Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lab-on-a-chip

28.03.2002


Sensortechnologielabor



Neues Sensortechnologielabor an der TU Wien eröffnet neue Chancen für die Industrie

Wien (TU) - Vom neuen Sensortechnologielabor an der Technischen Universität (TU) Wien wird vor allem die Industrie ihren Nutzen ziehen. Neue Sensorsysteme werden beispielsweise bei der Proteinforschung, der Blutanalyse sowie der Herstellung neuer Medikamente hilfreich sein. Selbstverständlich sollen auch WissenschafterInnen und Studierenden im neuen Labor forschen können. Eröffnet wird das Labor am 28. März 2002 an der TU Wien.

Das neue 120 m2-Hi-Tech-Labor dient zur Mikrobearbeitung von Substraten wie Silizium oder Glas und zur Herstellung integrierter Sensorsysteme. Die Forschungsaktivitäten der Forschergruppe für Industrielle Sensorsysteme - kurz ISS - konzentrieren sich auf Systeme für physikalische Chemo- und Biosensoren. Darunter versteht man allgemein die Methode, (bio)chemische Information durch physikalische Sensoren zu erfassen. Die entsprechenden Analysesysteme werden auf kleinen "Chips" realisiert, die sowohl die Handhabung der entsprechenden Flüssigkeitsproben als auch die Sensorfunktionen selbst umfassen.

Ein "Chip" ist ein Plättchen aus meist kristallinem Festkörpermaterial (z.B. Silizium) und weist typische Abmessungen von 5x10 mm auf. Die Abmessungen typischer Funktionsgruppen auf dem Chip liegen im Bereich von einigen Mikrometern. Das entsprechende Forschungsgebiet wird mit dem Schlagwort "Lab-on-a-chip"charakterisiert.

Durch die enorm kleinen Abmessungen der Sensoren werden nur sehr kleine Probenvolumina für die Analysen benötigt. Überdies können die Messungen dadurch bedeutend schneller durchgeführt werden. Die jüngsten Entwicklungen in diesem Bereich betreffen die Herstellung von so genannten Nanostrukturen - Millionstel Millimeter kleine Gebilde für die Erforschung und Manipulation von Proteinen, Makromolekülen und einzelnen Zellen. Beispiele für Anwendungen sind Sensorsysteme für die Zellanalyse, Proteinforschung, Blutanalyse, organische Toxikologie, Entwicklung und Herstellung neuer Medikamente und vieles andere mehr.

Die Eröffnung des Labors erfolgt ein halbes Jahr nach der Berufung von Herrn Dr. Vellekoop zum Professor für Industrielle Sensorsysteme (ISS). "Ich bin sehr froh" meint Univ. Prof. Dr. Michiel J. Vellekoop. "Mein Dienstantritt fällt mit der Fertigstellung des Sensorlabors zusammen und ermöglicht mir einen fliegenden Start." In seinem Team arbeiten derzeit zehn Wissenschafter und sechs Techniker an der Erforschung und Entwicklung von neuen Methoden und Verfahren für integrierte Sensorsysteme.

Bemerkenswerter "Neben"-Aspekt des ISS Sensortechnologielabors: ein beträchtlicher Teil der Errichtungskosten wurde von privater Seite übernommen. Dr. Kern Sibbald, Großfinanzier des Sensortechnologielabors, ist ein aus den USA stammender Unternehmer mit großem Interesse an neuen akademischen Entwicklungen auf technologischem Gebiet. Des weiteren hat die langjährige Unterstützung durch die Ludwig Boltzmann-Gesellschaft den Aufbau eines Wissenschafterteams mit hoher Kompetenz in den Mikrotechnologien ermöglicht.

Rückfragehinweis:
Johannes Schalko
Institut für Industrielle Elektronik und Materialwissenschaften, TU Wien
Gusshausstr. 25-29 / 366, 1040 Wien
Tel: +43-1-58801-36687
E-Mail: schalko@data.iemw.tuwien.ac.at

Mag. Werner Sommer | idw

Weitere Berichte zu: Abmessung ISS Industriel Labor Sensorsystem Sensortechnologielabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Interdisziplinäre Forschung:

nachricht Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt
25.05.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Nanopartikel aus Kläranlagen - vorläufige Entwarnung
02.05.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Interdisziplinäre Forschung >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics