Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NeMa e. V. auf der Hannover Messe 2002

02.04.2002


Innovative Werkstoffe von fünf Anbietern im Kompetenzzentrum Neue Materialien

Zusammen mit fünf Unternehmen präsentiert NeMa - die Interessengemeinschaft Neue Materialien in NRW e.V. - auf der Hannover Messe 2002 die neuesten Entwicklungen auf dem Feld Neuer Materialien.

Interessengemeinschaft Neue Materialien in NRW - stellt sich vor:

Die Zukunft steckt in Neuen Materialien: Sie sind die Grundlage zur Weiterentwicklung und Neuschöpfung innovativer Produkte und Technologien. Um Anbieter und Interessenten auf diesem ständig wachsenden Markt zu beraten, zusammen zu führen und aktiv zu unterstützen wurde 1998 die Interessengemeinschaft Neue Materialien gegründet.
NeMa ist ein Team aus Fachleuten für Werkstofftechnik und Öffentlichkeitsarbeit. Ihr Geschäft ist es, täglich Neuheiten und Informationen rund um das Thema Werkstoff zu sammeln und ihr Wissen Anbietern und Käufern gleichermaßen zur Verfügung zu stellen - kompetent und neutral. Mitgliedern bietet sie die Möglichkeit, sich auf Messen, bei Seminaren und im Internet professionell zu präsentieren und so ihre Produkte zielgruppengenau zu vermarkten. Zudem bietet NeMa Projektkoordination und umfassende Unterstützung für Existenzgründer im Bereich Neue Materialien.
Unter www.neuematerialien.de finden Interessenten das bislang umfassendste Wissens-Portal für Neue Materialien. Aktuelle Nachrichten, Werkstoffe wie deren Anbieter oder Produzenten können schnell und einfach gefunden werden.
An NeMa angeschlossen sind schon über 60 Mitgliedsunternehmen. Die NeMa-Website wird zur Zeit von rund 4000 Besuchern pro Monat frequentiert, der Nema-Newsletter geht an fast 2000 Abonnenten aus Wirtschaft, Industrie und Presse.
Mitglieder erhalten Leistungen von NeMa selbstverständlich zu vergünstigten Konditionen. Dazu zählen beispielsweise
Messeauftritte als komplettes Servicepaket,
Pressearbeit: Darstellung des Mitglieds mit Firmenprofil und Produktinformation auf der NeMa-Website, Schalten von Nachrichten, Verfassen von Pressemitteilungen und Fachartikeln,
Gestaltung von Internetseiten (Online-Auftritte),
Möglichkeit zur Beteiligung an Diskussions-Foren und Bekanntgabe von Veranstaltungen,
Nutzung der Werkstoffdatenbank, über die Anbieter/ Interessenten gezielt nach innovativen Werkstoffen und Know-how suchen können bzw. ihre eigenen Werkstoffe veröffentlichen können.

Kontakt:
NeMa e.V.
Friedrich-Ebert-Straße
51429 Bergisch Gladbach

Diplom-Ing. Claus Hasenkamp
Telefon: +49 . 22 04 . 84 34-30
Telefax: +49 . 22 04 . 84 34-35 
info@NeueMaterialien.de

Was sind Neue Materialien?
Bei Neuen Materialien handelt es sich um Materialien mit besonderen Eigenschaften, die in dieser Struktur oder Zusammensetzung bisher nicht existierten und die häufig nur durch neue Verfahren herstellbar sind. Beispiel hierfür sind Beschichtungen mit Lotuseffekt, von denen Schmutzpartikel sofort wieder abperlen, oder besonders leichte und dennoch stabile Metalle. Im weiteren Sinne gehören auch die Verarbeitung und die Analyse von Materialien sowie Beschichtungen dazu.
Zu den Neuen Materialien zählen auch sogenannte "Smart Materials", die veränderte Umgebungsbedingungen wahrnehmen und selbständig ("intelligent") darauf reagieren. Sie ermöglichen die Einsparung von mechanischen Elementen sowie Energie und beziehen so ihren Erfolg ebenfalls aus einer Vereinfachung. Bestimmte Lösungen in der Medizin- und Mikrostrukturtechnik wären ohne ihren Einsatz nicht denkbar.
Während sich bei dieser Gruppe die Entwicklung noch in einem relativ frühen Stadium befindet, werden sogenannte "Maßgeschneiderte Werkstoffe" (tailored Materials) bereits vielfältig eingesetzt. Die Kombination verschiedenster Anforderungen, wie z. B. Hitze- und Korrosionsbeständigkeit, lässt sich oftmals nur durch die Entwicklung eines auf den speziellen Anwendungsfall zugeschnittenen Werkstoffes erreichen. Häufig sind bestimmte Eigenschaftskombinationen nur mit Hilfe von Beschichtungen möglich. Meist wird hierbei entweder wenig Beschichtungsmaterial verbraucht oder das gesamte Bauteil wird in geringen Stückzahlen benötigt. Da z. B. die Erhöhung des Wirkungsgrades in Kraftwerken entscheidend von diesen Materialien abhängt, wird hier zukünftig ein erhöhter Bedarf vorliegen.
Zur letzten Gruppe von Neuen Materialien zählen Materialien, die nicht für eine bestimmte Anwendung entwickelt wurden, aber durch Ihre Eigenschaftskombination neue, bisher mit klassischen Werkstoffen nicht realisierbare Anwendungen ermöglichen. Eine bekanntes Beispiel ist die sogenannte Teflonbeschichtung von Pfannen, ein Abfallprodukt der Weltraumforschung.

Die diesjährigen Mitaussteller der NeMa:

NTC Nano Tech Coatings GmbH: 
Entwicklung und Produktion von nanotechnologischen Beschichtungsstoffen, beispielsweise Korrosionsschutz für Aluminium- und Magnesiumoberflächen, Wärmetauscher mit schmutzabweisender Korrosionsschutzbeschichtung

LWK Plasmaceramic GmbH:
Herstellung vollkeramischer Bauteile in sehr großen Abmessungen und dünnen Wandstärken wie Ofenrollen für die Edelstahlindustrie, metallarmierte und faserverstärkte Keramik.

Rudolf Hillebrand GmbH & Co. KG:
Lohnveredelungsverfahren auf dem Gebiet der organischen Beschichtungen wie spezielle Verankerungstechnologien von Pulverlacken auf nicht leitenden Kunststoffen oder Korrosionsschutzsysteme auf Aluminium- und Magnesiumdruckguss.

CemeCon AG:
Entwicklung und Produktion von Beschichtungsanlagen, Durchführung von Lohnbeschichtungen, Werkzeugtechnologie, Formen- und Werkzeugbau.

MB Netconsult:
Unternehmens-/Managementberater für die Kunststoffbranche, Kunststoff- und Oberflächenberatung, Antikratzfestigkeitsbeschichtungen für Kunststoffe, Metall, Glas, Industrielackierungen.

Marion Ruffing M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.neuematerialien.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM Beschichtung Eigenschaftskombination Kunststoff NeMa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Blick unter den Gletscher
12.06.2017 | Universität Bern

nachricht ROBOLAB generiert neue Forschungsansätze und Kooperationen
08.05.2017 | Hochschule Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften