Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Macht: Forscher untersuchen feierliche Rituale und alltägliche Umgangsformen

19.09.2007
Ob Bischofsweihe oder Kaiserkrönung - symbolische Akte begleiten den Weg zur Macht. Den Einfluss symbolischer Kommunikation auf die Gesellschaft untersuchen an der Universität Münster die Wissenschaftler des Sonderforschungsbereichs (SFB) 496 "Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution".

Das Augenmerk der insgesamt 16 Teilprojekte, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden, richtet sich dabei auf das vormoderne Europa. 2008 wird eine Ausstellung in Magdeburg Einblicke in die Arbeit des münsterschen SFB geben.

Die Geltungskraft von Machtstrukturen, Werten und Normen einer Gesellschaft beruht darauf, dass die Symbole, durch die sie repräsentiert werden, gesellschaftlich akzeptiert werden, so die Annahme der Forscher. Symbolische Kommunikation umfasst nicht nur feierliche Rituale wie Kaiserkrönungen und Bischofsweihen, sondern auch alltägliche Umgangsformen. Dies spiegelt sich nicht zuletzt in Werken der Kunst und Literatur wider, die von den Wissenschaftlern analysiert werden. Wie haben sich die Formen und Wirkungsweisen symbolischer Kommunikation vom frühen Mittelalter bis zum Anbruch der Moderne verändert, und wie haben die Zeitgenossen dies reflektiert? Die SFB-Forscher wollen durch ihre Arbeit nicht nur zum Verständnis historischer Gesellschaften beitragen, sondern auch das Bewusstsein für die symbolische Kommunikation der Gegenwart schärfen.

"Im Theater kommen die Wertevorstellungen einer Zeit zur Sprache", beschreibt Prof. Dr. Heinz Meyer einen Ort, an dem Symbolik eine wichtige Rolle spielt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Christel Meier-Staubach leitet er ein Teilprojekt, das sich mit der symbolischen Kommunikation im europäischen Theater des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit beschäftigt. Die Forscher analysieren die Wertevorstellungen, die in Form symbolischer Darstellung auf die Bühne gebracht wurden, beispielsweise durch die Metaphern der Texte, die Bühnenausstattung oder die Spielfiguren selbst. "Im Theater stand die Moral im Vordergrund; ideale oder verwerfliche menschliche Eigenschaften wurden den gesellschaftlichen Normen entsprechend dargestellt", so Prof. Meyer. Auch Kontroversen spiegelten sich wider, etwa in protestantischen Aufführungen, die gegen das Papsttum polemisierten.

... mehr zu:
»Mittelalter »Neuzeit »Ritual »Umgangsform
Symbolische Kommunikation findet nicht nur auf der Bühne statt, sondern auch in der Kirche. Im Gottesdienst spielt sie eine zentrale Rolle. Die Mess-Liturgie im Mittelalter ist daher Forschungsgegenstand eines kirchengeschichtlichen Teilprojekts. "Wir konzentrieren uns auf das Opfer der Messe", beschreibt Projektleiter Prof. Dr. Arnold Angenendt. In Darstellung und Praxis der mittelalterlichen Messliturgie gewinnen die Sachopfer Bedeutung in einer Dimension, die für uns heute kaum vorstellbar ist. "Die Bezeichnung Messe für große Verkaufsausstellungen rührt von den mittelalterlichen Gepflogenheiten her, nach denen die geopferten Gaben anschließend auf dem Markt für wohltätige Zwecke verkauft wurden", so Prof.

Angenendt.

Einen eigenen "Mikrokosmos", in dem die Konflikte zwischen Bevölkerung und Kirche auf engem Raum ausgetragen und kommuniziert wurden, bildeten die ländlichen Kirchhöfe Westfalens, die einerseits heilige Stätte waren, andererseits Ort des profanen Lebens: Im 17. und 18. Jahrhundert waren die Kirchhöfe nicht nur letzte Ruhestätte für die Toten, sondern sie dienten auch den Armen des Dorfes als Wohnraum, waren Marktplatz und Viehstall. "Im Zuge der Gegenreformation nach der Glaubensspaltung haben sich das religiöse und das profane Leben auf den Kirchhöfen verändert", beschreibt Prof. Dr. Werner Freitag, dessen Arbeitsgruppe exemplarisch die symbolische Kommunikation innerhalb der Kirchhöfe im Oberstift Münster des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit untersucht.

Bei Ritualen wie Beerdigungen oder Andachten bestand die katholische Kirche auf einer strengeren Einhaltung der liturgischen Vorgaben aus Rom. "Die Bedürfnisse der Lebenden störten die Totenruhe und kollidierten mit den Interessen der Kirche - ein riesiges Konfliktpotential, das 200 Jahre lang das Leben innerhalb der Kirchhöfe beeinflusste", so Prof. Freitag.

Sind Rituale überflüssige Spektakel? Der SFB 496 und das Kulturhistorische Museum Magdeburg präsentieren ab September 2008 eine gemeinsame Ausstellung ("Spektakel der Macht - Rituale im alten Europa 800-1800"), die die Bedeutung von Ritualen unter historischen Gesichtspunkten beleuchtet.

Ausstellungsbesucher werden im Vergleich mit den Epochen des Mittelalters und der frühen Neuzeit erfahren, was Rituale sind und was sie bewirken. Sie erhalten einen Einblick in die vielfältige Forschung der münsterschen Wissenschaftler und lernen dabei auch "verkehrte Rituale" kennen - Parodierungen, die Machtansprüche hinterfragen oder umgekehrt ablaufende Rituale. Ein Beispiel: Während Bischöfe und Päpste bei Amtsantritt feierlich angekleidet wurden, besiegelte ihre Entkleidung die Absetzung.

Zur wissenschaftlichen Vorbereitung der Ausstellung trägt eine vom SFB 496 ausgerichtete Tagung ("Die Bildlichkeit symbolischer Akte") bei, die vom 10. bis zum 12. August in Münster stattfindet.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.spektakeldermacht.de/
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Mittelalter Neuzeit Ritual Umgangsform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues BMBF-Forschungsvorhaben zum Tracer-Based Sorting für das Recycling von Verpackungen
23.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren
21.08.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften

Wie Zellen ihre eigenen Gene „hacken“ - Forscher entschlüsseln neuen Mechanismus der Genexpression

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten