere Berichte zu: Biomedizin Medizintechnik Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein
07.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Neues Verbundprojekt erforscht die neurodegenerative Erkrankung Morbus Alzheimer
12.09.2017 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften