Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartiger Fund

23.10.2007
Archäologen und Mineralogen der WWU Münster arbeiten Hand in Hand bei Ausgrabungen

Seit 2001 untersucht die Forschungsstelle Asia Minor an der WWU Münster unter Leitung von Prof. Dr. Engelbert Winter den Gipfelbereich des Dülük Baba Tepesi, eines in der Südosttürkei nahe der antiken Stadt Doliche gelegenen Berges.

Hier liegen der Ursprung und das Zentrum der Verehrung eines der wichtigsten "orientalischen" Götter im römischen Reich. Dieser Gott von Doliche fand als "Iupiter Dolichenus" Anhänger vor allem in den westlichen Provinzen des römischen Reiches. Trotz einer weitgehenden Zerstörung des römischen Heiligtums geben die laufenden Grabungen einen zunehmend präzisen Überblick über Entwicklung und Gestalt des Kultplatzes und damit auch Hinweise auf die religionsgeschichtlich wichtige Frage nach dem Charakter des Kultes.

Ein zentrales und in dieser Form überraschendes Ergebnis der jüngsten Grabungskampagne ist die weit zurück reichende Kult- und Siedlungskontinuität. Unter den frühen Funden sticht ein in Quantität wie Qualität einzigartiger Komplex von bislang insgesamt 225 überwiegend späteisenzeitlicher Stempel- und Rollsiegeln aus dem achten bis fünften Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung aus verschiedenen Regionen des Nahen Ostens hervor. Zwar entsprechen sie zumeist gut bekannten Typen. Aus gesicherten Grabungskontexten sind solche Siegel in dieser Vielzahl bislang allerdings kaum bekannt.

... mehr zu:
»Baba »Dülük »Rohstoff »Tepesi »WWU

Dieser Fundkomplex eignet sich daher hervorragend für Untersuchungen sowohl zum kulturellen Milieu des frühen Heiligtums als auch zur Erforschung späteisenzeitlicher Glyptik an sich.

Eine große Gruppe der Siegel besteht aus Glas oder Quarzkeramik. Um Fragen ihrer Herkunft und Gruppierung besser beantworten zu können, bot sich die Möglichkeit einer naturwissenschaftlichen Untersuchung an - ein Desiderat für entsprechende Funde dieser Zeitstellung und aus dieser Region. Die Förderung durch die Fritz-Thyssen-Stiftung hat solche Untersuchungen nun ermöglicht. Erstmals lassen sich Ergebnisse erzielen, deren Bedeutung weit über die lokale Geschichte hinausreicht.

Von Menschenhand hergestelltes Glas ist für den Mittelmeerraum bereits für das 16. Jahrhundert vor Christus nachgewiesen worden. Die dafür benötigen Rohstoffe waren im Wesentlichen Quarzsand, Kalk sowie Soda, ein natriumhaltiges Mineral. Das Natrium wirkt dabei als eine Art Schmelzmittel, das Kalzium gibt dem Glas Festigkeit. Die daraus hergestellten Gläser werden als Soda-Kalk-Gläser bezeichnet. Vor allem Soda war jedoch ein seltener Rohstoff und musste über große Entfernungen aus trockenen Gebieten wie dem namengebenden Wadi An-Natrun, einem Salzsee im nördlichen Ägypten, importiert werden.

Alternativ bot sich an, statt Kalkstein und Natron einfach die Asche von Salzpflanzen, welche heute noch in großer Zahl im Mittelmeergebiet wachsen, mit Quarzsand zu vermischen. Der hohe Salzgehalt dieser Pflanzen sowie eine ebenfalls ausreichend Menge Kalzium reichten aus, um hochwertige, so genannte Soda-Asche-Gläser herzustellen.

Genaue chemische Analysen solcher Gläser können Aufschluss geben über deren exakte Zusammensetzung und die Art der verwendeten Rohstoffe. Diese wurde jetzt am Institut für Mineralogie der WWU Münster unter Leitung von Dr. Jasper Berndt-Gerdes an 87 der Siegel vom Dülük Baba Tepesi durchgeführt. Zu diesem Zweck wurden millimetergroße Stücke präpariert und mit der Elektronenstrahlmikrosonde untersucht. Bei dieser Methode wird das Glas im Vakuum mit Elektronen beschossen. Die Elemente, aus denen das Glas besteht, senden dadurch charakteristische Röntgenstrahlung aus, welche gemessen werden kann. Durch dieses Verfahren kann die Zusammensetzung sehr genau ermittelt werden. Es zeigte sich, dass der überwiegende Teil der Siegelstempel aus Soda-Kalk-Gläsern besteht.

Jedoch konnten auch Soda-Asche-Gläser nachgewiesen werden. Es sind also verschiedene Herstellungsverfahren zur Anwendung gekommen. Auch eine Reihe färbender Substanzen konnte bestimmt werden.

Anhand der präzise bestimmten chemischen Merkmale der Glassiegel vom Dülük Baba Tepesi ergeben sich aber nicht nur Hinweise auf die Herkunft der Siegel und eine mögliche lokale Produktion oder auf Herstellungstechniken. Vor allem lassen sich Gruppen bilden, die mit denjenigen abgeglichen werden können, die aufgrund archäologischer Merkmale definiert worden sind. Auf diese Weise lassen sich nunmehr Rückschlüsse auf das Verhältnis zwischen Material, Form, Bild und dem kulturellen Hintergrund dieser Fundgruppe ziehen. Erstmals bietet sich somit die Möglichkeit, Siegel dieser Art geographisch, chronologisch und kulturhistorisch einzuordnen und damit Ergebnisse zu erzielen, deren Bedeutung weit über die lokale Geschichte des Dülük Baba Tepesi hinausreicht.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.asiaminor.de/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Baba Dülük Rohstoff Tepesi WWU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues interdisziplinäres Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen
25.07.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Entzündungshemmende Birkeninhaltsstoffe nachhaltig nutzen
03.07.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie