Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Biologie der Ästhetik auf der Spur

16.10.2007
Interfakultatives Projekt der Universität Jena erforscht die Regeln des Schönen

Wenn sich ein Mediziner und ein Informatiker zusammenfinden, um gemeinsam dem Wesen ästhetischen Empfindens der Menschen auf die Spur zu kommen, verspricht das spannend zu werden. Genau diesem Thema widmet sich ein interfakultatives Forscherteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Bereits seit Jahren beschäftigt den Neurobiologen Prof. Dr. Dr. Christoph Redies, Direktor des Instituts für Anatomie I und passionierter abstrakter Maler, die Frage, ob es allgemeingültige Regeln gibt, mit denen es möglich ist, Schönes von weniger Schönem zu unterscheiden. In Prof. Dr. Joachim Denzler, dem Lehrstuhlinhaber für Digitale Bildverarbeitung, fand er vor zwei Jahren den kongenialen Partner. Gemeinsam forschen sie seither nach physikalisch messbaren Merkmalen der ästhetischen Wahrnehmung. Jetzt startet ein neues gemeinsames Forschungsprojekt, das die langjährige Forschung weiter voranbringen soll.

"Kunstbilder besitzen ein statisches Merkmal, das man auch in Bildern der Natur findet", bringt Prof. Redies das Hauptergebnis ihrer bisherigen Untersuchungen auf den Punkt. "Hinter diesem als Skalierungsinvarianz bezeichneten Phänomen verbirgt sich die Tatsache, dass die Frequenzen, also die Anteile hoher und niedriger räumlicher Schwingungen, in etwa gleich bleiben, wenn man in ein Bild hinein- beziehungsweise hinauszoomt", ergänzt Prof. Denzler. Dieses Prinzip sei jedem Menschen vertraut, der beispielsweise ein Gebirge, eine Wolkenformation oder die Verästelungen eines kahlen Baumes betrachte. Wenn man näher herangehe, kämen immer wieder Strukturen mit ähnlichen statistischen Eigenschaften zum Vorschein, so dass die räumlichen Frequenzen für die Wahrnehmung ungefähr konstant blieben, machen die Jenaer Wissenschaftler deutlich.

... mehr zu:
»Bildverarbeitung »Biologie

Strukturen, die sich wiederholen, aber nie genau gleichen

Bereits 1999 habe der amerikanische Forscher Richard Taylor entdeckt, dass der Künstler Jackson Pollock (1912-1956) - allerdings unbewusst - abstrakte "Klecks-Bilder" mit ebendiesen Eigenschaften malte, sagt Redies. Er und Denzler fanden nun heraus, dass nicht nur Pollocks Bilder Strukturen aufweisen, die sich wiederholen, aber nie genau gleichen (Fraktalität), sondern auch Hunderte von Bildern aus verschiedenen Epochen westlicher Kulturen, die sie untersuchten. "Diese Beobachtung lässt sich möglicherweise damit erklären, dass das Sehsystem des Menschen im Laufe der Evolution derart optimiert wurde, dass es Eindrücke von komplexen natürlichen Szenen besonders effizient verarbeiten kann", vermutet das Jenaer Forscherteam. Diese Anpassung - so ihre Hypothese - könnte einer der Gründe sein, warum Menschen das Betrachten der Natur als angenehm und schön empfinden. Eine ähnliche ästhetische Wirkung würden Künstler mit ihren Bildern erzielen. Den Grund dafür, dass Menschen sowohl natürliche Szenen als auch Kunstbilder als schön empfinden können, vermuten die Wissenschaftler in eben jener Optimierung des Sehsystems.

Die ersten Ergebnisse ihrer Arbeit veröffentlichen Prof. Redies und Prof. Denzler jetzt in drei internationalen Publikationen. Besondere Anerkennung erfährt sie zudem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die das ungewöhnliche Forschungsprojekt in den nächsten zwei Jahren mit rund 170.000 Euro fördert. "In dieser Zeit wollen wir versuchen, die Bildmerkmale von natürlichen Szenen und Kunstbildern näher zu charakterisieren", steckt der Gehirnforscher Redies das Ziel ab. Dazu wird es auch Versuche geben, in denen Menschen beurteilen, ob sie das Original oder ein gezielt verändertes Abbild als schöner empfinden. "Daraus wollen wir Modelle entwickeln, die unsere Hypothese entweder bestätigen, vielleicht aber auch widerlegen", ergänzt der Informatiker Denzler. Wenn es gelinge, mathematisch fassbare Merkmale für ästhetisch wirkende Bilder zu finden und diese mit der biologischen Informationsverarbeitung im Gehirn in Zusammenhang zu bringen, "wäre das nicht nur eine Fußnote in der Wissenschaftsgeschichte, sondern würde uns in die Lage versetzen, die biologischen Grundlagen des menschlichen Schönheitsempfindens genau zu analysieren", sind sich die Jenaer Forscher sicher.

Der Werbeindustrie eine neue Dimension eröffnen

Auf eine gezielte Anwendung sind die Grundlagenforschungen der Jenaer Wissenschaftler naturgemäß nicht ausgerichtet. Sollten sich ihre Annahmen jedoch bestätigen, könnte das beispielsweise der Werbeindustrie ganz neue Dimensionen eröffnen. "Auf der Basis der von uns entwickelten Modelle könnte man herausfinden, was Menschen anspricht und entsprechend gezielt Werbeprospekte entwickeln", wagt Prof. Denzler einen Blick in die Zukunft.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Christoph Redies
Institut für Anatomie I
Medizinische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Teichgraben 7, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 938511
E-Mail: redies[at]mti.uni-jena.de
Prof. Dr. Joachim Denzler
Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung
Fakultät für Mathematik und Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: denzler[at]informatik.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.anatomie1.uniklinikum-jena.de
http://www.inf-cv.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung Biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics