Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Biologie der Ästhetik auf der Spur

16.10.2007
Interfakultatives Projekt der Universität Jena erforscht die Regeln des Schönen

Wenn sich ein Mediziner und ein Informatiker zusammenfinden, um gemeinsam dem Wesen ästhetischen Empfindens der Menschen auf die Spur zu kommen, verspricht das spannend zu werden. Genau diesem Thema widmet sich ein interfakultatives Forscherteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Bereits seit Jahren beschäftigt den Neurobiologen Prof. Dr. Dr. Christoph Redies, Direktor des Instituts für Anatomie I und passionierter abstrakter Maler, die Frage, ob es allgemeingültige Regeln gibt, mit denen es möglich ist, Schönes von weniger Schönem zu unterscheiden. In Prof. Dr. Joachim Denzler, dem Lehrstuhlinhaber für Digitale Bildverarbeitung, fand er vor zwei Jahren den kongenialen Partner. Gemeinsam forschen sie seither nach physikalisch messbaren Merkmalen der ästhetischen Wahrnehmung. Jetzt startet ein neues gemeinsames Forschungsprojekt, das die langjährige Forschung weiter voranbringen soll.

"Kunstbilder besitzen ein statisches Merkmal, das man auch in Bildern der Natur findet", bringt Prof. Redies das Hauptergebnis ihrer bisherigen Untersuchungen auf den Punkt. "Hinter diesem als Skalierungsinvarianz bezeichneten Phänomen verbirgt sich die Tatsache, dass die Frequenzen, also die Anteile hoher und niedriger räumlicher Schwingungen, in etwa gleich bleiben, wenn man in ein Bild hinein- beziehungsweise hinauszoomt", ergänzt Prof. Denzler. Dieses Prinzip sei jedem Menschen vertraut, der beispielsweise ein Gebirge, eine Wolkenformation oder die Verästelungen eines kahlen Baumes betrachte. Wenn man näher herangehe, kämen immer wieder Strukturen mit ähnlichen statistischen Eigenschaften zum Vorschein, so dass die räumlichen Frequenzen für die Wahrnehmung ungefähr konstant blieben, machen die Jenaer Wissenschaftler deutlich.

... mehr zu:
»Bildverarbeitung »Biologie

Strukturen, die sich wiederholen, aber nie genau gleichen

Bereits 1999 habe der amerikanische Forscher Richard Taylor entdeckt, dass der Künstler Jackson Pollock (1912-1956) - allerdings unbewusst - abstrakte "Klecks-Bilder" mit ebendiesen Eigenschaften malte, sagt Redies. Er und Denzler fanden nun heraus, dass nicht nur Pollocks Bilder Strukturen aufweisen, die sich wiederholen, aber nie genau gleichen (Fraktalität), sondern auch Hunderte von Bildern aus verschiedenen Epochen westlicher Kulturen, die sie untersuchten. "Diese Beobachtung lässt sich möglicherweise damit erklären, dass das Sehsystem des Menschen im Laufe der Evolution derart optimiert wurde, dass es Eindrücke von komplexen natürlichen Szenen besonders effizient verarbeiten kann", vermutet das Jenaer Forscherteam. Diese Anpassung - so ihre Hypothese - könnte einer der Gründe sein, warum Menschen das Betrachten der Natur als angenehm und schön empfinden. Eine ähnliche ästhetische Wirkung würden Künstler mit ihren Bildern erzielen. Den Grund dafür, dass Menschen sowohl natürliche Szenen als auch Kunstbilder als schön empfinden können, vermuten die Wissenschaftler in eben jener Optimierung des Sehsystems.

Die ersten Ergebnisse ihrer Arbeit veröffentlichen Prof. Redies und Prof. Denzler jetzt in drei internationalen Publikationen. Besondere Anerkennung erfährt sie zudem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die das ungewöhnliche Forschungsprojekt in den nächsten zwei Jahren mit rund 170.000 Euro fördert. "In dieser Zeit wollen wir versuchen, die Bildmerkmale von natürlichen Szenen und Kunstbildern näher zu charakterisieren", steckt der Gehirnforscher Redies das Ziel ab. Dazu wird es auch Versuche geben, in denen Menschen beurteilen, ob sie das Original oder ein gezielt verändertes Abbild als schöner empfinden. "Daraus wollen wir Modelle entwickeln, die unsere Hypothese entweder bestätigen, vielleicht aber auch widerlegen", ergänzt der Informatiker Denzler. Wenn es gelinge, mathematisch fassbare Merkmale für ästhetisch wirkende Bilder zu finden und diese mit der biologischen Informationsverarbeitung im Gehirn in Zusammenhang zu bringen, "wäre das nicht nur eine Fußnote in der Wissenschaftsgeschichte, sondern würde uns in die Lage versetzen, die biologischen Grundlagen des menschlichen Schönheitsempfindens genau zu analysieren", sind sich die Jenaer Forscher sicher.

Der Werbeindustrie eine neue Dimension eröffnen

Auf eine gezielte Anwendung sind die Grundlagenforschungen der Jenaer Wissenschaftler naturgemäß nicht ausgerichtet. Sollten sich ihre Annahmen jedoch bestätigen, könnte das beispielsweise der Werbeindustrie ganz neue Dimensionen eröffnen. "Auf der Basis der von uns entwickelten Modelle könnte man herausfinden, was Menschen anspricht und entsprechend gezielt Werbeprospekte entwickeln", wagt Prof. Denzler einen Blick in die Zukunft.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Christoph Redies
Institut für Anatomie I
Medizinische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Teichgraben 7, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 938511
E-Mail: redies[at]mti.uni-jena.de
Prof. Dr. Joachim Denzler
Lehrstuhl für Digitale Bildverarbeitung
Fakultät für Mathematik und Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946420
E-Mail: denzler[at]informatik.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.anatomie1.uniklinikum-jena.de
http://www.inf-cv.uni-jena.de/
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung Biologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Bergamoten – Verlockung und Verhängnis für Tabakschwärmer
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt
19.04.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten