Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Ernährungsforschung mit 8,1 Millionen Euro

02.04.2002


Bulmahn: "Wir müssen die Grundlagen für eine gesunde Ernährung erkennen"

Die genauen Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gesundheit sind oft noch völlig unklar. Zwei Netzwerke des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sollen nun die Verbindung zwischen Essen und Gesundheit aufklären. "Wir müssen die Grundlagen für eine gesunde Ernährung erkennen, um die großen Volkskrankheiten erfolgreich zu bekämpfen", sagte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am heutigen Dienstag in Berlin.

Zunächst werden zwei "Netzwerke der molekularen Ernährungsforschung" eingerichtet, ein drittes soll in Kürze folgen. In ihnen kooperieren alle für eine ganzheitliche Ernährungsforschung unverzichtbaren Disziplinen der Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften sowie die Medizin. Bulmahn unterstrich, dass "die BMBF-Förderung die strukturellen Bedingungen für eine vorsorgeorientierte und ganzheitliche Ernährungsforschung in Deutschland neu setzt und damit langfristig international konkurrenzfähig macht". Weil auch die Industrie und die Ernährungsberatung daran beteiligt seien, könnten die Ergebnisse der Forschung schneller umgesetzt werden.

Mit den neuen Instrumenten der Molekularbiologie und der Genomforschung soll in beiden Projekten die Wirkung von Lebensmitteln auf die menschliche Gesundheit besser erklärt werden. Ziel ist eine bessere Vorsorge der Volkskrankheiten wie der Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs. Dabei sollen auch mögliche genetische Unterschiede zwischen Einzelpersonen und spezielle Risikogruppen berücksichtigt werden. Für die beiden Ernährungsnetze werden für drei Jahre insgesamt rund 8,1 Millionen Euro bereitgestellt. Bei den Projekten handelt es sich um

  1. "Nahrungsfette und Stoffwechsel - Genvariabilität, -regulation, -funktion und funktionelle Lebensmittelinhaltsstoffe", Bundesanstalt für Milchforschung, Kiel.

    Übergewicht ist eine der häufigsten Erkrankungen in der westlichen Welt. Etwa jeder dritte Deutsche wiegt zuviel. Dies löst eine Vielzahl von Erkrankungen aus, die dem Metabolischen Syndrom angehören, wie unter anderem Diabetes oder Arteriosklerose. Das von Kiel koordinierte Netzwerk untersucht den Zusammenhang zwischen Fettzufuhr, Fettverdauung, Fettstoffwechsel und dem Metabolischen Syndrom. Dabei sollen auch Gene, die am Fettstoffwechsel beteiligt sind, untersucht werden. Ziel ist die Entwicklung präventiver und therapeutischer Strategien zur Verminderung oder Verzögerung der Fettsäureaufnahme aus dem Darm.


  2. "Biologisch-aktive Aminosäuren, Peptide und Proteine sowie Phospholipide als nutritive Einflussfaktoren auf die Atherosklerose", Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg.

    Arterienverkalkung (Atherosklerose) wird durch die Ernährung beeinflusst. Insbesondere der Fett- und Eiweißstoffwechsel spielt dabei eine Rolle. Noch sind die molekularen Wirkmechanismen unzureichend aufgeklärt. Im Rahmen des Verbundes zwischen den Universitäten Halle und Wittenberg sollen nun unter anderem Nahrungsbestandteile ausfindig gemacht werden, die im Darm aufgenommen werden können und eine Schutzwirkung gegen Atherosklerose entfalten.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/ptj/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Speiseröhrenkrebs einfacher erkennen
06.03.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen
21.02.2017 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE