Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Sprache stirbt aus: VW-Stiftung fördert Forschungsprojekt der RUB in Ost-Timor

04.04.2002


Zwei- bis dreitausend Menschen sprechen sie noch - Waima’a, eine vom Aussterben bedrohte Sprache Ost-Timors. Prof. Dr. Nikolaus Himmelmann vom Sprachwissenschaftlichen Institut der RUB will sie dokumentieren, bevor es zu spät ist. Zusammen mit zwei australischen Kollegen wird Himmelmann nach Ost-Timor reisen und dort das bisher vollkommen unerforschte Waima’a in Audio- und Videoaufzeichnungen für die Nachwelt festhalten.

Waima’a auf dem Rückzug

Waima’a gehört zu den austronesischen Sprachen, die sich vor Jahrtausenden von China über den pazifischen Raum bis nach Neuseeland ausgebreitet haben. Nach der 450 Jahre währenden Kolonialzeit unter portugiesischer Herrschaft und der indonesischen Besetzung von 1975-1999 wird Ost-Timor heute von der UN verwaltet. Portugiesisch und die weitverbreitete Landessprache Tetun verdrängen nur von kleinen Teilen der Bevölkerung beherrschte Sprachen wie Waima’a immer mehr - das Ende der Besatzung hat die eigene Sprache als Ausdruck des Widerstands überflüssig gemacht. Hinzu kommt der ökonomische Migrationsdruck: Das Verbreitungsgebiet von Waima’a ist geprägt durch mageres Weideland, das außer der Haltung von Ziegenherden wenig Erwerbsmöglichkeiten bietet.

Breite Unterstützung

Neben Prof. Himmelmanns australischen Kollegen Dr. F. John Bowden (Australian National University, Canberra) und Prof. Dr. John Hajek (University of Melbourne) sind zwei Muttersprachler als wissenschaftliche Mitarbeiter in das Projekt eingebunden. Außerdem bestehen enge Kontakte zu Anthropologen, Archäologen und Regionalwissenschaftlern, die ihre Studien zu und in Ost-Timor gerade aufgenommen haben. Sowohl lokale als auch internationale Institutionen in Ost Timor (darunter das Nationale Sprachinstitut, das Kulturelle Zentrum Ost-Timor und die Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen) unterstützen das Projekt. Das aufgezeichnete Sprachmaterial soll ins Englische, Malayische und in Tetun übersetzt werden, um es später z.B. zur Entwicklung von Schulungsmaterial nutzen zu können.

Stammbaum für Sprachen

Im letzten Jahr hatte Prof. Himmelmann bereits ein kleineres Erkundungsprojekt erfolgreich zum Abschluss gebracht. Er besuchte die letzten Sprecher von Lóvaia (ebenfalls Ost-Timor), das nur noch fünf bis acht Menschen beherrschen. Der wissenschaftliche Wert solcher Projekte ist unbestritten: Linguisten können anhand der gesammelten Daten beispielsweise Sprachstammbäume erstellen, d.h. sie bestimmen die Verwandtschaft heutiger Sprachen und rekonstruieren deren Vorläufer. Dadurch gewinnen sie interessante Erkenntnisse über prähistorische Migrationsbewegungen, die zur heutigen Besiedlungssituation der Weltbevölkerung geführt haben.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Nikolaus Himmelmann, Ruhr-Universität Bochum, Sprachwissenschaftliches Institut, Tel. 0234/32-23910, GB 3/143, E-Mail: himmelma@linguistics.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Ost-Timor RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht SeaArt-Projekt startet mit Feldversuchen an Nord- und Ostsee
18.11.2016 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik