Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiger Fund

23.10.2007
Archäologen und Mineralogen der WWU Münster arbeiten Hand in Hand bei Ausgrabungen

Seit 2001 untersucht die Forschungsstelle Asia Minor an der WWU Münster unter Leitung von Prof. Dr. Engelbert Winter den Gipfelbereich des Dülük Baba Tepesi, eines in der Südosttürkei nahe der antiken Stadt Doliche gelegenen Berges.

Hier liegen der Ursprung und das Zentrum der Verehrung eines der wichtigsten "orientalischen" Götter im römischen Reich. Dieser Gott von Doliche fand als "Iupiter Dolichenus" Anhänger vor allem in den westlichen Provinzen des römischen Reiches. Trotz einer weitgehenden Zerstörung des römischen Heiligtums geben die laufenden Grabungen einen zunehmend präzisen Überblick über Entwicklung und Gestalt des Kultplatzes und damit auch Hinweise auf die religionsgeschichtlich wichtige Frage nach dem Charakter des Kultes.

Ein zentrales und in dieser Form überraschendes Ergebnis der jüngsten Grabungskampagne ist die weit zurück reichende Kult- und Siedlungskontinuität. Unter den frühen Funden sticht ein in Quantität wie Qualität einzigartiger Komplex von bislang insgesamt 225 überwiegend späteisenzeitlicher Stempel- und Rollsiegeln aus dem achten bis fünften Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung aus verschiedenen Regionen des Nahen Ostens hervor. Zwar entsprechen sie zumeist gut bekannten Typen. Aus gesicherten Grabungskontexten sind solche Siegel in dieser Vielzahl bislang allerdings kaum bekannt.

... mehr zu:
»Baba »Dülük »Rohstoff »Tepesi »WWU

Dieser Fundkomplex eignet sich daher hervorragend für Untersuchungen sowohl zum kulturellen Milieu des frühen Heiligtums als auch zur Erforschung späteisenzeitlicher Glyptik an sich.

Eine große Gruppe der Siegel besteht aus Glas oder Quarzkeramik. Um Fragen ihrer Herkunft und Gruppierung besser beantworten zu können, bot sich die Möglichkeit einer naturwissenschaftlichen Untersuchung an - ein Desiderat für entsprechende Funde dieser Zeitstellung und aus dieser Region. Die Förderung durch die Fritz-Thyssen-Stiftung hat solche Untersuchungen nun ermöglicht. Erstmals lassen sich Ergebnisse erzielen, deren Bedeutung weit über die lokale Geschichte hinausreicht.

Von Menschenhand hergestelltes Glas ist für den Mittelmeerraum bereits für das 16. Jahrhundert vor Christus nachgewiesen worden. Die dafür benötigen Rohstoffe waren im Wesentlichen Quarzsand, Kalk sowie Soda, ein natriumhaltiges Mineral. Das Natrium wirkt dabei als eine Art Schmelzmittel, das Kalzium gibt dem Glas Festigkeit. Die daraus hergestellten Gläser werden als Soda-Kalk-Gläser bezeichnet. Vor allem Soda war jedoch ein seltener Rohstoff und musste über große Entfernungen aus trockenen Gebieten wie dem namengebenden Wadi An-Natrun, einem Salzsee im nördlichen Ägypten, importiert werden.

Alternativ bot sich an, statt Kalkstein und Natron einfach die Asche von Salzpflanzen, welche heute noch in großer Zahl im Mittelmeergebiet wachsen, mit Quarzsand zu vermischen. Der hohe Salzgehalt dieser Pflanzen sowie eine ebenfalls ausreichend Menge Kalzium reichten aus, um hochwertige, so genannte Soda-Asche-Gläser herzustellen.

Genaue chemische Analysen solcher Gläser können Aufschluss geben über deren exakte Zusammensetzung und die Art der verwendeten Rohstoffe. Diese wurde jetzt am Institut für Mineralogie der WWU Münster unter Leitung von Dr. Jasper Berndt-Gerdes an 87 der Siegel vom Dülük Baba Tepesi durchgeführt. Zu diesem Zweck wurden millimetergroße Stücke präpariert und mit der Elektronenstrahlmikrosonde untersucht. Bei dieser Methode wird das Glas im Vakuum mit Elektronen beschossen. Die Elemente, aus denen das Glas besteht, senden dadurch charakteristische Röntgenstrahlung aus, welche gemessen werden kann. Durch dieses Verfahren kann die Zusammensetzung sehr genau ermittelt werden. Es zeigte sich, dass der überwiegende Teil der Siegelstempel aus Soda-Kalk-Gläsern besteht.

Jedoch konnten auch Soda-Asche-Gläser nachgewiesen werden. Es sind also verschiedene Herstellungsverfahren zur Anwendung gekommen. Auch eine Reihe färbender Substanzen konnte bestimmt werden.

Anhand der präzise bestimmten chemischen Merkmale der Glassiegel vom Dülük Baba Tepesi ergeben sich aber nicht nur Hinweise auf die Herkunft der Siegel und eine mögliche lokale Produktion oder auf Herstellungstechniken. Vor allem lassen sich Gruppen bilden, die mit denjenigen abgeglichen werden können, die aufgrund archäologischer Merkmale definiert worden sind. Auf diese Weise lassen sich nunmehr Rückschlüsse auf das Verhältnis zwischen Material, Form, Bild und dem kulturellen Hintergrund dieser Fundgruppe ziehen. Erstmals bietet sich somit die Möglichkeit, Siegel dieser Art geographisch, chronologisch und kulturhistorisch einzuordnen und damit Ergebnisse zu erzielen, deren Bedeutung weit über die lokale Geschichte des Dülük Baba Tepesi hinausreicht.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.asiaminor.de/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Baba Dülük Rohstoff Tepesi WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie