Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feel Europe - eine europäische Expertenplattform startet in St. Ingbert

25.10.2007
Gefühle spielen in unserer noch immer stark individuell kommunizierenden Welt eine große Rolle. Neu ist die intensive globale Kommunikation mit einer Vielzahl nationaler Besonderheiten aber auch die Interaktionen mit innovativen technischen Systemen.

Hierzu gehören Systeme für ein emotionsgestütztes Lernen ebenso wie Roboter, die mit emotionalen Fähigkeiten ausgerüstet werden könnten, um Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zu unterstützen. Gerade letzterem Aspekt sieht sich das Fraunhofer IBMT mit seiner angewandten Forschung im Bereich der Medizintechnik und der klinischen Diagnostik verpflichtet.

Diesem zweiteiligen Themenkreis, einmal der Erfassung von menschlichen Gefühlen, zum anderen deren Umsetzung in konkreten technischen Anwendungen haben sich 30 Experten aus 10 europäischen Ländern in einem von der Europäischen Union geförderten Projekt zugewandt. Koordiniert wird das Projekt von Professor Klaus-Peter Hoffmann vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) in St. Ingbert gemeinsam mit Professor Eduardo Fernandez von der Universität Miguel Hernandez in Elche (Spanien).

Unter dem Leitgedanken "Feel Europe" trafen sich 17 der international anerkanntesten Experten zu einem interdisziplinären Workshop im Alfa Hotel in St. Ingbert. Drei Tage lang arbeiteten die Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, wie z.B. Messtechnik, Robotertechnik, Informatik, Musikwissenschaft, Choreographie, Körpersprache, Biomedizinische Technik, Physik, Chemie, Neurologie, Physiologie, Sozialwissenschaften und Ernährungswissenschaften, zusammen und diskutierten Fragen über Möglichkeiten, Anwendungen und Risiken der Erfassung und Messung menschlicher Gefühle.

... mehr zu:
»Biomedizin »Medizintechnik »Roboter

Das Ergebnis ist eine inter- und multidisziplinäre Plattform, die zukünftig eine intensive Zusammenarbeit und einen regen Wissenstransfer zwischen europäischen Wissenschaftlern und Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft ermöglichen wird. Der nächste Schritt ist das Zusammenfassen des gegenwärtigen wissenschaftlichen Standes und davon ausgehend die Entwicklung von Visionen und Projekten für die Zukunft. Schon Mitte nächsten Jahres soll dieses sogenannte "White Paper" der Europäischen Kommission und der breiten Öffentlichkeit vorgelegt werden, um so wichtige Impulse für eine schnelle und nachhaltige Ergebnisumsetzung zu induzieren. Deutlich ergab der Workshop, dass nicht alle Robotersysteme mit Emotionen ausgerüstet werden sollten. Die bislang noch klare Trennung zwischen Mensch und Roboter ist ein wichtiges Element unserer Industriekulturen. Diese sozial-ethischen Aspekte sollten insbesondere im Umgang der heranwachsenden Generation mit emotionalen Robotern Beachtung finden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Abteilung Medizintechnik & Neuroprothetik
Ensheimer Straße 48
66386 St. Ingbert
Telefon: 06894/980-401
Fax: 06894/980-400
E-Mail: klaus.hoffmann@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://cordis.europa.eu/germany/presidency/showcases-nest3_de.html

Weitere Berichte zu: Biomedizin Medizintechnik Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie