Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESS - Milliardenprojekt für Wissenschaft und Wirtschaft

09.04.2002


Nach dem Etappensieg im Düsseldorfer Landtag am 21. März 2002 suchen die Fürsprecher einer neuen Spallations-Neutronenquelle (ESS) am Standort Jülich als nächstes den Kontakt zu den Wirtschaftskreisen des Landes NRW. Am 11. April 2002 informieren Forschungszentrum Jülich und Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen im Industrieclub Düsseldorf die heimische Wirtschaft über ihre Chancen beim Zukunftsprojekt ESS. Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement.

"Um die ESS in Jülich zu realisieren, bedarf es einer Allianz aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik", sagt Prof. Joachim Treusch, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. "Für diese Gemeinschaftsaufgabe wollen wir auf dem Wirtschaftsforum am 11. April 2002 werben." Um Synergie-Effekte zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zu nutzen, laden Forschungszentrum Jülich und Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen ein und suchen mit dem Veranstaltungsort "Industrieclub Düsseldorf" die Nähe zur Industrie.

Ziel der Veranstaltung, die am Abend des 11. April 2002 stattfindet, ist es, heimische Unternehmen über die ESS und die Standortbewerbung des Forschungszentrums Jülich zu informieren. Zudem soll die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der ESS für Deutschland und Nordrhein-Westfalen erläutert und die Kontaktaufnahme zwischen Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftlern erleichtert werden. Rund 150 Vertreter von Firmen, Verbänden und der Politik haben ihre Teilnahme zugesagt.

Ministerpräsident Wolfgang Clement wird als Schirmherr ein Grußwort sprechen. Dann wird das ESS-Projekt von Prof. Richard Wagner, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums Jülich, erläutert. Prof. Rolf Sternberg von der Universität zu Köln wird Stellung zu den regionalwirtschaftlichen Effekten der ESS nehmen. Auf der anschließenden Podiumsdiskussion kommen außerdem Hartmut Krebs, Staatssekretär im Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, Dr. Michael Peiniger, Geschäftsführer der ACCEL Instruments GmbH, Ass. Jürgen Drewes, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handeskammer zu Aachen, und Dipl.-Ing. Uwe Pfister, Leiter der Betriebsdirektion im Forschungszentrum Jülich, zu Wort.

Der Abendveranstaltung am 11. April 2002 ist eine Pressekonferenz am Morgen desselben Tages um 11:00 Uhr im Industrieclub Düsseldorf, Elberfelder Staße 6, vorgeschaltet. Hier werden die Medien vorab von Prof. Treusch und Prof. Wagner, beide Forschungszentrum Jülich, Ministerialrat Dr. Manfred Rebhan vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Fritz Rötting, Pressesprecher der Industrie- und Handelskammer zu Aachen und Prof. Rolf Sternberg, Wirtschafts- und Sozialgeographisches Institut der Universität zu Köln, informiert.

Mit ihrem Investitionsvolumen von circa 1,4 Milliarden Euro ist die ESS gerade für die nordrhein-westfälische und die deutsche Wirtschaft ein attraktives Projekt. Ihr Bau und Betrieb bietet die Chance für qualifizierte Arbeitsplätze und hochwertige Aufträge für die deutsche Industrie. Es wird erwartet, dass von der Milliardeninvestition neben dem Baugewerbe, dem Handel und diversen Dienstleistungsunternehmen insbesondere die Branchen Maschinenbau, Elektrotechnik und die Computerhersteller profitieren. Auf der Veranstaltung werden auch belastbare Zahlen hinsichtlich der zu erwartenden Arbeitsplätze und Mittelströme genannt.

Die ESS eröffnet den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen großer Unternehmen exzellente Forschungsmöglichkeiten. Das durch die ESS gewonnene Wissen fördert den Fortschritt von Schlüsseltechnologien, zum Beispiel der Materialforschung, der Bio- und der Nanotechnologie. Damit wird die ESS die Innovationskraft der Wirtschaft und den Standort Deutschland nachhaltig stärken.

Am 21. März 2002 hatten alle Fraktionen des Landtags Nordrhein-Westfalen den Antrag "Am Standort Jülich eine Spallations-Neutronenquelle für Europa schaffen" einstimmig angenommen. Gabriele Behler, Ministerin für Schule, Wissenschaft und Forschung, hatte in einer Stellungnahme die Einigkeit der Fraktionen bezüglich der ESS begrüßt und das Engagement der Landesregierung für die ESS hervorgehoben. Außerdem verwies sie auf die finanzielle Unterstützung des Jülicher ESS-Projekt-teams durch ihr Ministerium in den Haushaltsjahren 2001, 2002 und 2003.

Peter Schäfer | idw

Weitere Berichte zu: ESS NRW Wissenschaftszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics