Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Legasthenie-Forschung - Neue Ergebnisse zur Lese-Rechtschreibschwäche aus Salzburg

03.04.2002


Eine nicht unerhebliche Anzahl von Kindern, mehrheitlich Buben, hat unerwartete Schwierigkeiten mit dem Erwerb des Lesens und des Rechtschreibens. Schätzungen rechnen mit bis zu 10 % aller Kinder. Heinz Wimmer, Karin Landerl und Florian Hutzler vom Institut für Psychologie der Universität Salzburg beschäftigen sich, unterstützt vom FWF, mit der neuropsychologischen Verursachung dieser Lernstörungen. Ein erstes wichtiges Ergebnis ist, dass zwischen Leseschwäche und Rechtschreibschwäche unterschieden werden muss.

Die vorwiegend rechtschreibschwachen Kinder zeigten in einer großen Salzburger Längsschnittstudie bereits am Schulbeginn eine Reihe sprachlicher Defizite v.a. im phonologischen Bereich (u.a. beim Reimen, Behalten neuer Wörter). Dieser Befund steht im Einklang mit der internationalen, anglo-amerikanischen Forschung. "Die Erklärung geht dahin, dass die spezifischen Schreibungen von Wörtern effizient gespeichert werden, wenn die Buchstabenabfolge in vielfacher Weise mit Lautbestandteilen assoziativ vernetzt wird", erläutert Wimmer.

Diese multiple assoziative Vernetzung ist bei rechtschreibschwachen Kindern nicht gegeben. Bemerkenswert ist der neue Befund, dass eine Gruppe von Kindern spezifisch leseschwach ist, d.h. sehr mühevoll und langsam liest, aber durchschnittliche Rechtschreibleistungen zeigt. Diese Kinder zeigten am Schulbeginn keine phonologischen Beeinträchtigungen. Einziges Problem war eine Beeinträchtigung beim schnellen Benennen visueller Reize.

Mehrere Studien zielten speziell auf die Aufklärung des langsamen Lesens von legasthenen Kindern ab. Wimmer: "Ein wesentlicher Befund ist hier, dass die reduzierte Lesegeschwindigkeit nicht aus Schwierigkeiten mit dem Textverständnis (längeres Nachdenken) resultiert, denn es tritt ebenso beim Lesen von Wortlisten (ohne Sinnzusammenhang) und auch beim Lesen von völlig neuen Wörtern auf." Letzteres schließt aus, dass eine spezifische Gedächtnisschwäche für häufig vorkommende Schriftwörter die Ursache der reduzierten Leseflüssigkeit ist.

In gerade laufenden Untersuchungen geht Wimmer der Frage nach, ob ein generelles Problem mit der Steuerung von Blickbewegungen die reduzierte Lesegeschwindigkeit verursacht. Denn leseschwache Kinder zeigen kürzere und damit zahlreichere Vorwärtssprünge der Augen beim Lesen. Erste Ergebnisse sprechen dagegen, denn bei einer Suchaufgabe mit buchstaben- bzw. wortähnlichen visuellen Reizen (ohne lautlichen und sprachlichen Bezug) zeigte die Mehrzahl dieser Kinder unbeeinträchtigte Blickbewegungsmuster. Aktuell werden Muster der elektrischen Gehirnaktivität (Elektroenzephalogramm - EEG) bei legasthenen Kindern während verschiedener Leseanforderungen untersucht. Wimmer: "Überraschenderweise kommt es beim Lesen schwieriger neuer Wörter zu geringerer Aktivität der rechten Gehirnhälfte in Arealen, die für die Steuerung und Verteilung von kognitiven Verarbeitungsressourcen zuständig sind."

Mit neuen bildgebenden Verfahren, erstellt in Zusammenarbeit mit Neurologen, soll nun die Rolle spezifischer Gehirnregionen beim beeinträchtigten Lesen untersucht werden. "Darauf aufbauend lassen sich dann neue Fördermöglichkeiten entwickeln. Höchste Priorität hat aber die Verursachungsfrage. Zur Zeit kursieren um die Verursachung der Schwächen beim Lesen und Rechtschreiben oft unfundierte Spekulationen, die für die betroffenen Kinder und ihre Eltern nicht hilfreich sind", so Wimmer.

Univ.-Prof. Dr. Heinz Wimmer
Institut für Psychologie, Universität Salzburg
Tel.: 0662 8044 5128

CLOOS + PARTNER, | FWF Der Wissenschaftsfonds

Weitere Berichte zu: Psychologie Rechtschreiben Wörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Placebo-Effekt hilft nach Herzoperationen
11.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Innovation: Optische Technologien verändern die Welt
01.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz