Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Fortschritt in der Behandlung der Parkinson Krankheit

17.04.2002


Auf dem 54. Kongress der American Academy of Neurology (AAN) in Denver, USA, wurden am 16.April 2002, die Ergebnisse einer Studie mit dem Parkinson-Wirkstoffpflaster Rotigotine CDS bei Patienten im Frühstadium der Parkinson-Krankheit vorgestellt. Rotigotine CDS setzt einen neu entwickelten Dopaminagonisten transdermal über 24 Stunden frei. Das Parkinson-Wirkstoffpflaster wurde von SCHWARZ PHARMA entwickelt, um die Hypothese zu beweisen, dass die kontinuierliche Feisetzung eines Dopaminagonisten sich günstig auf Patienten im frühen und späten Stadium der Parkinson-Krankheit auswirkt.
 
Die Studie an 316 Patienten wurde randomisiert, plazebo-kontrolliert und mit verschiedenen Dosierungen durchgeführt. Die Patienten, die mit Rotigotine CDS behandelt worden waren, zeigten eine Verbesserung der Symptome und der Fähigkeit, Aktivitäten des täglichen Lebens auszuführen. Dies wurde mit Hilfe der sogennannten Unified Parkinson’s Disease Rating Scale (UPDRS), Teile II und III, nachgewiesen. Weiterhin zeigte die Studie, dass Rotigotine CDS gut von den Patienten vertragen wird.
 
SCHWARZ PHARMA hat nun klinische Phase III Studien mit diesem neuen selektiven nicht-ergot Dopaminagonisten begonnen. Dies kommt zu einer Zeit, in der die jüngsten Therapierichtlinien der AAN, die im letzten Jahr veröffentlicht wurden, die frühzeitige Behandlung des Parkinson mit Dopaminagonisten empfehlen. Zusätzlich mehren sich wissenschaftliche Hinweise, das eine kontinuierliche Stimulation der Dopaminrezeptoren einer stoßweisen Stimulation vorzuziehen ist.
 
Multi-zentrische, plazebo-kontrollierte und doppelblinde Phase III Studien mit Rotigotine CDS zur Behandlung früher und fortgeschrittener Stadien des Parkinson mit 1000 Patienten wurden im November 2001 begonnen.
 
Das Parkinson-Wirkstoffpflaster mit Rotigotine CDS ist ein einzigartiges Prinzip, dass die Vorteile der kontinuierlichen transdermalen (d.h. über die Haut) Freisetzung (Constant Delivery System, CDS) über 24 Stunden mit den Vorzügen eines neuen, nicht-ergot Agonisten und Dopamin D3 /D2 Rezeptoren verbindet.
 
Das Parkinson-Wirkstoffpflaster wird einmal am Tag auf die Haut aufgebracht und nach 24 Stunden durch ein neues Pflaster ersetzt. Dadurch wird wahrscheinlich auch die Compliance des Patienten verbessert.
 
Im Gegensatz zu Arzneimitteln, die geschluckt werden müssen, hat Rotigotine CDS die Möglichkeit, den Dopaminagonisten kontinuierlich über 24 Stunden freizusetzen. Davon versprechen sich Wissenschaftler weitere Vorteile für die Parkinsonpatienten.
 
Von der Parkinsonkrankheit sind zur Zeit etwa 4 Millionen Menschen weltweit betroffen. Die durchschnittliche Prävalenz beträgt 20/100.000 und steigt dramatisch auf 120/100.000 bei über 70jährigen an. Diese neurologische Krankheit schreitet unaufhörlich fort und führt zu einer Reihe von Ausfallerscheinungen und Störungen des Bewegungsablaufes wie z.B. Zittern, Muskelstarre, Sprachstörungen, Demenz, Inkontinenz. Gerade bei der immer älter werdenden Bevölkerung ist daher die Behandlung des Parkinson besonders bedeutsam.

| Bionity.com

Weitere Berichte zu: CDS Dopaminagonist Parkinson Parkinson-Wirkstoffpflaster

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Mit Nanopartikel-Tandems gegen den Herzinfarkt
01.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Virtuelle Realität für Bakterien
01.12.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie