Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassersimulator erkennt Herkunft des Regens

04.04.2002

Computermodell ermöglicht bessere Wettervorhersagen

Die Weltraumorganisation NASA hat ein Computermodell entwickelt, mit der exakter berechnet werden kann, woher das Wasser stammt, das in einer Region der Welt als Niederschlag zu Boden fällt. Forscher könnten zukünftig den "Water Vapor Tracer" für Regenfall- und Dürrevorhersagen nutzen bzw. das Verständnis über den Klimawandel vertiefen.

Das Modell simuliert die Wasserbewegung in der Atmosphäre rund um den Erdball und "verfolgt" das Wasser vom Ort wo es verdunstet bishin zu jenen Stellen, wo es zurück auf die Erde fällt. "Fällt Schnee oder Regen in den USA kann nun festgestellt werden, wieviel von der Feuchtigkeit vom Golf von Mexiko oder dem Atlantik stammt", erklärte der Meteorologe Mike Bosilovich vom Data Assimilation Office der NASA. Über Möglichkeiten des Wassersimulators berichtet Bosilovich in der März/April-Ausgabe des Fachmagazins "Hydrometeorology". Das Modell könnte Wettervorhersagen verbessern. "Wenn Forscher verstehen, wie sich die geographischen Quellen des atmosphärischen Wasserdampfes jährlich verändern, haben sie auch ein klareres Bild, wie sich das Klima langfristig verändert", so der Meteorologe weiter.

Bosilovich und sein Kollege Siegfried Schubert demonstrierten das Modell, indem sie die atmosphärischen Wasserkreisläufe über Indien und Nordamerika untersuchten. Sie analysierten die Zyklen über die Sommermonate im Zeitraum der vergangenen sechs Jahre, da in beiden Regionen Monsunregen zwischen Juni und August zu hohen Niederschlagsmengen führt. Die hohe Menge kann für Berechnungen einfach verfolgt werden. Wie die Forscher erwarteten, stammt das meiste Wasser, das im Zuge der Monsun-Niederschläge über Indien fällt, direkt aus dem Indischen Ozean. Ein Großteil der sommerlichen Niederschläge über den USA stammt von so genanntem "recycled moisture". Dabei handelt es ich um Wasser von früheren Niederschlägen, das schnell verdunstet und anschließend in der Nähe rasch wieder als Regen fällt.

"Derzeit wird der Computer einzig mit Temperatur-Daten der Meeresoberfläche gefüttert", so Bosilovich. Alles andere werde simuliert. Im nächsten Schritt sollen weitere Messdaten das Modell ergänzen. So soll es letztendlich möglich werden, dass der Simulator tatsächliche Wetterbedingungen wiedergibt.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nasa.gov

Weitere Berichte zu: Meteorologe Niederschlag Wassersimulator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf
20.04.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bionik-Forschungsvorhaben untersucht mechanische Eigenschaften von Außenskeletten
26.03.2018 | Hochschule Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics