Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vivoäquivalenter Dummy zur Bestimmung der körperlichen Belastungen beim Fahren und beim Crash.

10.04.2002


Dummyaufbau im Halsbereich


Dummyaufbau im Körperbereich


Der Erfolg bei einem Rennen hängt nicht nur vom Fahrzeug sondern auch von der Fitness des Fahrers ab. Um für ihn ein geeignetes Trainingsprogramm entwickeln zu können, müssen die Belastungen am Fahrer ermittelt werden. Dazu ist ein spezieller Dummy entwickelt worden, der mit vielen Sensoren und Aktoren ausgestattet ist und eine anatomische und funktionsgerechte Nachbildung im Halsbereich aufweist.

Der Anstoß zu dem an der Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken entwickelten Dummy kam eigentlich aus der Medizin, denn es galt zu klären, wie es zu den sehr unterschiedlichen Auswirkungen eines Auffahrunfalls beim Menschen kommt. Besonders interessant ist dabei die Feststellung, dass ein gleichintensiver Aufprall mit einem Boxauto nie zu den schmerzhaften und eigentlich nicht nachweisbaren HWS-Schleudertraumas führt.
Die üblicherweise bei Crashs eingesetzten Dummies geben hier keine Auskunft, da sie das Bewegungsverhalten des Kopfes nicht realistisch genug widerspiegeln und auch keine Muskelinnervation zulassen.
Damit Ärzte gezielter ihren Patienten helfen können, Fahrzeug- und Sitzkonstrukteure mehr Kenntnisse über besonders kritische Frequenzen, Relativbewegungen etc. erhalten und sich Fahrer -insbesondere Rennfahrer- durch ein spezifisches Training auf solche Belastungen optimal vorbereiten können, ist ein Dummy entwickelt worden, der gegenüber herkömmlichen Testpuppen in seiner sog. "Vivoäquivalenz" erheblich besser ausgelegt und bezüglich seiner Position und muskelanspannungsbezogenen Resistenz variabel gestaltet ist.
Die verbesserte Vivoäquivalenz wird dadurch erreicht, dass nicht wie üblich der nachgebildete Halswirbelsäulenbereich aus Gummi-Aluminium-Verbundteilen besteht, welche über ein zentral geführtes Drahtkabel mir der nötigen Vorspannung beaufschlagt werden, sondern aus repräsentativen Wirbelkörpern. Deren Geometrie ist aus einem Spektrum entsprechend großer weiblicher und männlicher Realperson ermittelt und mittels geeigneter Maßnahmen optimiert und symmetrisiert worden. In Zukunft werden die Bandscheiben, die nuclei pulposi, so wie die maßgebenden Bänder und der Weichteilmantel aus künstlichen Materialien nachgebildet, die das typische anisotrope nichtlineare elastische Verhalten wie beim Menschen aufweisen.
Die muskelspannungsbezogene Resistenz des Dummies wird dadurch realisiert, dass die künstliche Muskulatur durch regel- bzw. steuerbare Feder-Dämpfersystemen nachgebildet ist, so dass unterschiedliche statische und dynamische Muskelinnervationen (z.B. stark angespannt, angespannt und schlafend) so wie differente Kopf -und Körperpositionen einstellbar sind. Entsprechende mikrotechnische Kraft- Druck- und Positionssensoren, die teilweise speziell für den Dummy an der Hochschule entwickelt und aufgebaut worden sind, ermöglichen gut reproduzierbare Versuchsanordnungen und eine automatisierte Nachkalibration.
Ein erster Einsatz des Dummies hat auf der Rennstrecke Vallelunga stattgefunden. Die AM-Holzer Rennsport GmbH hat sich entschieden, nicht nur ihre Fahrzeuge in Topform zu bringen, sondern auch die Piloten bei ihren Fitness-Vorbereitung optimal zu unterstützen. Das von Frau Prof. Prof. Dr. Reuter von der Fachhochschule Kaiserslautern (Fachbereich Betriebswirtschaft am Standort Zweibrücken) ins Leben gerufenen und organisierte Projekt mit dem passenden Namen ’ERSTER’, zeichnet sich durch eine sehr angenehme und fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Experten aus den Bereichen Technik (Prof. Prof. Dr. Gäng, Fachhochschule Kaiserslautern, Facbereich Informatik und Mikrosystemtechnik), Medizin (Prof. Dr. Münch, Unfallchirurg) und Sport (Prof. Dr. Felder, Olympia Stützpunkt, Uni Saarbrücken) aus. Bei den Testfahrten wurden die Herren Rennfahrer Michael Bartels und Timo Scheider so wie auch der Opel-Motorsportchef, Herr Strycek, mit 32 Sensoren ausgestattet, um die Belastungsdaten an den Fahrern zeitsynchron zu den am vivoäquivalenten Dummy und am Rennfahrzeug gemessenen Werten aufzuzeichnen. Die Auswertung der riesigen Datenmenge (es wurden rund 60 000 Messwerte pro Sekunde aufgezeichnet), dauert noch an.
Nicht zuletzt muss erwähnt werden, dass die Realisierung des inzwischen zum Patent angemeldeten Dummies nur durch das riesige Engagement der beteiligten Mitarbeiter und Studenten (insbesondere der Herren E.Engelmann, A.Jentsch, Ch.Rothdiener sowie die Herrn Ph.Jost, R.Klein, D.Müller und H.Welsch), so wie durch die freundliche Vorfinanzierung durch die Fachhochschule Kaiserslautern und die Unterstützung der Firmen Analog Divice; BIOVISION; Olympia Stützpunkt Saarbrücken; VALEO; ZSE-Instruments, Bietigheim; Porsche, Weissach; IBMT Fraunhofer Institut, St.Ingbert; Sinn&Lefer ZW; Winterberg Kliniken; Saarbrücken, Universität Mainz zu Stande gekommen ist.
Der vivoäquivalente Dummy wird natürlich permanent weiterentwickelt und soll insbesondere zur Verbesserung virtueller Dummies beitragen.

Prof. Dr. L.A. Gäng
Fachhochschule Kaiserslautern
FB I/MST
Amerikastr. 1
66482 Zweibrücken
Telefon:++49 (0) 6332 - 914 411
Telefax:++49 (0) 6332 - 914 405 
gaeng@mst.fh-kl.de

Dipl. Ing. Hubert Grimm | idw
Weitere Informationen:
http://www.zw.fh-kl.de

Weitere Berichte zu: Crash Dummies Dummy Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise