Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Macht: Forscher untersuchen feierliche Rituale und alltägliche Umgangsformen

19.09.2007
Ob Bischofsweihe oder Kaiserkrönung - symbolische Akte begleiten den Weg zur Macht. Den Einfluss symbolischer Kommunikation auf die Gesellschaft untersuchen an der Universität Münster die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs (SFB) 496 "Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution".

Das Augenmerk der insgesamt 16 Teilprojekte, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden, richtet sich dabei auf das vormoderne Europa. 2008 wird eine Ausstellung in Magdeburg Einblicke in die Arbeit des münsterschen SFB geben.

Die Geltungskraft von Machtstrukturen, Werten und Normen einer Gesellschaft beruht darauf, dass die Symbole, durch die sie repräsentiert werden, gesellschaftlich akzeptiert werden, so die Annahme der Forscher. Symbolische Kommunikation umfasst nicht nur feierliche Rituale wie Kaiserkrönungen und Bischofsweihen, sondern auch alltägliche Umgangsformen. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in Werken der Kunst und Literatur wider, die von den Wissenschaftlern analysiert werden. Wie haben sich die Formen und Wirkungsweisen symbolischer Kommunikation vom frühen Mittelalter bis zum Anbruch der Moderne verändert, und wie haben die Zeitgenossen dies reflektiert? Die SFB-Forscher wollen durch ihre Arbeit nicht nur zum Verständnis historischer Gesellschaften beitragen, sondern auch das Bewusstsein für die symbolische Kommunikation der Gegenwart schärfen.

"Im Theater kommen die Wertevorstellungen einer Zeit zur Sprache", beschreibt Prof. Dr. Heinz Meyer einen Ort, an dem Symbolik eine wichtige Rolle spielt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Christel Meier-Staubach leitet er ein Teilprojekt, das sich mit der symbolischen Kommunikation im europäischen Theater des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit beschäftigt. Die Forscher analysieren die Wertevorstellungen, die in Form symbolischer Darstellung auf die Bühne gebracht wurden, beispielsweise durch die Metaphern der Texte, die Bühnenausstattung oder die Spielfiguren selbst. "Im Theater stand die Moral im Vordergrund; ideale oder verwerfliche menschliche Eigenschaften wurden den gesellschaftlichen Normen entsprechend dargestellt", so Prof. Meyer. Auch Kontroversen spiegelten sich wider, etwa in protestantischen Aufführungen, die gegen das Papsttum polemisierten.

... mehr zu:
»Mittelalter »Neuzeit »Ritual »Umgangsform
Symbolische Kommunikation findet nicht nur auf der Bühne statt, sondern auch in der Kirche. Im Gottesdienst spielt sie eine zentrale Rolle. Die Mess-Liturgie im Mittelalter ist daher Forschungsgegenstand eines kirchengeschichtlichen Teilprojekts. "Wir konzentrieren uns auf das Opfer der Messe", beschreibt Projektleiter Prof. Dr. Arnold Angenendt. In Darstellung und Praxis der mittelalterlichen Messliturgie gewinnen die Sachopfer Bedeutung in einer Dimension, die für uns heute kaum vorstellbar ist. "Die Bezeichnung Messe für große Verkaufsausstellungen rührt von den mittelalterlichen Gepflogenheiten her, nach denen die geopferten Gaben anschließend auf dem Markt für wohltätige Zwecke verkauft wurden", so Prof.

Angenendt.

Einen eigenen "Mikrokosmos", in dem die Konflikte zwischen Bevölkerung und Kirche auf engem Raum ausgetragen und kommuniziert wurden, bildeten die ländlichen Kirchhöfe Westfalens, die einerseits heilige Stätte waren, andererseits Ort des profanen Lebens: Im 17. und 18. Jahrhundert waren die Kirchhöfe nicht nur letzte Ruhestätte für die Toten, sondern sie dienten auch den Armen des Dorfes als Wohnraum, waren Marktplatz und Viehstall. "Im Zuge der Gegenreformation nach der Glaubensspaltung haben sich das religiöse und das profane Leben auf den Kirchhöfen verändert", beschreibt Prof. Dr. Werner Freitag, dessen Arbeitsgruppe exemplarisch die symbolische Kommunikation innerhalb der Kirchhöfe im Oberstift Münster des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit untersucht.

Bei Ritualen wie Beerdigungen oder Andachten bestand die katholische Kirche auf einer strengeren Einhaltung der liturgischen Vorgaben aus Rom. "Die Bedürfnisse der Lebenden störten die Totenruhe und kollidierten mit den Interessen der Kirche - ein riesiges Konfliktpotential, das 200 Jahre lang das Leben innerhalb der Kirchhöfe beeinflusste", so Prof. Freitag.

Sind Rituale überflüssige Spektakel? Der SFB 496 und das Kulturhistorische Museum Magdeburg präsentieren ab September 2008 eine gemeinsame Ausstellung ("Spektakel der Macht - Rituale im alten Europa 800-1800"), die die Bedeutung von Ritualen unter historischen Gesichtspunkten beleuchtet.

Ausstellungsbesucher werden im Vergleich mit den Epochen des Mittelalters und der frühen Neuzeit erfahren, was Rituale sind und was sie bewirken. Sie erhalten einen Einblick in die vielfältige Forschung der münsterschen Wissenschaftler und lernen dabei auch "verkehrte Rituale" kennen - Parodierungen, die Machtansprüche hinterfragen oder umgekehrt ablaufende Rituale. Ein Beispiel: Während Bischöfe und Päpste bei Amtsantritt feierlich angekleidet wurden, besiegelte ihre Entkleidung die Absetzung.

Zur wissenschaftlichen Vorbereitung der Ausstellung trägt eine vom SFB 496 ausgerichtete Tagung ("Die Bildlichkeit symbolischer Akte") bei, die vom 10. bis zum 12. August in Münster stattfindet.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.spektakeldermacht.de/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Mittelalter Neuzeit Ritual Umgangsform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise