Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Walisisch Boliviens

16.04.2002


Rund zwei Drittel der derzeit weltweit gesprochenen 6.500 Sprachen laufen Gefahr, in den nächsten ein bis zwei Generationen zu verschwinden. So auch die Uru-Chipaya-Sprachen: Nur etwa 1.000 Menschen in Bolivien und einige wenige in Peru können sich in ihnen noch verständigen. Wissenschaftler der Universität Bonn wollen in Zusammenarbeit mit Kollegen aus Bolivien die Uru-Chipaya-Sprachen für die heutige und spätere Generationen dokumentieren. Neben einer umfassenden multimedialen Erfassung planen sie auch, einheimische Lehrer bei der Entwicklung von Materialien für den Sprachunterricht zu unterstützen. Eine erste Studie wird von der Volkswagenstiftung mit 50.000 Euro gefördert.

Sprachen sind nicht nur Kommunikationsmittel, sondern verraten auch viel über Vorstellungen und Kultur einer Volksgruppe - ob durch Redewendungen, grammatische Konstruktionen oder einfach durch das Vokabular. "Mit einer Sprache geht immer ein Stück Vielfalt und kulturelle Identität verloren", bedauert Dr. Sabine Dedenbach-Salazar, die das Projekt von Bonner Seite betreut. Das von der Volkswagenstiftung eingerichtete Programm "Dokumentation bedrohter Sprachen" versucht, die Zeugnisse dieser meist nur mündlich vermittelten Sprachkulturen vor ihrem spurlosen Verschwinden in einem elektronischen Archiv aufzuzeichnen: mit Tonband, Videokamera, Fotoapparat und Notizblock. Die Stiftung fördert insgesamt zehn Projekte für einen Zeitraum von bis zu drei Jahren; ihre Ergebnisse wollen die Forscher in einer multimedialen Datenbank zusammentragen. Die Archivierung lässt sich sogar von zu Hause aus mitverfolgen: Wer Interesse hat, kann im Internet den Aufbau der Sprachdokumentation begleiten, die unter Leitung des Max-Planck-Institutes in Nijmegen stattfindet.

"Wir wollen in unserem Projekt mit Muttersprachlern kooperieren, damit sie in Workshops und Arbeitsgruppen ihre Sprache und Kultur auch selbst dokumentieren können", erläutert Dr. Dedenbach-Salazar. Ziel ist es, die Uru-Chipaya-Sprachen, in ihrer Aussprache, Grammatik und Bedeutung, umfassend zu beschreiben. "Wir wollen aber auch, dass die Menschen erkennen, welchen Wert diese Sprachen haben." Ein Ziel der Projektpartner aus Bonn und Bolivien ist es daher auch, zur Entwicklung von Unterrichtsmaterialien in Uru-Chipaya beizutragen. "Wir hoffen, in Zusammenarbeit mit den bolivianischen Behörden und einheimischen Lehrern langfristig die Grundlagen für einen zweisprachigen Unterricht legen zu können", so die Altamerikanistin. Regierungen hätten in der Vergangenheit zwar immer wieder aus Angst vor separatistischen Bestrebungen den Unterricht in indigenen Sprachen nicht gerne gesehen, aber seit einigen Jahren habe sich diese Haltung geändert.

Dass immer mehr Sprachen vom Aussterben bedroht sind, ist eine Folge postkolonialer Politik sowie der "kulturellen Globalisierung", die einige große Sprachen verstärkt und gleichzeitig unzählige lokale Sprachen gefährdet - auch in Europa, wie die Beispiele "Gälisch", "Walisisch" oder "Schwyzzerdütsch" verdeutlichen. Den Todesstoß versetzen oft der Bau einer Straße, die das entlegene Dorf mit der Welt verbindet, oder auch der erste Fernseher, der das Programm in der Nationalsprache ausstrahlt.

Weitere Informationen: Privat-Dozentin Dr. Sabine Dedenbach-Salazar, Institut für Altamerikanistik und Ethnologie, Tel.: 0228/73-4384, Fax: 0228/73-4385, E-Mail: sdedenba@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl/DOBES

Weitere Berichte zu: Bolivien Volkswagenstiftung Walisisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics