Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Legasthenie-Forschung - Neue Ergebnisse zur Lese-Rechtschreibschwäche aus Salzburg

03.04.2002


Eine nicht unerhebliche Anzahl von Kindern, mehrheitlich Buben, hat unerwartete Schwierigkeiten mit dem Erwerb des Lesens und des Rechtschreibens. Schätzungen rechnen mit bis zu 10 % aller Kinder. Heinz Wimmer, Karin Landerl und Florian Hutzler vom Institut für Psychologie der Universität Salzburg beschäftigen sich, unterstützt vom FWF, mit der neuropsychologischen Verursachung dieser Lernstörungen. Ein erstes wichtiges Ergebnis ist, dass zwischen Leseschwäche und Rechtschreibschwäche unterschieden werden muss.

Die vorwiegend rechtschreibschwachen Kinder zeigten in einer großen Salzburger Längsschnittstudie bereits am Schulbeginn eine Reihe sprachlicher Defizite v.a. im phonologischen Bereich (u.a. beim Reimen, Behalten neuer Wörter). Dieser Befund steht im Einklang mit der internationalen, anglo-amerikanischen Forschung. "Die Erklärung geht dahin, dass die spezifischen Schreibungen von Wörtern effizient gespeichert werden, wenn die Buchstabenabfolge in vielfacher Weise mit Lautbestandteilen assoziativ vernetzt wird", erläutert Wimmer.

Diese multiple assoziative Vernetzung ist bei rechtschreibschwachen Kindern nicht gegeben. Bemerkenswert ist der neue Befund, dass eine Gruppe von Kindern spezifisch leseschwach ist, d.h. sehr mühevoll und langsam liest, aber durchschnittliche Rechtschreibleistungen zeigt. Diese Kinder zeigten am Schulbeginn keine phonologischen Beeinträchtigungen. Einziges Problem war eine Beeinträchtigung beim schnellen Benennen visueller Reize.

Mehrere Studien zielten speziell auf die Aufklärung des langsamen Lesens von legasthenen Kindern ab. Wimmer: "Ein wesentlicher Befund ist hier, dass die reduzierte Lesegeschwindigkeit nicht aus Schwierigkeiten mit dem Textverständnis (längeres Nachdenken) resultiert, denn es tritt ebenso beim Lesen von Wortlisten (ohne Sinnzusammenhang) und auch beim Lesen von völlig neuen Wörtern auf." Letzteres schließt aus, dass eine spezifische Gedächtnisschwäche für häufig vorkommende Schriftwörter die Ursache der reduzierten Leseflüssigkeit ist.

In gerade laufenden Untersuchungen geht Wimmer der Frage nach, ob ein generelles Problem mit der Steuerung von Blickbewegungen die reduzierte Lesegeschwindigkeit verursacht. Denn leseschwache Kinder zeigen kürzere und damit zahlreichere Vorwärtssprünge der Augen beim Lesen. Erste Ergebnisse sprechen dagegen, denn bei einer Suchaufgabe mit buchstaben- bzw. wortähnlichen visuellen Reizen (ohne lautlichen und sprachlichen Bezug) zeigte die Mehrzahl dieser Kinder unbeeinträchtigte Blickbewegungsmuster. Aktuell werden Muster der elektrischen Gehirnaktivität (Elektroenzephalogramm - EEG) bei legasthenen Kindern während verschiedener Leseanforderungen untersucht. Wimmer: "Überraschenderweise kommt es beim Lesen schwieriger neuer Wörter zu geringerer Aktivität der rechten Gehirnhälfte in Arealen, die für die Steuerung und Verteilung von kognitiven Verarbeitungsressourcen zuständig sind."

Mit neuen bildgebenden Verfahren, erstellt in Zusammenarbeit mit Neurologen, soll nun die Rolle spezifischer Gehirnregionen beim beeinträchtigten Lesen untersucht werden. "Darauf aufbauend lassen sich dann neue Fördermöglichkeiten entwickeln. Höchste Priorität hat aber die Verursachungsfrage. Zur Zeit kursieren um die Verursachung der Schwächen beim Lesen und Rechtschreiben oft unfundierte Spekulationen, die für die betroffenen Kinder und ihre Eltern nicht hilfreich sind", so Wimmer.

Univ.-Prof. Dr. Heinz Wimmer
Institut für Psychologie, Universität Salzburg
Tel.: 0662 8044 5128

CLOOS + PARTNER, | FWF Der Wissenschaftsfonds

Weitere Berichte zu: Psychologie Rechtschreiben Wörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

nachricht 36 Forschungsprojekte zu Big Data
21.02.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

27.02.2017 | Seminare Workshops

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie