Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer dezentraler Hochwasserschutz vermindert Überschwemmungen an der "Quelle"

11.04.2002


Mulden", bepflanzte Tiefbeete, die auch der Verkehrsberuhigung oder Straßenbegrünung dienen können, nehmen das Wasser oberirdisch auf.


Projekt der Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker aus Brandenburg erfolgreich abgeschlossen - DBU-Förderung 394.000 Euro


Das Einzugsgebiet der Saar diente bei einem Projekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, als Modell für die Entwicklung eines neuen dezentralen Wegs im Hochwasserschutz: "Unter der Leitung von Prof. Dr. Friedhelm Sieker ist es gelungen, ein neues Konzept zur Verminderung von Überschwemmungen zu entwickeln, das die Ursachen und nicht die Folgen bekämpft", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Im Saarland, einem in der Vergangenheit vermehrt von Hochwasser betroffenem Gebiet, habe Sieker sein Konzept an Beispielgebieten planerisch umgesetzt. Deutschlandweit gingen täglich über 1,3 Quadratkilometer unbebauten Landes durch Siedlungs- und Verkehrsflächen verloren. Diese zunehmende Versiegelung der Landschaft werde maßgeblich für das verstärkte Auftreten von Hochwassern verantwortlich gemacht. "Dabei liegt die eigentliche Ursache im bisher angewandten Prinzip, Regenwasser so schnell und so gründlich wie möglich aus Siedlungs- und Verkehrsflächen abzuleiten", so Sieker. Die DBU förderte das Projekt mit 394.000 Euro.

Natürliche Funktion des Bodens zur Regenwasseraufnahme wieder beleben



Siekers Konzept stelle die oft durch Bebauung verloren gegangene Bodenfunktion, Regenwasser in hohem Maße aufzunehmen, wieder her und packe damit "das Übel an der Wurzel". Mit maßgeblicher Unterstützung der DBU habe man ein sogenanntes "Mulden-Rigolen-System" zur dezentralen Bewirtschaftung der Regenwasserabflüsse entwickelt und im Rahmen dieses Projekts in den Saar-Gemeinden Weiskirchen, Bous, Beckingen und Rehlingen-Siersburg einem Praxistest unterzogen. "Die Entwicklung extremer Hochwasserereignisse beginnt auf jedem einzelnen Grundstück, das im Einzugsgebiet eines Baches oder Flusses liegt. Nur dort kann daher Hochwasser auch nachhaltig bekämpft werden," forderte Sieker zum Umdenken in der Regenwasserbewirtschaftung auf.

Auch bereits versiegelte Flächen können mit dem neuen System behandelt werden

Die Ergebnisse dieses Projekts hätten gezeigt, dass selbst in bereits bebauten Gebieten eine teilweise "Wiedergutmachung" bisher eingetretener wasserwirtschaftlicher Schäden bei der Sanierung und Verbesserung vorhandener Entwässerungssysteme möglich sei. Oberirdisch nähmen "Mulden", bepflanzte Tiefbeete, die auch der Verkehrsberuhigung oder Straßenbegrünung dienen könnten, das Wasser auf. Durch diese Oberbodenschicht versickere es in eine darunter liegende "Rigole" und werde währenddessen gereinigt. Die Rigole aus grobem Kies oder Lava-Granulat habe die Aufgabe, einen Teil des Niederschlags unterirdisch zu speichern und an Ort und Stelle langsam und damit unschädlich zu versickern. Nicht versickerbare Anteile würden zumindest verzögert und gedämpft abgeleitet. Selbst bei lehmigem Untergrund könne die Abflussmenge so auf weniger als ein Zehntel der Spitzenabflüsse konventioneller Kanalisationen reduziert werden.

Abwasserkosten können gesenkt werden

Das Prinzip der herkömmlichen "Ableitungsmentalität" komme Kommunen mittlerweile teuer zu stehen, entfielen doch 40 bis 50 Prozent der Abwasserkosten auf das Regenwasser. Dabei schlügen das Vorhalten eines ausreichend leistungsfähigen Kanalnetzes sowie die Aufwendungen für die sogenannte Mischwasserbehandlung besonders zu Buche. "Unsere Untersuchungen ergaben, dass zwischen fünf und 35 Prozent der Fläche von der Regenwasserableitung abgekoppelt werden können. Dabei wurden zehn bis 15 Prozent als realistisch und kurzfristig umsetzbar identifiziert", fasste Sieker zusammen. Vergleiche zwischen dem bisher üblichen Ausbau der Entwässerungssysteme und der Verringerung der Regenabflüsse hätten ergeben, dass durch die dezentrale Regenwasserbewirtschaftung Kosten eingespart werden könnten, mindestens jedoch ein Kostengleichstand erreicht werde. "Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung ist damit nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch eine vielversprechende Alternative", betonte Brickwedde.


Für fachliche Fragen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Friedhelm Sieker
Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH
Tel.: 03342/3595-0
eMail: info@sieker.de
Internet: www.sieker.de


Katja Diehl | DBU
Weitere Informationen:
http://www.sieker.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie